Anzeige

Energieeffizienz
Nie wieder Batterien wechseln?

Batterien sind die Schwachstellen mobiler Geräte. Ihre begrenzte Lebensdauer ärgert die Nutzer und schadet der Umwelt. Mit Nanodraht-Batterien könnten die Ladezyklen gegen unendlich gehen.

Nanodraht-Batterien versprechen nahezu unbegrenzte Ladezyklen (Symbolbild)

Wegen ihrer hervorragenden Leitfähigkeit bieten sich Nanodrähte für den Einsatz in Batterien an. Ein Problem besteht aber in ihrer geringen Dauerbelastbarkeit. Die hauchdünnen Drähte (tausendmal dünner als ein menschliches Haar) überstanden bisher nur 5.000 bis 7.000 Ladevorgänge. Danach waren sie zerstört.

Einen Ausweg fand die Doktorantin Mya Le Thai von der University of California. Sie hüllte Gold-Nanodrähte in Mangandioxid und bettete sie in ein Elektrolyt aus einem Plexiglas-ähnlichen Gel.

Was dann geschah, beschreibt ihr Kollege Reginald Penner mit den Worten: "That was crazy."

Mya La Thai lud die Batterie immer wieder auf. 50.000-mal, 100.000-mal, 200.000-mal – ohne Kapazitätsverlust, ohne Leistungsabfall, ohne Selbstzerstörung der Nanodrähte. Ein großer Schritt in Richtung ewige Batterie.

Die Arbeit wurde in American Chemical Society’s Energy Letters publiziert. Im Video erklärt Mya Le Thai ihre Forschungsergebnisse:

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Mini-Photovoltaik-Anlagen für Balkone Stecker rein und Sonnenstrom ernten

Balkonmodule dürfen künftig fest oder über spezielle Energiesteckvorrichtungen unter Berücksichtigung der Anforderungen nach DIN VDE 0100-551 und DIN VDE V 0100-551-1 an den Endstromkreis angeschlossen werden.

Weiter lesen

Vorfahrt für Elektroautos – grün, kostengünstig und bequem lautet das erklärte Ziel der Bundesregierung als Beitrag zum Klimaschutz. Doch für die Herstellung emissionsfreier Fahrzeuge werden schmutzige Wege beschritten.

Weiter lesen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) meint, dass die Ökostrom-Branche in wenigen Jahren ohne Subventionen auskommen wird. Industrie und Ökonomen warnen jedoch vor einem solchen Schritt, wenn die nötigen Rahmenbedingungen fehlen.

Weiter lesen

Solarenergie gilt als klimaschonend und umweltfreundlich. Hat das Solarmodul jedoch ausgedient, verwandeln sich die guten Eigenschaften oft in gravierende Risiken für die Umwelt.

Weiter lesen

Seit Bekanntwerden, dass Energieriese Eon die grüne RWE-Tochter Innogy übernehmen soll (ep berichtete), laufen der börsennotierten RWE-Tochter die Kunden davon.

Weiter lesen
Anzeige