Anzeige

Branchengeflüster
Schneller durch den Zoll +++ Berufsweltmeisterschaft mit neuem Sponsor +++ Vollelektrisch durch Genf

Dehn + Söhne mit Zertifikat, Hekatron unterstützt Worldskills, ABB setzt auf E-Bus

AEO-F Zertifikat von Dehn + Söhne

Zoll-Zertifikat für Dehn + Söhne

Der AEO-Status zertifiziert Unternehmen mit Blick auf deren Zuverlässigkeit und Sicherheit im internationalen Wirtschaftsverkehr. Durch den Erhalt des AEO-F-Zertifikates wird die Zollabwicklung für Dehn sowohl import- als auch exportseitig beschleunigt, bedingt durch verringerte Kontrollen und durch bevorzugte zollseitige Behandlung. Außerdem wird der Zugang zu weiteren zollrechtlichen Vereinfachungen erleichtert.

International wird der AEO-F-Status derzeit von den Mitgliedsländern der Europäischen Union, der Schweiz, den USA sowie von Norwegen, Japan, Andorra und China anerkannt.

Hekatron wird Mitglied bei Wordskills Germany

Der Hersteller für z. B. Rauchmelder will diese Plattform nutzen, um auf den Ausbildungberuf des Industrieelektronikers aufmerksam zu machen. Auch für die beiden Hekatron-Gesellschaften ist Fachkräftemangel ein Thema. Um hier vorzubauen, will man junge Talente fördern. Die Veränderung der Märkte macht es notwendig, die Ausbildung weiterzuentwickeln. Es entstehen neue Berufsbilder, und bestehende Berufe verändern sich.

Bei den Worldskills handelt es sich um die Weltmeisterschaften der Berufe. Worldskills Germany ist Veranstalter der nationalen Vorentscheidungen. Hekatron ist nun mit 50 Prozent an der Patenschaft von Skill 16 "Industrieelektroniker/in" beteiligt.

 

WM-Team Germany 2015 in São Paulo


In diesem Jahr findet der Bundeswettbewerb Skill "Elektrotechnik" vom 10. bis 14. Oktober in Berlin statt. Die Euroskills finden Anfang Dezember in Göteborg statt.

ABB erhält Auftrag für Ladesysteme vollelektrischer Busse

In Zukunft wird man vom Genfer Flughafen emissionsfrei und geräuscharm in die Vororte transportiert. Dafür sorgt ABB. Das Unternehmen wird die Schnelllade- und Bordtechnologien für zwölf vollelektrische TOSA-Busse (Trolleybus Optimisation Système Alimentation) liefern.

Ein Bus an der Ladestation, Bild: ABB


Mithilfe der ultraschnellen Ladetechnologie verbindet sich der Bus in der weltweit kürzesten Anschlusszeit von weniger als einer Sekunde mit dem Ladekontakt der Haltestelle. Die Bordbatterien werden mit 600 Kilowatt binnen 15 Sekunden nachgeladen. An den Endhaltestellen erfolgt in vier bis fünf Minuten eine vollständige Wiederaufladung. Die innovative Technologie wurde von Ingenieuren von ABB in der Schweiz entwickelt.
 
Die Entscheidung fiel nach dem erfolgreichen Pilotprojekt. Der erste dieser Elektrobusse wurde auf einer Teststrecke zwischen dem Genfer Flughafen und dem Ausstellungszentrum Palexpo eingesetzt.

Nach der vollständigen Inbetriebnahme der Buslinie 23 im Jahr 2018 werden die Gelenkbusse zu den Hauptverkehrszeiten in beiden Richtungen im 10-Minuten-Takt verkehren und mehr als 10.000 Fahrgäste am Tag befördern. Die alten Dieselbusse werden ausgetauscht.

Im Rahmen eines separaten Auftrags liefert ABB zudem zwölf flexible Antriebslösungen für die Busse, einschließlich integrierter Traktions- und Hilfsumrichter, dachmontierter Batterien und Energieübertragungssysteme sowie Permanentmagnetmotoren. Beide Aufträge umfassen Fünfjahresverträge für Wartung und Service zur Gewährleistung eines zuverlässigen, effizienten und sicheren Betriebs.


Schnellladung eines Elektrobusses in 15 Sekunden

 

 

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Zukunft der Elektrizität könnte in der Vergangenheit liegen Comeback der Gleichstromtechnik?

Die Gleichstromtechnik spielt in Europa seit mehreren Jahrzehnten kaum noch eine Rolle. In naher Zukunft könnte sie jedoch eine Renaissance erleben. Dank des weltweiten Siegeszuges erneuerbarer Energien wird das Stromnetz dezentraler. Die Versorgung...

Weiter lesen

Energieerzeugung: Van-der-Waals-Schottky-Diode Wärmeenergie als neuer alternativer Kraftstoff

Ein neuartiges Bauelement wandelt von Elektrogeräten erzeugte Wärmeenergie bis zu dreimal effizienter in Strom um als Silizium.

Weiter lesen

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erweitert ab dem 1. Dezember 2017 den Beraterkreis für die Energieberatungs-Förderprogramme. Branchenübergreifend können künftig alle Fachleute tätig werden, solange diese die hohen...

Weiter lesen

Nanotechnologie: Kleidung als zukünftige Minikraftwerke Twistron – Die energieerzeugende Textilfaser

Wissenschaftler haben aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen ein Garn entwickelt, das effizient mechanische in elektrische Energie umwandelt. Die geringe Bewegung durch einen Atemzug genügt, um Strom zu erzeugen.

Weiter lesen

Im Vorfeld der Intersolar in München bewerteten VDE|DKE-Experten über 300 Kommentare zum Normentwurf für Mini-PV-Anlagen. Den steckbaren Photovoltaikmodulen steht der Weg auf Deutschlands Balkone offen.

Weiter lesen
Anzeige