Anzeige

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Monteur wollte klemmenden Kasteneinschub mit einem Ruck herausziehen

Elektrische Anlagen mit nicht einsehbaren Bereichen bergen ein Risiko für Verletzungen durch elektrischen Strom. Deshalb sollten in Hinblick auf die Gefahr eines elektrischen Schlages besondere Schutzmaßnahmen zur Anwendung kommen.

Arbeitsunfall Elektrofachkraft

Festgebrannte Kontaktstelle, die sich beim Herausziehen nicht gelöst hatte (Foto: BG ETEM)

Arbeitsauftrag. Ein Elektromonteur eines Netzbetriebes sollte ein Niederspannungsfeld freischalten. Dazu musste ein Kasteneinschub einer Niederspannungsschaltanlage herausgezogen und damit in Trennstellung gebracht werden.

Unfallhergang. Der Monteur wollte bestimmungsgemäß den Kasteneinschub herausziehen. Der Einschub war bereits so weit herausgezogen, dass keine Kontaktierung mehr bestehen dürfte. Ab dieser Stelle klemmte dieser aber.

Der Monteur vermutete eine mechanische Schwergängigkeit und versuchte durch einen Ruck den Einschub zu lösen. Dabei kam es plötzlich hinter dem Einschub zu einem Störlichtbogen, der zu Verbrennungen am rechten Unterarm des Monteurs führte. Der Lichtbogen erlosch von selbst durch Auslösen des nächsten vorgeschalteten Leistungsschalters. Der Verletzte wurde sofort nach dem Unfall mit einem Betriebs-Pkw und einer Begleitperson ins Klinikum transportiert.

Unfallursache. Ursächlich für den Lichtbogen und damit für den Unfall ist vermutlich ein festgebrannter Kontakt zwischen Schalteinschub und Anlage (Bild).

Beim Versuch, den Einschub herauszuziehen, lösten sich vermutlich nicht alle Kontakte und blieben wahrscheinlich an der Plastikabdeckung des festen stromschienenseitigen Teils der Schaltanlage hängen. Der Rastverschluss zwischen Gehäuse und Abdeckung löste sich, wodurch die in die Plastikabdeckung integrierten und von damit abgedeckten Stromschienen freigelegt wurden. Infolgedessen kam es mit der Verkantung des Einschubes zu einer Annäherung eines nicht mehr geführten Bauteiles an die unter Spannung stehenden NS-Stromschienen. Damit wurde ein Lichtbogen gezündet.

Der Unfall wurde eindeutig durch eine Fehlfunktion der Anlage verursacht. Den Monteur trifft grundsätzlich keine Schuld. Dennoch zeigt dieser Unfall, dass gerade bei Abweichungen vom üblichen Funktionsablauf besondere Vorsicht zu walten ist und lieber zusätzliche Freischaltungen nicht einsehbarer Bereiche einer Anlage vorgenommen werden sollten.

Autor: J. Jühling

Dieser Artikel ist unserem Facharchiv entnommen. 

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Wiederholungsprüfung nach DGUV Vorschrift 3

Sind Wiederholungsprüfungen für ortsveränderliche Geräte notwendig, wenn eine Erstprüfbescheinigung durch eine Geräte-Leasing-Firma vorliegt?

Weiter lesen

Das Druckausgleichselement (DAE) sorgt für eine konstante Be- und Entlüftung von Gehäusen, sodass die Leckgrenze der Dichtung von ca. 70 mbar nicht überschritten wird.

Weiter lesen

Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung Wertvolle Schätze des Unternehmens heben – Umsatz- und Ertragsplanung im Handwerksbetrieb

Die Unternehmen und ihre Mitarbeiter verfügen oft über ungeahnte Potentiale. Diese gilt es zu entdecken. Seminare, in denen praxisnah und verständlich die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen erklärt werden, sind nur ein Weg, um diese Ressourcen zu...

Weiter lesen

Diese Normen enthalten Eigenschaften von anwendungsneutralen Kommunikationskabelanlagen sowie Festlegungen zum tertiären (horizontalen) Teilsystem der Verkabelung.

Weiter lesen

Mit RISK CHECK können Unternehmen und Organisationen die Gefährdungsbeurteilung und ihre Umsetzung ab jetzt einfacher, schneller und rechtssicher durchführen und dokumentieren.

Weiter lesen
Anzeige