Anzeige

Neues Produkt
Schutz vor Spannungseinbrüchen

Spannungsschwankungen in Energieversorgungsnetzen sind eine Gefahr für industrielle Produktionsprozesse. Bereits Störungen von 20 ms Dauer können zu Produktionsausfällen führen. Von Ruhstrat gibt es eine Schutzlösung.

Oliver von Ruhstrat - Schutzmaßnahme bei Spannungsschwankungen

Auch in modernen Netzen sind Spannungseinbrüche nicht zu vermeiden. Fehlerhafte Betriebsmittel, Blitzeinschläge oder andere Störungen sind für zunehmend sensible elektronische Geräte problematisch. Über- und Unterspannungen können außerdem zu unerwünschten Leistungsschwankungen der Anlagen führen mit oft gravierenden Nachteilen für die Produktqualität oder die Lebensdauer der Anlagen.

Neuartiger Schutz gegen instabile Netzversorgung

"Moderne Anlagen erfordern eine sehr schnelle und dynamische Reaktion auf Spannungsschwankungen. So gehen sensible Netzkomponenten bereits bei einer Restspannung von weniger als 80 % in einen undefinierten Zustand, auch wenn der Spannungseinbruch nur 20 ms dauert", beschreibt Andreas Möbus von Eisenmann Thermal Solutions die Herausforderung. 

Mit Oliver (Online Voltage Regulation) wurde eine neuartige Spannungsoptimierung für die Betriebssicherheit industrieller Anlagen vorgestellt. Diese ist jetzt auch in der Leistungsklasse 900 kVA verfügbar.

 

Leistungsmerkmale sind 

  • Ausregelzeit < 10 ms
  • Spannungseinbrüche von bis zu 40 % korrigierbar
  • Wirkungsgrad von >98 %
  • geringe Anschaffungs- und Wartungskosten
  • Schutz vor Über- und Unterspannung 

"Das Stabilitätskonzept von Oliver arbeitet wie ein Online-System. Es ist extrem schnell und lässt sich besser als beispielsweise eine USV-Anlage in das industrielle Umfeld integrieren", erläutert Andreas Möbus. Im Gegensatz zu USV-Anlagen bleibt die Netzkurzschlussleistung weitgehend unverändert und vorhandene Schutzmaßnahmen wie Sicherungen oder Leistungsschalter können weiter betrieben werden. Zur Absicherung sensibler Anlagen wird Oliver in Serie zwischen Versorgungstrafo und Last geschaltet. Mit dieser Schutzeinrichtung werden nicht nur kurzzeitige Spannungseinbrüche von ±40 % ausgeglichen, das System sorgt auch für die dauerhafte Stabilisierung von Spannungsschwankungen von ±10 %.

Oliver ist mit Komponenten wie Gleichrichter, Wechselrichter und Bypass-Modulen in einem kompakten Schaltschrank untergebracht, kommt ohne Energiespeicher und Klimatisierung aus und arbeitet weitgehend wartungsfrei. Es ist in den Leistungsklassen 300 kVA, 600 kVA und 900 kVA verfügbar. Die Schutzeinrichtung ist für alle gängigen Netzspannungen von 220 V bis 480 V einsetzbar.

 

Das Video erklärt die Funktionsweise von Oliver. Quelle: Youtube, Eisenmann

 

 

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Mensch vs. Maschine – Technischer K.o. durch Roboter

Unfälle mit Robotern in Betrieben sind sehr selten. Die Arbeitsbereiche von Menschen und Robotern sind strikt voneinander getrennt. Arbeiten Mensch und Maschine im gemeinsamen Arbeitsraum, müssen hohe Sicherheitsanforderungen erfüllt werden.

Weiter lesen

Das scheidende Jahr war ein Jahr voller Versprechungen von Politik und Wirtschaft. Doch die Imageprobleme der Elektromobilität konnten nicht gelöst werden.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Beschriftung ohne Arbeitsauftrag wird zum Verhängnis

Ein Monteur hielt nicht genügend Sicherheitsabstand zu einer Hochspannungsleitung. Ohne Berührung griff der Strom auf ihn über.

Weiter lesen

Es klingt paradox: Wer wenig Strom verbraucht, zahlt mehr. Die Erklärung der Bundesnetzagentur zur Erhöhung der Grundgebühr macht Verbraucher sprachlos.

Weiter lesen

Die Stromversorgung für E-Autos steckt noch in den Kinderschuhen. Nun mischt sich die EU ein und will an Nicht-Wohngebäuden Ladestationen für Elektroautos vorschreiben.

Weiter lesen
Anzeige