Anzeige

+++ News +++ Neue Heizkosten-Verordnung
Neuer Leitfaden veröffentlicht

Das ifeu – Institut für Energie- und Umweltforschung hat im Auftrag des Umweltbundesamtes und in Kooperation mit dem ZOE-Institut (Institut für zukunftsfähige Ökonomien) und suwadesign einen Gestaltungsvorschlag für diese monatliche Heizinformation entwickelt.

Bild: Umweltbundesamt

Auf nur einer A4-Seite haben die Nutzer:innen von Gebäuden damit in Zukunft ihre aktuellen monatlichen Heiz- und Warmwasserverbräuche im Blick. „Transparenter Energieverbrauch ist eine zentrale Voraussetzung, damit auch Mieterinnen und Mieter gezielt Kosten und CO2 einsparen können“, sagt Projektleiter Dr. Lars-Arvid Brischke.

Die Heizkosten-Verordnung der Bundesregierung soll ab dem 1. Januar 2022 alle Gebäudeeigentümer:innen verpflichten, ihren Mieterinnen und Mietern den genauen Heizenergieverbrauch für jeden Monat des Jahres mitzuteilen.

Die Pflicht, die Mieter:innen zu informieren, gilt für alle Mietwohnungen, in denen bereits fernablesbare Wärmezähler installiert sind. Bei Neuinstallationen sind solche Messgeräte schon seit Oktober 2020 verpflichtend. Für die alten Wärme- und Warmwasserzähler gilt ein Bestandsschutz bis Ende 2026. Bis dahin müssen die Geräte nachgerüstet oder ausgetauscht werden. Die neue Heizkosten-Verordnung (HeizkostenV), der der Bundesrat am 05.11.2021 zugestimmt hat, setzt die EU-Energieeffizienz-Richtlinie von 2018 um.

Neugestaltung der Infos zum Energieverbrauch durch ifeu

Im Einzelnen sehen die Mieterinnen und Mieter:

  1. Die Entwicklung der monatlichen Energieverbräuche für Heizung und Warmwasser
  2. Die eigenen Energieverbräuche im Vergleich zu anderen Haushalten im selben Haus
  3. Eine Bewertung ihres Energieverbrauches anhand der Gebäudeeffizienz
  4. Einen „Spartipp des Monats“ für Heizen und Warmwasser
  5. Die Kostenschätzung für Heizen und Warmwasser pro Monat und Jahr
  6. Die CO2-Emissionen ihres Haushalts für Heizen und Warmwasser

Mehr Transparenz über den monatlichen Energieverbrauch und die Kosten für Heizen und Warmwasser soll den Nutzer:innen zusätzliche Impulse für ein energiesparendes Verhalten geben und sie motivieren, bestehende Potentiale zu erkennen und auszuschöpfen.

Der Leitfaden des ifeu soll in Zukunft Messdienstleistern als Richtschnur für die Gestaltung ihrer monatlichen Heizinformation dienen. Vermieter:innen können sie als Grundlage in Ausschreibungen verwenden und Mieter:innen können sie als Referenz für eine verständliche Information zum Thema Heizen und Warmwasser anlegen.

ifeu-Leitfaden für Messdienstleister, Wohnungswirtschaft und Verbraucher:innen

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Das Unternehmen Remko hat einen Förderwegweiser sowie eine Übersicht mit förderfähigen Modellen veröffentlicht.

Weiter lesen

++ News +++ Gebäudetechnik Sanierungsquote muss steigen

Langfristig angelegte Anreize für eine ambitionierte, energetische Gebäudesanierung mit Fokus auf Energieeffizienz und Elektrifizierung – das fordern der Bundesverband Wärmepumpe (BWP), der Zentralverband der Deutschen Elektro- und...

Weiter lesen

Aus eigener Erfahrung weiß Familie Heuser, wie schwer das Schicksal die Opfer der Flutkatastrophe getroffen haben muss. Umso leichter fiel es dem Ahlener Unternehmen, mit einer Materialspende ein Stück weit Normalität in einige der betroffenen...

Weiter lesen

+++ News +++ Podcast aus der Umweltforschung Klimaschutz auch beim Heizen in der Industrie

Uta Weiß vom ifeu erzählt im Podcast „ifeu update“, was wir tun müssen, um die Wärmewende noch zu schaffen.

Weiter lesen

+++ News +++ Heizungstechnik Digitaler Service direkt vom Hersteller

Das Unternehmen Brötje bietet ein umfangreiches Portfolio an digitalen Tools in Form von Smartphone-Apps und Web-Anwendungen. Dabei steht nicht nur der SHK-Fachhandwerker im Fokus, sondern auch der Endkunde. 

Weiter lesen
Anzeige