Anzeige

Energieeffizienz
Nie wieder Batterien wechseln?

Batterien sind die Schwachstellen mobiler Geräte. Ihre begrenzte Lebensdauer ärgert die Nutzer und schadet der Umwelt. Mit Nanodraht-Batterien könnten die Ladezyklen gegen unendlich gehen.

Nanodraht-Batterien versprechen nahezu unbegrenzte Ladezyklen (Symbolbild)

Wegen ihrer hervorragenden Leitfähigkeit bieten sich Nanodrähte für den Einsatz in Batterien an. Ein Problem besteht aber in ihrer geringen Dauerbelastbarkeit. Die hauchdünnen Drähte (tausendmal dünner als ein menschliches Haar) überstanden bisher nur 5.000 bis 7.000 Ladevorgänge. Danach waren sie zerstört.

Einen Ausweg fand die Doktorantin Mya Le Thai von der University of California. Sie hüllte Gold-Nanodrähte in Mangandioxid und bettete sie in ein Elektrolyt aus einem Plexiglas-ähnlichen Gel.

Was dann geschah, beschreibt ihr Kollege Reginald Penner mit den Worten: "That was crazy."

Mya La Thai lud die Batterie immer wieder auf. 50.000-mal, 100.000-mal, 200.000-mal – ohne Kapazitätsverlust, ohne Leistungsabfall, ohne Selbstzerstörung der Nanodrähte. Ein großer Schritt in Richtung ewige Batterie.

Die Arbeit wurde in American Chemical Society’s Energy Letters publiziert. Im Video erklärt Mya Le Thai ihre Forschungsergebnisse:

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Erneuerbare Energien: Auszeichnung für Eigenstromproduktion Mikro-Dampfturbine räumt bei Gründungswettbewerb ab

Ein wesentlicher Kostentreiber in der Industrie ist der Energieverbrauch. Das in Gründung befindliche Spin-off des Forscherteams Turbo-KWK bei Fraunhofer Umsicht bietet Unternehmen mit Dampfbedarf eine neuartige Mikro-Dampfturbine – als erste...

Weiter lesen

Erneuerbare Energien: Projekt PV-Pack abgeschlossen Kostensenkung durch hoch integrierte Wechselrichter-Konzepte

Nach drei Jahren intensiver Arbeit konnten SMA, die Fraunhofer Institute ISE und IFAM sowie Phoenix Contact das Forschungsprojekt PV-Pack erfolgreich abschließen.

Weiter lesen

Energietechnik: Messfehler bei Smart Metern Falscher Messwert – genau nach Vorschrift [Update]

Niederländische Forscher stellten bei Smart Metern Messwertabweichungen von über 500 Prozent fest (ep berichtete). Inzwischen liegen offizielle Stellungnahmen vom VDE und den Herstellern vor. 

Weiter lesen

Erneuerbare Energien: PV-Speicher und Netzentgelte PV-Speicher können Netzkosten senken

Eine neue Studie präsentiert die Vorteile für den optimierten Einsatz von PV-Speichern für Netz- und Marktanwendungen in der Stromversorgung.

Weiter lesen

Energietechnik: Messfehler bei Smart Metern Falscher Messwert – genau nach Vorschrift

Smart Meter produzieren teilweise enorme Messfehler. Das ergab eine Untersuchung niederländischer Forscher. Obwohl die Messfehler mehr als 500 Prozent betragen können, muss kein Hersteller handeln – die Geräte entsprechen den Vorschriften.

Weiter lesen
Anzeige