Anzeige

+++ News +++ Elektromobilität
Produktionsstart für Nissan Townstar EV

Der Autohersteller Nissan hat mit der Produktion des vollelektrischen Kleintransporters im Kompetenzzentrum in Maubeuge, Frankreich begonnen. Der neue Kompakttransporter basiert auf der CMF-C-Plattform der Allianz.

Foto: Nissan

Die vollelektrische Variante des Townstar verfügt über einen optimierten Antriebsstrang mit intelligentem Energiemanagement und Batteriekühlung. Dank seiner aerodynamischen Karosserieelemente und der damit verbundenen Effizienz kann der Townstar je nach Ausstattungslinie eine Reichweite von über 300 km (nach WLTP) erreichen. Der Elektromotor leistet 90 kW/122 PS und entwickelt 245 Nm Drehmoment. Die 45-kWh-Batterie kann mit Wechselstrom (11 kW oder 22 kW) oder über den CCS-Anschluss mit Gleichstrom geladen werden. Letzteres ermöglicht ein Aufladen von 15 auf 80 % in nur 37 Minuten.

 

 

Europaweite Fünf-Jahres-Garantie bis 160.000 km Laufleistung

Im Townstar wurden mehr als 20 Technologien, darunter ein digitales 10-Zoll-Instrumentendisplay sowie ein integrierte Konnektivitätsservice verbaut. Zu den zahlreichen aktiven und passiven Sicherheitstechnologien gehören ein Totwinkel- und ein Notbremsassistent, Hands-Free-Parking, ein aktiver Tempomat, ein Seitenwindassistent sowie ein Anhänger-Stabilitäts-Assistent. Der Kleintransporter verfügt über eine Anhängelast von bis zu 1.500 kg. Den Townstar EV Kastenwagen wird es in zwei Längen geben. Der vielseitige Laderaum fasst in der L1-Version 3,3 beziehungsweise 3,9 m3 mit flexiblem Trennwand-Gitter. In der Länge L2 sind es 4,9 m3 Raumvolumen, genug für zwei Europaletten.

Wie für alle neuen Nissan Nutzfahrzeuge gewährt der japanische Automobilhersteller auch auf den Townstar eine branchenführende europaweite Fünf-Jahres-Garantie bis 160.000 km Laufleistung. Sie umfasst eine Lackgarantie, Originalteile sowie -zubehör und eine Pannenhilfe – ein umfassender Schutz, der zusätzliche Sicherheit gibt. Außerdem erhalten Kunden eine Acht-Jahres-Garantie auf die Batterie für einen Batteriestatus von 70 %. Das bedeutet eine Absicherung für Kapazitätsverlust der Lithium-Ionen-Batterie auch für den Fall, dass die Kapazität bei voller Ladung unter 70 % absinkt.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Elektromobilität Neuer E-Antrieb für Kleinlaster

Bosch bringt eine neue Antriebseinheit aus elektrischem Motor plus integriertem Inverter für Transporter und kleine sowie mittelgroße LKWs in Serie. Der Inverter steuert den E-Motor und stellt die Verbindung zur Hochvoltbatterie her.

Weiter lesen

+++ News +++ Laden von E-Autos Ladeverluste bei E-Autos von ADAC untersucht

Elektroautos ziehen beim Laden mehr Energie aus dem Stromnetz als in der Batterie gespeichert wird. Während bei vielen elektrotechnischen Geräten der Wirkungsgrad eine wichtige Angabe im Datenblatt ist, schweigen sich die Hersteller von Elektroautos...

Weiter lesen

+++ News +++ Elektromobilität E-Mobilisierung von Freizeitanlagen

ChargeOne, der Spezialist für E-Mobility-Ladelösungen aus München, stattet das DriveIn Autokino München-Aschheim mit 38 Ladestationen mit 11 kW Ladeleistung aus.

Weiter lesen

Grüner Strom ist die Grundlage dafür, dass Elektromobilität ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Das Projekt in Tordesillas bietet Kapazität von jährlich 74 Mio. kWh aus Photovoltaik.

Weiter lesen

Wallboxen von Privatpersonen sind nicht durch THG-Quoten förderfähig, da es sich nicht um öffentliche Ladepunkte handelt. Der Bundesnetzagentur zufolge ist Zuwiderhandeln nicht mit der Ladesäulenverordnung (LSV) vereinbar.

Weiter lesen
Anzeige