Anzeige

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Sicherungsabdeckung aus Blech führte beim Aufsetzen zum Lichtbogen

Die Vorschriften zum „Arbeiten in der Nähe aktiver Teile“ wurden nicht vollständig berücksichtigt. Das führte zu einem Elektrounfall.

Metallene Sicherungsabdeckung löste beim Aufsetzen Lichtbogen aus (Foto: BG ETEM)

Metallene Sicherungsabdeckung löste beim Aufsetzen Lichtbogen aus (Foto: BG ETEM)

Arbeitsauftrag: In einem Gewerbetrieb sollte die Zuleitung für eine Beleuchtung neu verlegt und erst später die alte Leitung entfernt werden. Für den ersten Teil der Arbeiten wurden zwei erfahrene Betriebselektriker des Instandhaltungsbereiches beauftragt.

Unfallhergang: Nachdem die beiden Betriebselektriker sich die Verteilung angesehen hatten, kamen sie zu dem Ergebnis, dass sie besser erst mit dem Abklemmen der Anschlussleitung für die Beleuchtung beginnen. Sie sahen das als die „sauberste Lösung“ an, obwohl dafür kein Auftrag erteilt worden war. Sie schraubten zuerst die 10-A-Sicherung heraus und setzten damit den Beleuchtungskreis außer Betrieb. Dann entfernten sie die metallene Abdeckung der Sicherungsunterverteilung (vgl. Bild). Auf ein Freischalten der gesamten Unterverteilung verzichteten sie, da sie eine Produktionsunterbrechung der Kunststoffspritzerei und der Kantine vermeiden wollten. Für das Abklemmen der Anschlussleitung benutzten sie isoliertes Werkzeug, die vorhandenen Schutzhandschuhe und Schutzhelme mit Gesichtsschutzschirm aber nicht. Das Kabel war bereits abgeklemmt, als einer der Kollegen die Metallabdeckung wieder auf die Unterverteilung stecken und verschrauben wollte. Bei dieser Tätigkeit löste er jedoch einen Kurzschluss und damit einen Lichtbogen aus. Der Betriebssanitäter leistete sofort Erste Hilfe. Jedoch wurden beide durch den hinzugerufenen Notarzt zur weiteren Behandlung ins Kreiskrankenhaus gefahren.

Unfallanalyse: Es handelt sich hier um einen klaren Verstoß gegen § 7 BGV A31 „Arbeiten in der Nähe aktiver Teile“. Mögliche Gefährdungen durch Lichtbogen – gerade bei einer metallenen Abdeckung – wurden nicht berücksichtigt. Letztlich war ein hervorstehender Bolzen einer Sammelschiene die Ursache. Beim Aufsetzen der Metallabdeckung führte die zufällige Berührung mit dem Bolzen und dem auf Erdpotential liegenden Gehäuse zu einem einphasigen Kurzschluss, der sich dann auf alle drei Phasen ausbreitete.

Autor: J. Jühling

1die BGV A3 wurde durch die DGUV 3 ersetzt

Dieser Artikel ist unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Schutztrennung anstelle von RCDs

Wie werden Winkelschleifer (SKII) betrieben? Wie genau sieht dabei der Einsatz von Trenntransformatoren mit Isolationsüberwachung aus?

Weiter lesen

Die Novec-High-Tech-Flüssigkeit unterstützt eine gründliche Elektro-Nassreinigung ohne elektrische Anlagen oder Maschinen abschalten zu müssen.

Weiter lesen

Neue Produkte Kurzer Blindbereich

Die Ultraschallsensoren U500/UR18 mit IO-Link bringen die Anforderung eines extrem kurzen Blindbereichs bei hoher Reichweite auf ein neues Niveau.

Weiter lesen

Die kompakten und IP65-geschützten Erdungsprüfer CA 6422 und CA 6424 zeichnen sich durch einfache Bedienung, langen Batterie- bzw. Akkubetrieb und hohe Genauigkeit aus.

Weiter lesen

Der von VDE DKE nominierte Kandidat Wolfgang Niedziella wurde zum neuen CENELEC Präsidenten gewählt.

Weiter lesen
Anzeige