Anzeige

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Prüfling stand noch unter Spannung, trotzdem Prüffeld betreten

Um den sicheren Betrieb von Prüffeldern zu ermöglichen, ist die konsequente Umsetzung von Maßnahmen für die Unfallvermeidung wie zusätzliche Hinweisschilder an den Türen, aber auch das Abschließen mit dem Schlüssel, unabdingbar.

Prüfung eines Kabels H07RNF 3 x 70 qmm (Foto: BG ETEM)

Prüfung eines Kabels H07RNF 3 x 70 qmm (Foto: BG ETEM)

Arbeitsauftrag: Ein Prüf­feldingenieur sollte elek­trische Prüfungen an einem Kabel H07RNF 3 x 70 mm2 vornehmen. Das Kabel von 2100 m Länge war auf einer Kabeltrommel aufgerollt und stand im Prüffeld bereit.

Unfallhergang: Der Prüfer verband als erstes die Anschlussleitungen des Prüfgerätes mit dem zu prüfenden Kabel (siehe Bild). Für die Prüfungen nutzte er ein mobiles Prüf­gerät, dass außerhalb der Umzäunung aufgestellt wurde. Die Zuleitungen führte er unter dem Prüf­feldzaun heraus zum Prüfgerät. Die Signalleuchten an der Umzäunung und die Türverriegelungen sind bei der Prüfung mit dem mobilen Gerät nicht automatisch in Betrieb. Dies wäre dann gegeben, wenn mit der stationären Prüfeinrichtung geprüft worden wäre. Dessen Bedienungsraum befindet sich genau gegenüber der Seite, wo das mobile Prüfgerät stand. Der Prüfer schloss dann die Türen – zwei Schiebetüren frontseitig – und eine Tür links neben dem mobilen Prüfgerät mit seinem Schlüssel ab und startete die Prüfung mit 5 min Prüfzeit und 2500 Volt. Nach Ablauf der Prüfzeit leuchtete die orangefarbene und rote Signalleuchte an dem mobilen Prüfgerät noch. Der Prüfer öffnete anschließend mit dem Schlüssel die Schie­betür und betrat das Prüffeld, ohne auf das mobile Prüfgerät zu achten. Er ging zum Prüfling und griff an die noch unter Spannung stehenden Anschlüsse. Ein Kollege, der sich gerade im Bedienraum der stationären Prüf­anlage befand, hörte einen Aufschrei und sah, dass sein Kollege beide Hände an den unter Spannung stehenden Anschlüssen hatte. Er eilte zum mobilen Prüfgerät und betätigte den „Not-­Aus-­Schalter“. Dann rief er einen Ersthelfer herbei und verständigte den Pförtner und den Notarzt. Mit seinem Schlüssel öffnete er die Tür zur Prüf­einrichtung, um mit dem Ersthelfer zu seinem verletzten Kollegen zu gelangen.

Unfallanalyse: Der Betrieb von Prüffeldern bedarf langjähriger Erfah­rung. Um möglichen Unfällen zuvorzukommen, werden die Anforde­rungen genau in der VDE 0104 und der BGI 891 beschrieben. Nicht bei allen Prüfungen können allein technische Maßnahmen eingesetzt werden, manchmal sind Ersatzmaßnahmen zu treffen – z. B. organi­satorische Maßnahmen, wie zusätzliche Hinweisschilder an den Türen, aber auch das Abschließen mit dem Schlüssel. Solche Maß­nahmen erfordern aber auch eine konsequente Umsetzung, da keine zwangsläufige Abschaltung mehr erfolgt. Eine sichere Lösung wäre entweder die Nutzung der stationären Anlage gewesen oder zumindest die Einbindung des mobilen Prüfgerätes in die NOT­-AUS-­Funktion der stationären Anlage. Ein Öffnen der Türen hätte dann ein zwangs­weises Abschalten der Spannung zur Folge gehabt.

Autor: J. Jühling

Dieser Artikel ist unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Blitzschutzsystembauteile (LPSC): Die Norm DIN EN IEC 62561-7 2018-10 (VDE 0185-561-7) beschreibt die Anforderungen an Mittel zur Verbesserung der Erdung.

Weiter lesen

Vor einiger Zeit wurden im Elektropraktiker einige Probleme sowohl mit der Begrifflichkeit als auch mit der Berechnung des Spannungsfalls dargestellt [1]. In der Zwischenzeit konnten die Rätsel zum Teil geklärt und mögliche Lösungsansätze gefunden...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Wiederholungsprüfung nach DGUV Vorschrift 3

Sind Wiederholungsprüfungen für ortsveränderliche Geräte notwendig, wenn eine Erstprüfbescheinigung durch eine Geräte-Leasing-Firma vorliegt?

Weiter lesen

Diese Normen enthalten Eigenschaften von anwendungsneutralen Kommunikationskabelanlagen sowie Festlegungen zum tertiären (horizontalen) Teilsystem der Verkabelung.

Weiter lesen

Mit RISK CHECK können Unternehmen und Organisationen die Gefährdungsbeurteilung und ihre Umsetzung ab jetzt einfacher, schneller und rechtssicher durchführen und dokumentieren.

Weiter lesen
Anzeige