Anzeige

Neue Produkte: Mauerschlitzfräse von Rhodius
Sicher Schlitzen mit Mauerschlitzfräse

Besonders kräftezehrend ist das Verlegen von Kabeln und Leitungen in Beton- und Ziegelwänden. Mit einer Mauerschlitzfräse kann diese Arbeit schnell, präzise und sauber erledigt werden. Rhodius hat dafür jetzt die RH403S im Programm. Sie sorgt für noch mehr Sicherheit bei der Anwendung.

Mauerschlitzfräse RH403S wird mit zwei Diamanttrennscheiben ausgeliefert

Die Mauerschlitzfräse RH403S wird mit zwei Diamanttrennscheiben ausgeliefert (Bild: Rhodius)

"S" steht für Safety

Um den Schutz beim Schlitzen von Wänden zu erhöhen, hat Rhodius die Fräse mit einer geteilten Sicherheitsspindel und einem flexiblen Sicherheitskabel ausgestattet. Für die weitgehende Minimierung der Staubbildung wurde eine Klapphaube integriert.

Exakte Mauerschlitze

Mit der RH403S lassen sich Nuten und Kanäle einfach schlitzen. Um auch extrem harte Wände bearbeitung zu können, ist die Fräse mit den All in One-Diamanttrennscheiben LD402 (18 mm Breite) und LD403 (28,5 mm Breite) ausgestattet. Die Trennscheiben der Marke Braintools besitzen einen Durchmesser von 125 bzw. 150 mm.

Durch das All in One-System mit verschränkt angeordneten Segmenten wird das herausgefräste Material vollständig entfernt. Das lästige Herausstemmen des Mittelstegs entfällt.

 

Zum Lieferumfang der RH403S gehört eine Diamanttrennscheibe LD403 (Durchmesser 150 mm), zwei Sets Distanzringe sowie das nötige Montagewerkzeug. Beim Hersteller ist ein Ergänzungskit mit Einzelscheiben erhältlich.

Robust und leistungsstark

Die Fräse ist dank 2.300-Watt-Motor durchzugstark. Dank einer Überlastabschaltung schaltet das Gerät automatisch ab, sobald es einen kritischen Bereich erreicht. Die Kontrolle ist durch eine Überlastanzeige möglich. Das Gerät ist mit einem Sanftanlauf und einer Temperaturanzeige ausgestattet. Die Leerlaufdrehzahl liegt bei 7.500 U/min. Durch die schlanke Bauweise und ein Gewicht von 7,1 kg ist sie gut zu handhaben.

Rhodius RH403S Sicherheitsspindel Rhodius RH403S Schlauchfixierung
Bild links: Die geteilte Sicherheitsspindel sorgt für größtmöglichen Schutz des Anwenders.
Bild rechts: Stutzen für einen Sauger. Eine Fixierung des Schlauchs ist möglich. (Bilder: Rhodius)

Optimierter Arbeitsschutz

Rhodius hat bei der RH403S auch beim Punkt sicheres Arbeiten nachgelegt. Trotz der Schutzhaube, die ein staubfreies Eintauchen und Schlitzen ermöglicht, ist ein randnahes Arbeiten bis 18 mm möglich. Sie kann ohne Werkzeug auf eine Schlitztiefe zwischen 12 und 45 mm stufenlos eingestellt werden.

Die geteilte Sicherheitsspindel mit passgenauen Distanzringen ermöglicht ein schnelles Wechseln des Werkzeugs. Dadurch wird die Rüstzeit auf ein Minimum reduziert. Die Fräsmaschine verfügt außerdem über ein flexibles Sicherheitskabel.

Über einen Stutzen mit einem Durchmesser von 35 mm ist der Anschluss eines Industriestaubsaugers der Klasse M möglich. Mittels einer zusätzlichen Arretierung wird der Saugschlauch befestigt. Die Arretierung verhindert das Lösen des Schlauchs während des Fräsvorgangs.

Der Handgriff mit Schalter und Einschaltsperre wurde zur besseren Handhabbarkeit ergonomisch gestaltet. Er dient dem schiebenden Schnitt und ermöglicht eine präzise Bedienung.

Auf einen Blick

  • abgestimmt auf All in One-Diamanttrennscheiben
  • nahezu staubfreies Eintauchen und Schlitzen durch Klapphaube
  • kraftvoller 2.300-Watt-Motor
  • Sanftanlauf, Temperatur- und Überlastabschaltung, Überlastanzeige
  • Absaugstutzen Ø 35 mm
  • Saugschlaucharretierung
  • werkzeuglose Frästiefeneinstellung, stufenlos von 12 - 45 mm
  • Spindelarretierung, einfacher Werkzeugwechsel
  • schlanke Bauweise
  • randnahes Arbeiten bis 18 mm trotz Schutzhaube

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Elektromüll: Reparieren statt wegwerfen EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen geplante Obsoleszenz

Nach jahrelanger Diskussion setzte das Europa-Parlament am 4. Juli 2017 ein Zeichen gegen vermeidbaren Elektromüll. Das Parlament verabschiedete eine Resolution gegen die geplante Obsoleszenz. Darin fordert es unter anderem eine robustere Bauweise...

Weiter lesen

Normen und Vorschriften: Verwirrung um Spannungsfall [Teil 2] DIN VDE 0100-520: Das Normenkomitee reagiert

Im ersten Teil erläuterte Fachautor Stefan Fassbinder Probleme bei der Berechnung des Spannungsfalls nach DIN VDE 0100-520. In Teil 2 gibt er einen Überblick über den aktuellen Stand der Fehlersuche und die Korrekturvorschläge des Normenkomitees.

Weiter lesen

ep Exklusiv: EU-Bauproduktenverordnung und DIN EN 50575 werden Pflicht Leserkommentar: "Perfekt recherchiert und herausgearbeitet"

Zum Fachartikel "Verschärfte Anforderungen an Kabel und Leitungen" erreichte uns der folgende Leserkommentar. Weil die EU-Bauproduktenverordnung ein wichtiges Thema für die Branche ist, wollen wir noch mehr Stimmen sammeln: Was sagen Sie? Großer...

Weiter lesen

Gebäudetechnik: Fränkische Rohrwerke vereinfacht Planung und Einkauf Datalight für Smart Home jetzt online konfigurierbar

Die Anforderungen an die Infrastruktur in der Gebäudetechnik sind heute sehr hoch. Per Triple Play sind Telefonie, Fernsehen und Internet miteinander verbunden. Viele Geräte verlangen einen Internetanschluss, und alle Nutzer erwarten bei der...

Weiter lesen

ep Exklusiv: EU-Bauproduktenverordnung und DIN EN 50575 werden Pflicht Verschärfte Anforderungen an Kabel und Leitungen

Ab 1. Juli 2017 sind EU-Bauproduktenverordnung und DIN EN 50575 verpflichtend anzuwenden. Für Elektrohandwerker und E-Planer ergeben sich gravierende Veränderungen. ep Elektropraktiker erklärt, worauf bei Kabel und Leitungen zu achten ist und wie mit...

Weiter lesen
Anzeige