Anzeige

Neue Produkte
SoftFinish electric slimVario Stubby +++ IP-KNX-Schnittstelle für Kameras

Der SoftFinish electric slimVario Stubby von Wiha ist eine VDE-zertifizierte Schraubendreher-Lösung. Elsner Elektronik zeigt neue IP-KNX-Schnittstelle für IP-Kameras.

Der Schraubendreher SoftFinish electric slimVario Stubby (Quelle: Wiha)

SoftFinish electric slimVario Stubby von Wiha

Der Stubby electric Schraubendreher von Wiha bietet geprüfte Sicherheit beim Arbeiten. Mit 10,5 Zentimetern Länge ist er kurz genug für Tätigkeiten auf engstem Raum. Der Schraubendreher ist schutzisoliert und wurde vom VDE zertifiziert.

Er ist die erste bei 10.000 V AC stückgeprüfte Schraubendreher-Lösung seiner Größe. Der SoftFinish electric slimVario Stubby von Wiha sich aus zwei Komponenten zusammen. Zum kurzen Bithalter-Griff (SoftFinish electric slimVario Bithalter Stubby) gehören drei Wiha slimBits.

 

Auf einen Blick:

  • kurzer Griff – maximale Kraftübertragung
  • uneingeschränkter und geschützter Zugang zu tiefliegenden Schrauben
  • 100 % kompatibel mit dem Wiha-slimBit-System
  • jedes Werkzeug einzeln bei 10.000 V AC getestet und zugelassen für 1.000 V AC

IP-KNX-Schnittstelle für Kameras von Elsner Elektronik

Die IP-KNX-Schnittstelle bindet IP-Kameras in das KNX-Gebäudebus-System ein. Netzwerk-Kamera und KNX-Busteilnehmer können auf diese Weise bidirektional miteinander kommunizieren.

IP-Kameras liefern nicht nur Live-Bilder und zeichnen sie auf, sondern haben – je nach Ausstattung – verschiedene Zusatzfunktionen. Modellabhängig lassen sich auch Tonsignale aufzeichnen und wiedergeben. All diese Funktionen können durch die IP-KNX-Schnittstelle für das KNX-System verwendet werden.

Das Interface wurde auf Kameras der Firma Mobotix abgestimmt, kann aber auch für andere Geräte genutzt werden, die nach dem gleichen Prinzip kommunizieren. Die Schnittstelle wird über den IP-Anschluss mit Spannung versorgt (POE). Je acht Eingangs- und Ausgangsobjekte stehen für bis zu acht Kameras zur Verfügung. Die austauschbaren Daten werden individuell festgelegt.

Die Kameras werden gezielt vom KNX-Bus über die IP-KNX-Schnittstelle gesteuert. So lassen sich beispielsweise die Bild- und Tonaufzeichnung mittels Bewegungsmeldung eines KNX-Sensors starten. Alle Kamera-Ereignisse wie Personen- oder Tag-/Nacht-Erkennung können auf dem Bus ebenso definierte Aktionen auslösen.

Die Beleuchtung bestimmter Bereiche, gezielte Einbruchschutz-Maßnahmen wie das Schließen der Fenster oder Meldungen auf Visualisierungs-Bildschirmen bzw. Smartphones sind realisierbar. Die IP-KNX-Schnittstelle von Elsner Elektronik hilft bei der Sicherung privater und industriell genutzter Gebäuden.

Auf einen Blick:

  • IP-KNX-Schnittstelle bindet IP-Kameras in das KNX-Gebäudebus-System
  • Schnittstelle wird über IP-Anschluss mit Spannung versorgt (POE)
  • Kameras werden gezielt vom KNX-Bus über die IP-KNX-Schnittstelle gesteuert
  • Sicherung von privat oder gewerblich genutzten Gebäuden

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Neue Produkte: PoE-Chip-Sicherungen Superflinker Überstromschutz für Ethernet-Kabel

Bei der gemeinsamen Strom- und Datenübertragung über ein einziges Kabel steigt die Brandgefahr, Zum Schutz der Elektronik vor Überstrom bietet Schurter Chip-Sicherungen an. 

Weiter lesen

gemäß DIN VDE 0100, DIN EN 50310 (VDE 0800-2-310) und DIN EN 50174-2 (VDE 0800-174-2)

Weiter lesen

Produktsicherheit: Die elf häufigsten Mängel VDE warnt vor billigen Elektroartikeln

Im Internet ist alles zu bekommen. Auch sehr preiswerte Elektroartikel, oftmals in Fernost hergestellt. Was viele Verbraucher ahnen, bestätigten Recherchen des VDE-Instituts. Die mangelhaften Produkte sind brandgefährlich und bergen die Gefahr eines...

Weiter lesen

Seit Juli 2017 gilt die verpflichtende Norm EN 50575. Das neue Koaxialkabel der Brandklasse B2ca erfüllt die Norm und ist damit für den Einsatz in Gebäuden mit hohen Sicherheitsanforderungen geeignet. 

Weiter lesen

Urteil: Niederlage für Kritiker vor dem BVerfG Zwangsmitgliedschaft in der IHK bleibt bestehen

Die Beschwerde zweier Unternehmen gegen die Pflichtmitgliedschaft in der Industrie- und Handelskammer (IHK) wurde vom Bundesverfassungsgericht abgelehnt. Doch der Kampf gegen den Kammerzwang geht weiter.

Weiter lesen
Anzeige