Anzeige

Neue Produkte
Prüfgerät Profitest Prime +++ Industrie-PC Pokini F

Gossen Metrawatt stellt Prüfgerät Profitest Prime vor, Extra Computer bietet Mini-PC für Industrieanwendungen an.

Profitest Prime (Quelle: Gossen Metrawatt)

Prüfgerät Profitest Prime

Das Prüfgerät Profitest Prime wird für normkonforme Erst- und Wiederholungsprüfungen der elektrischen Sicherheit verwendet.

Mit der Basisversion kann in 690-V-AC- und 800-V-DC-Netzen geprüft werden. Zusätzlich sind Ausführungen des Prüfgeräts mit AC- bzw. DC- Hochspannungen verfügbar. Die umfangreichen Anwendungsgebiete sollen den Einsatz weiterer Prüftechnik im Maschinen- und Schaltanlagenbau, für Industrienetze, Windkraft- und PV-Anlagen sowie für elektrische Ladestationen erübrigen.

Mit dem Profitest Prime lässt sich die Schleifenmessung bei gleichstromsensitiven RCDs des Typs B durchführen. Das neu entwickelte Messverfahren ist eine Ergänzung zu den bisherigen Schutzleiter- und RCD-Prüfungen, zur Isolationsüberwachung und den Messungen von Restspannung, Ableit- und Berührströmen.

Auf einen Blick:

  • Profitest Prime in drei Versionen erhältlich
  • Basisversion für 690-V-AC- und 800-V-DC-Netze
  • Zusatzversionen für AC- bzw. DC- Hochspannungen
  • Schleifenmessung bei gleichstromsensitiven RCDs des Typs B

Industrie-PC Pokini-F

Der Pokini F gehört zur Serie der lüfterlosen Industrie-PCs und ist mit den Abmessungen 100 x 24 x 83 Millimeter einer der kleinsten dieser Leistungsklasse. Das W-LAN-fähige Gerät wurde standardmäßig mit einem LAN-Port ausgerüstet und lässt sich auf bis zu vier LAN-Ports erweitern.

Der Mini-PC ist mit einem AMD-Mainboard mit einer Taktfrequenz von 1,0 bis 1,4 GHz ausgestattet, die im Boostmodus auf 2,2 GHz erhöht werden kann. Das komplett geschlossene Aluminium-Gehäuse erlaubt den industriellen Dauereinsatz beispielsweise in der Produktion.

Der Pokini F lässt sich mit einem DDR3-Arbeitsspeicher von bis zu 8 Gigabyte und einer mSATA-SSD-Festplatte mit bis zu einem Terabyte aufrüsten. Zwei Displays können gleichzeitig gesteuert werden und die vielen Schnittstellen ermöglichen individuelle Anwendungsgebiete.

Auf einen Blick:

  • Gehäusemaße B x H x T: 100 x 24 x 83 mm
  • Betriebssystem: unterstützt Windows 7/8.1/10 32-bit und 64-bit, Linux 32-bit und 64-bit, Free DOS (nicht installiert)
  • Prozessor: AMD (SoC)
  • Arbeitsspeicher: 1 x SO-DIMM 204-Pin DDR3L SDRAM (1333 MHz), max. 8 GB
  • Datenspeicher: 1 x mSATA (SATA 3.0)
  • Grafik: AMD Radeon R6
  • LAN: 1 x GbE-LAN-Port
  • W-LAN: WLAN 802.11 ac/a/b/g/n, Bluetooth 4.0
  • Anschlüsse: 2 x USB 3.0, 3 x USB 2.0, 1 x Mini-seriell (RS232), 1 x microSD-Kartenslot
  • Erweiterungen: 2 x WLAN (802.11 abcn/ac), Bluetooth 4.0, 1 x LAN, 1 x eSATA/USB Combo, 3 x LAN
  • Spezielle Funktionen: Auto-On, Wake-on-LAN, Wake-on-Timer, PXE Boot, Watchdog, Remote Power On
  • Eingangsspannung: 10–15V DC ungeregelt (12V nominal)
  • Stromverbrauch: 4-10W
  • Betriebstemperatur: -40°C bis 70°C (mit SSD)
  • Material: Druckguss Aluminium
  • Gewicht: 250 g

Bild rechts: Pokini F (Quelle: EXTRA Computer GmbH/Pokini)

 

 

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Abgeschlossener elektrischer Betriebsraum

Wird ein für Schalt- und Verteilungsanlagen vorgesehener Raum nach Normen bzw. Vorschriften als abgeschlossener elektrischer Betriebsraum angesehen?

Weiter lesen

Der posirot PRAS1 Winkelsensor in Stabbauform misst nur 10,6 mm im Durchmesser bei einer Länge von 53 mm.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Für rauch- und feuerfreie Rettungswege

Um Brandrisiken bewerten zu können, bedarf es einiger Grundkenntnisse im Brandschutz. Dazu ist es notwendig, die Grundlagen des baulichen Brandschutzes in Deutschland zu verstehen. Leider werden Nachwuchskräfte im Elektrobereich kaum in der Lehre...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Zusätzlicher Potentialausgleich

Wie und unter Anwendung welcher Normen bzw. Vorschriften erfolgt der Potentialausgleich im Sanitärbereich ohne vorhandenen Hauptpotentialausgleich aber mit kunststoffumhüllten Metallrohren?

Weiter lesen

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Zählung von 2011) wurde etwa die Hälfte aller Wohngebäude in Deutschland vor 1970 gebaut. Allein der Anteil von Wohngebäuden der Baujahre 1960 bis 1989 beträgt fast 40 % des Gebäudebestandes. Seit Jahren...

Weiter lesen
Anzeige