Anzeige

+++ News +++ Nutzfahrzeuge
Neuer Elektro-Kleintransporter von Nissan

Der neue Townstar markiert den laut eigener Aussage technologisch fortschrittlichsten Kleintransporter der japanischen Marke.

Bild: Nissan

Neben einer vollelektrischen Antriebsoption, die den Übergang zur Elektromobilität beschleunigt und den Geschäftsbetrieb zukunftssicher gestaltet, ziehen mehr als 20 neue Technologien in den kompakten Transporter ein.

Aufbauend auf dem Erfolg des Nissan e-NV200, ist die vollelektrische Version des neuen Townstar auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt. Mit einer verbesserten 44-kWh-Batterie und niedrigen Betriebskosten bildet der als Kastenwagen und als Hochdachkombi erhältliche Transporter eine effiziente und nachhaltige Mobilitätslösung. Kunden können zwischen zwei Längen und fünf bis sieben Sitzen wählen.

Zwei Antriebsstränge als Option

Der neue Townstar verfügt über zwei Antriebslösungen. Die vollelektrische Variante, die den e-NV200 ersetzt, entwickelt aus 90 kW (122 PS) ein maximales Drehmoment von 245 Nm und bietet in Verbindung mit einer 44-kWh-Batterie bis zu 285 km Reichweite (Homologation noch ausstehend). Aufbauend auf der jahrelangen Nissan-Erfahrung in der Elektromobilität, ist der E-Transporter mit einem intelligenten Energiemanagement und einer effektiven Batteriekühlung kombiniert.

Mit dem neuen Townstar führt Nissan erstmals die CCS-Ladetechnik ein, statt wie bislang auf den japanischen ChaDeMo-Standard zu setzen. Bei einer Ladeleistung von 75 kW kann das Elektrofahrzeug an Gleichstrom-Schnellladesäulen in 42 Minuten auf 80 % der Batteriekapazität geladen werden. Für das Laden mit Wechselstrom verfügt der Townstar über ein Bordladegerät mit wahlweise 11 oder 22 kW.

Als Alternative zum Elektroantrieb wird ein weiterentwickelter Benziner sowohl für den Kastenwagen als auch für den Pkw-ähnlichen Hochdachkombi angeboten. Aus 1,3 l Hubraum entwickelt der Ottomotor 96 kW/130 PS und 240 Nm Drehmoment. Dabei erfüllt der Vierzylinder die neueste Abgasnorm Euro 6d-Full.

Mit mehr als 20, teilweise neuen Technologien soll der Townstar den Komfort und die Sicherheit im Alltag erhöhen: Das Arsenal an Assistenzsystemen umfasst beispielsweise einen Seitenwind-Assistenten sowie eine Anhängerstabilisierung – zwei Funktionen, die dem Fahrer ein beruhigendes und sicheres Gefühl während der Fahrt geben sollen. Auch ein intelligentes Notbremssystem mit Fußgänger- und Fahrradfahrer-Erkennung sowie integriertem Kreuzungsassistenten, ein Spurhalte- und Totwinkel-Assistent, eine Verkehrszeichenerkennung, ein intelligenter Tempomat und ein Parkassistent sind an Bord.

Daneben ist das Nutzfahrzeug voll vernetzt: Neben dem Notrufsystem E-Call verfügt der Townstar in allen Modellreihen über eine Smartphone-Einbindung per Apple CarPlay und Android Auto; das Mobiltelefon lässt sich während der Fahrt kabellos aufladen.

Acht-Jahres-Garantie auf die Batterie

In seinem bis zu 3,9 m3 großen Laderaum, der von einer verstellbaren Trennwand begrenzt wird, transportiert der kompakte Kastenwagen zwei Europaletten und bis zu 800 kg Ladung. Darüber hinaus lassen sich bis zu 1500 kg Anhängelast an den Haken nehmen.

Wie für alle neuen Nissan Nutzfahrzeuge gewährt der japanische Automobilhersteller auch auf den Townstar eine europaweite Fünf-Jahres-Garantie bis 160.000 km Laufleistung. Sie umfasst einen eine Lackgarantie, Originalteile und -zubehör sowie eine Pannenhilfe – ein umfassender Schutz, der zusätzliche Sicherheit gibt. Auch die Pkw-Version profitiert von der Fünf-Jahres-Garantie.

Für die Elektrovariante gilt darüber hinaus eine Acht-Jahres-Garantie bis 160.000 km auf die Batterie.

Neue Namen, neue Antriebe

Mit dem Townstar führt Nissan auch eine neue Nomenklatur bei seinen leichten Nutzfahrzeugen an. Der Interstar, der Primastar und der völlig neue Townstar lösen die bestehenden Modelle ab. Mit der Nomenklatur kehrt die japanische Automobilmarke zu ihren Wurzeln zurück und greift etablierte Namen auf: Diese Unternehmensstrategie verbessert die Orientierung und stellt effiziente Mobilitätslösungen für Geschäftskunden in den Mittelpunkt.

Der größte Transporter NV400 hört künftig wieder auf den Namen Interstar, der mittelgroße NV300 wird erneut zum Primastar – ein geschärftes Design und eine verbesserte Haptik inklusive. In der Klasse der kompakten Transporter offeriert der japanische Automobilhersteller mit dem Townstar zudem ein völlig neues Modell, das mit vollelektrischem und benzinbetriebenem Antrieb erhältlich ist.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Bewerbung für Preise Jetzt für internationale Awards bewerben

Die Innovationsplattform The smarter E präsentiert Technologien, Lösungen und Geschäftsmodelle für die neue Energiewelt und ehrt Pioniere und Innovatoren im Energiesektor, die einen wichtigen Dienst für die Branche und die gesamte Gesellschaft...

Weiter lesen

+++ News +++ In eigener Sache Weihnachtliche Angebote beim ep - Update

Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende entgegen und die Weihnachtszeit steht vor der Tür. Für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung möchten wir uns deshalb bei Ihnen recht herzlich bedanken.

Weiter lesen

+++ News +++ Elektromobilität Mobilitätsanbieter setzt auf MG5

Der deutsche E-Carsharing-Anbieter Mobileeee integriert den MG5 Electric in seine Flotte. 20 Exemplare des Elektro-Kombis werden im regulären E-Carsharing-Betrieb von Mobileeee eingesetzt.

Weiter lesen

In Deutschland ist das am häufigsten verwendete Passwort 2022 „123456“, so die Untersuchung von NordPass. In Deutschland hat sich zum Vorjahr damit das erstplatzierte Passwort nicht geändert, während sich der Trend weltweit verschoben hat – im...

Weiter lesen

+++ News +++ Elektromobilität Wallbox-Aktion gestartet

Halter:innen rein elektrischer Pkws haben die Chance, die Vermarktung ihrer THG-Quoten der Jahre 2022 und 2023 zu bündeln und dafür eine deutlich über dem Geldwert der Prämie liegende Wallbox zu erhalten. Die Teilnahme läuft bis zum 20. Februar 2023.

Weiter lesen
Anzeige