Anzeige

Arbeitsschutz: Neue Software von Weka Media
Psychische Belastungen am Arbeitsplatz beurteilen

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz nehmen dermaßen zu,  dass sogar der Gesetzgeber fordert, seelische Erkrankungen in den Betrieben ernsthaft zu beurteilen sowie diese bei der Gefährdungsbeurteilung miteinzubeziehen. Über die richtige Vorgehensweise herrscht jedoch große Unsicherheit mangels konkreter Vorgaben. Auf die vielen offenen Fragen hat Weka Media mit einer Softwareunterstützung reagiert.

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz beurteilen

(Bild: Weka Media)

Im Fokus des Programms stehen die Forderungen nach § 5 ArbSchG und § 3 der aktuellen BetrSichV, psychische Belastungen am Arbeitsplatz in der Gefährdungsbeurteilung zu berücksichtigen. Nach GDA-Leitfaden begleitet die Software durch den gesamten Prozess der Gefährdungsbeurteilung. Inbegriffen sind wichtige Arbeitshilfen, authentische Beispiele aus der Praxis sowie ein Maßnahmenkatalog.

Das Programm liefert eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, angefangen bei der Planung über die Datenerfassung bis hin zur Auswertung und Entwicklung von Maßnahmen. Der Nutzer kann sich an Muster-Gefährdungsbeurteilungen orientieren. Diese basieren auf den Leitlinien der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA). Für einen möglichst geringen Aufwand sorgen dabei editierbare Fragenkataloge für korrekte Arbeitnehmerbefragungen, ein Leitfaden zur Bedarfsanalyse, der integrierte Maßnahmenkatalog mit branchenübergreifenden Beispielmaßnahmen sowie ein vorgefertigtes Formular für die Dokumentation.

Abgerundet wird das Programm durch fundiertes Hintergrundwissen zum rechtlichen Rahmen und zu psychischen Belastungsfaktoren. Außerdem enthalten sind zwei komplette E-Learning-Kurse zur Mitarbeiterschulung.

Dank dieser umfangreichen Hilfsmittel ist der Nutzer bestens auf die Überwachungstätigkeiten der Aufsichtsdienste oder Unfallversicherungsträger vorbereitet.

Auf einen Blick:

  • DVD: „Psychische Belastungen beurteilen“
  • Weka Media
  • Best.-Nr. CD4344
  • ISBN 978-3-8111-4344-9
  • Preis: 199 Euro, zzgl. Kosten für Updates nach Bedarf

 

 

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Körperdurchströmung bei der Montage einer Leuchte

Durch fehlende oder falsche Informationen kann es innerhalb eines Teams zu Unfällen kommen. In diesem Fall wurden keine Infos über den Schaltzustand der elektrischen Anlage eingeholt. Letztlich führte u. a. das Nichtbeachten der fünf...

Weiter lesen

Fachbegriffe aus der Elektrotechnik erklärt Was versteht man unter Körperimpedanz?

Wenn man schwitzt, verringert sich der Hautwiderstand, da Feuchtigkeit den Strom besser leitet. Gemessen werden kann der Hautwiderstand mittels Elektroden. Zur Anwendung kommen solche Messungen u. a. in den Bereichen Lügendetektoren und...

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Elektrischer Schlag beim Ziehen einer Datenleitung

Bei Arbeiten in neuen Büroräumen wurde der Installateur durch einen Stromschlag verletzt. Glücklicherweise konnte er sich selbst aus dem Stromkreis befreien.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Stromschlag beim Einführen einer Leitung

Als ein Elektromonteur ein Anschlusskabel in einen unter Spannung stehenden NH-Verteilerschrank einziehen wollte, erlitt er eine elektrische Körperdurchströmung.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Fehler in einer SF6-Mittelspannungsanlage

An einer 10­-kV-Schaltanlage mit Motorantrieb erlitt ein Monteur schwere Brandverletzungen durch einen Störlichtbogen.

Weiter lesen
Anzeige