Anzeige

Elektromobilität: Autopilot kann Unfall nicht verhindern
Sicher in die Leitplanke – mit Autopilot

Ein Tesla Model S wird vom aktivierten Autopilot direkt in die Leitplanke gesteuert. Der Fahrer gibt Tesla die Schuld, Tesla sagt, der Fahrer sei verantwortlich. Wie würden Sie entscheiden?

Tesla Unfall Autopilot

Tesla nach dem Crash (Bild: u_)

Immer geradeaus

Ein Unfall in den USA wirft neue Fragen über die Grenzen der Fahrassistenzsysteme in Pkw auf – und über die Eigenverantwortung des Autofahrers.

Der Fahrer eines Tesla Model S krachte mit seinem Auto in eine Leitplanke. Auf Reddit schreibt er unter der Überschrift "My car hit a barrier while I was on autopilot":

"I was driving in the left lane of a two lane highway. The car is AP1 and I've never had any problems until today. Autopilot was on didn't give me a warning. It misread the road and hit the barrier."

("Ich fuhr auf dem Highway in der linken von zwei Spuren. Das Auto besitzt einen AP1 (Autopilot der ersten Generation). Bis heute hatte ich damit nie Probleme. Der Autopilot war eingeschaltet, er löste aber keine Warnung aus. Er hat die Straße missgedeutet und die Absperrung getroffen.")

Direkt hinter dem Tesla fuhr ein Pkw mit eingeschalteter Dashcam und filmte den Unfall:


Die neue Spur ist mit Punkten markiert. Für die Kamera waren sie offenbar nicht relevant (Video/Gif: Hubris_draws_stuff

Bemerkenswert am Video ist die exakte Reaktion der Bordautomatik nach dem Aufprall. Der Tesla wird in Sekundenbruchteilen ausbalanciert und in seiner Spur gehalten.

Technische Ursache des Unfalls war offensichtlich die linke gelbe Sperrlinie, an der sich die Bordkamera des Tesla für das Spurhalten orientierte. Obwohl die Fahrbahn wegen einer Baustelle nach rechts verschwenkt wurde, ließen die Bauarbeiter die gelbe Sperrlinie weiterhin geradeaus laufen – unter der Leitplanke hindurch.

Der Autopilot folgte konsequent der gelben Linie. Der Tesla krachte ebenso konsequent in die Leitplanke.

Für den Fahrer ist das ein geringer Trost. Er postete die Schäden am Tesla Model S auf Reddit:

     

Tesla Model S nach dem Aufprall auf die Leitplanke (Bilder: u_)

Welche Funktionen besitzt der Autopilot AP1?

Der Autopilot der ersten Generation stellt kein vollautonomes System dar. AP1 umfasst mehrere Assistenzsysteme, u. a. Abstandsregeltempomat (ACC), Spurhalteassistent (AutoSteer), Spurwechsel-Assistent (Lane Changing) und Parkassistent (Auto-Park).

Das vollautonome Fahren mit AP1 ohne Eingreifen des Fahrers wird von Tesla ausdrücklich untersagt.

Andererseits ist der Begriff Autopilot missverständlich. Er verführt dazu, die Assistenzsysteme zu überschätzen und sich vollständig auf sie zu verlassen.

Wer ist schuld?

Der Autofahrer gibt Tesla die Schuld am Unfall: "Autopilot was on didn't give me a warning."

Im Thread auf Reddit sind viele User anderer Meinung: Der Fahrer hätte die Leitplanke sehen und in die Lenkung eingreifen müssen, als er merkte, dass das Auto nicht der Spur folgte.

Was sagen Sie?
Was sagen Sie?
Tesla ist schuld – der Autopilot muss die Leitplanke erkennen und ihr ausweichen
Der Fahrer ist schuld – er darf sich nicht nur auf den Autopilot verlassen
Tesla trägt eine Teilschuld – das Wort Autopilot verführt zu gedankenlosem Fahren
Der Fahrer trägt eine Teilschuld – er muss die Hände immer am Lenkrad haben
Niemand ist schuld – das Leben ist kein Ponyhof

 

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Das scheidende Jahr war ein Jahr voller Versprechungen von Politik und Wirtschaft. Doch die Imageprobleme der Elektromobilität konnten nicht gelöst werden.

Weiter lesen

Die Stromversorgung für E-Autos steckt noch in den Kinderschuhen. Nun mischt sich die EU ein und will an Nicht-Wohngebäuden Ladestationen für Elektroautos vorschreiben.

Weiter lesen

Elektromobilität: Autobauer steigt ins Energiegeschäft ein BMW eröffnet Batterie-Speicherfarm in Sachsen

Der BMW-Konzern eröffnete Ende Oktober 2017 auf seinem Werksgelände in Leipzig offiziell seine erste sogenannte Akku-Farm.

Weiter lesen

Studie der European Climate Foundation (ECF) Elektromobilität – Job-Motor oder Job-Killer?

Entgegen aller Behauptungen gefährdet die Elektromobilität nicht die Arbeitsplätze der Automobilbranche. Im Gegenteil: Bis zum Jahr 2030 könnten insgesamt 145.000 Arbeitsplätze neu geschaffen werden. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie der...

Weiter lesen

Copper ist der Name einer Wallbox, die mit allen auf dem Markt existierenden Elektro- und Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen kompatibel ist und im Innen- sowie Außenbereich installiert werden kann.

Weiter lesen
Anzeige