Anzeige

Leseranfrage
Reihenfolge der fünf Sicherheitsregeln

In einem unserer Leserbriefe geht es um die Frage, wie starr die Reihenfolge der fünf Sicherheitsregeln einzuhalten ist.

(Bild: Jürgen Dackweiler/pixelio.de)

Im Alltag einer Elektrofachkraft kann es aufgrund der räumlichen und technischen Gegebenheiten zu schwierigen Situationen kommen. Insbesondere wenn eine Anlage freigeschaltet werden soll, jedoch benachbarte Anlagen oder Teile unter Spannung stehen. Das grundlegende Vorgehen wird durch die fünf Sicherheitsregeln vorgegeben:

  1. Freischalten
  2. Gegen Wiedereinschalten sichern
  3. Spannungsfreiheit feststellen
  4. Erden und Kurzschließen
  5. Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken


Wie starr sind diese Regeln? Kann man in speziellen Fällen von dieser Reihenfolge abweichen?

Leserbrief zum Thema

Sehr geehrte Damen und Herren,

danke für den Artikel „Abdeckung unter Spannung stehender Teile“. Es freut mich sehr, dass sich mal jemand dermaßen intensiv mit dem Thema befasst hat, wenn auch, die meines Erachtens nach eigentliche Problematik in den fünf Sicherheitsregeln, hier auch nicht geklärt wurde.

Das „Gebetbuch der Elektriker für unfallfreies Arbeiten“, die fünf Sicherheitsregeln führt, über die drei überlebenswichtigen Punkte, FREISCHALTEN, GEGEN WIEDEREINSCHALTEN SICHERN, SPANNUNGSFREIHEIT FESTSTELLEN weiterführend nicht zwangsläufig zu sicherem Arbeiten sondern, in den gefährlichsten Bereich der Elektrotechnik, das „Arbeiten in der Nähe unter Spannung stehender Teile“!

Wir sind uns alle klar, das Arbeiten im spannungsfreien Zustand zwangsläufig sicher ist und auch echte „AuS“ als Hochtechnologie. Ob wir das Abdecken oder Abschranken allerdings als „AuS“ bezeichnen oder eben nicht, ist doch eigentlich egal. Immens wichtig hier ist allerdings die Aufklärungs-und Unterweisungsarbeit der VEFK, die immer regelmäßig und häufig wieder erklären muss, warum, wann, wie und mit welchen Materialien.

Was bei mir allerdings immer schon absolutes Unverständnis hervorruft ist, dass wir nach der vollzogenen Kontrolle der SPANNUNGSFREIHEIT Kollegen beauftragen, in einem Bereich über den hier zehn Seiten geschrieben wurden, tätig zu werden, also in der Nähe unter Spannung stehender Teile, um dort Erdungs- und Kurzschließvorrichtungen einzubauen.

Leider ist kein Mensch auf dieser Welt mit Sinnesorganen ausgerüstet die notwendig wären, um vor der latenten und tödlichen Gefahr, welche von benachbarten unter Spannung stehenden Teilen ausgeht, zu warnen und die Gefahr dieser unscheinbaren, meist aus Kupfer gefertigten Teile auch dauerhaft als solche wahrzunehmen. Wir schicken aber mit der 4. Sicherheitsregel ganz bewusst Menschen in diese hochgefährlichen Bereiche, um dort zu arbeiten, denn als solches muss man das Anbringen von Erdungen und Kurzschließungen ja wohl bezeichnen.

Diese von Fall zu Fall, im Umfang Ihrer Ausführung und der sich daraus ergebenden Gefahr, die ja noch immer unter Spannung stehenden Teile zu berühren, nicht allgemeingültig zu bewertenden Arbeiten, gehören deshalb meiner Meinung nach definitiv an die 5. Stelle der Sicherheitsregeln! Dazu kommt, dass diese Regel ja auch erst ab 1000V zwingend anzuwenden ist, was jungen unerfahrenen Kollegen vielleicht nicht immer bekannt ist.

Sicher kann man und muss man in der Elektrotechnik auch immer über noch anzustellende, zusätzliche Sicherheitsbetrachtungen nachdenken, auch Gefährdungsbeurteilungen sind immer wieder ein tolles Schlagwort und werden heute scheinbar oft als Allheilmittel für unsicheres Terrain gehandelt.

Das hilft aber in der realen Elektrowelt dem Kollegen vor Ort, der als EFK selbst entscheiden muss und oft unter Zeitdruck arbeitet in keinster Weise. Dagegen hält ein an 4. Stelle konkret gefordertes Abdecken / Abschranken unter Einsatz der vorgeschrieben PSA und Gerätschaften, dass bis Regel 3 vorhandene Sicherheitslevel definitiv aufrecht und gewährleistet ein falls nötig, sicheres Erden- und Kurzschließen.

Ich hoffe, dass durch das bisher sture Festhalten an der Reihenfolge, zu keinen Unfällen beim Erden- und Kurzschließen kommt.

Mit freundlichen Grüßen

M. R.

Eine ähnliche Anfrage wurde bereits 2012 ausführlich von unserem Autor H. H. Egyptien († 2016) in unserer Fachzeitschrift Elektropraktiker beantwortet. Diese Leseranfrage finden Sie in unserem Facharchiv.

Wir senden Ihnen gern ein Probeheft des ep Elektropraktikers kostenlos und unverbindlich an Ihre Adresse.

Probeheft bestellen!

Ihre Kontaktdaten

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Wenn die Temperaturen steigen, stellt sich für wasserbegeisterte Swimmingpool-Besitzer die Frage nach der Erdung des Beckens. Unser Autor F. Ziegler beantwortet diese Frage detailliert.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Körperdurchströmung bei der Montage einer Leuchte

Durch fehlende oder falsche Informationen kann es innerhalb eines Teams zu Unfällen kommen. In diesem Fall wurden keine Infos über den Schaltzustand der elektrischen Anlage eingeholt. Letztlich führte u. a. das Nichtbeachten der fünf...

Weiter lesen

Normen und Vorschriften Normen für die Sicherheitstechnik

Ein Schwerpunktthema im nächsten ep 06/2018 ist die Sicherheitstechnik. Im letzten Jahr wurden in Bereichen wie Brandmeldeanlagen, Brandwarnanlagen Notfall- und Gefahren-Systeme sowie Rufanlagen in Krankenhäusern die entsprechenden Normen...

Weiter lesen

Fachbegriffe aus der Elektrotechnik erklärt Was versteht man unter Körperimpedanz?

Wenn man schwitzt, verringert sich der Hautwiderstand, da Feuchtigkeit den Strom besser leitet. Gemessen werden kann der Hautwiderstand mittels Elektroden. Zur Anwendung kommen solche Messungen u. a. in den Bereichen Lügendetektoren und...

Weiter lesen

Als Gegenstand häufiger Fachdiskussionen erweist sich das komplexe Thema der Oberschwingungen. Auch im ep wurde schon oft darüber berichtet.

Weiter lesen
Anzeige