Anzeige

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Monteur wollte klemmenden Kasteneinschub mit einem Ruck herausziehen

Elektrische Anlagen mit nicht einsehbaren Bereichen bergen ein Risiko für Verletzungen durch elektrischen Strom. Deshalb sollten in Hinblick auf die Gefahr eines elektrischen Schlages besondere Schutzmaßnahmen zur Anwendung kommen.

Arbeitsunfall Elektrofachkraft

Festgebrannte Kontaktstelle, die sich beim Herausziehen nicht gelöst hatte (Foto: BG ETEM)

Arbeitsauftrag. Ein Elektromonteur eines Netzbetriebes sollte ein Niederspannungsfeld freischalten. Dazu musste ein Kasteneinschub einer Niederspannungsschaltanlage herausgezogen und damit in Trennstellung gebracht werden.

Unfallhergang. Der Monteur wollte bestimmungsgemäß den Kasteneinschub herausziehen. Der Einschub war bereits so weit herausgezogen, dass keine Kontaktierung mehr bestehen dürfte. Ab dieser Stelle klemmte dieser aber.

Der Monteur vermutete eine mechanische Schwergängigkeit und versuchte durch einen Ruck den Einschub zu lösen. Dabei kam es plötzlich hinter dem Einschub zu einem Störlichtbogen, der zu Verbrennungen am rechten Unterarm des Monteurs führte. Der Lichtbogen erlosch von selbst durch Auslösen des nächsten vorgeschalteten Leistungsschalters. Der Verletzte wurde sofort nach dem Unfall mit einem Betriebs-Pkw und einer Begleitperson ins Klinikum transportiert.

Unfallursache. Ursächlich für den Lichtbogen und damit für den Unfall ist vermutlich ein festgebrannter Kontakt zwischen Schalteinschub und Anlage (Bild).

Beim Versuch, den Einschub herauszuziehen, lösten sich vermutlich nicht alle Kontakte und blieben wahrscheinlich an der Plastikabdeckung des festen stromschienenseitigen Teils der Schaltanlage hängen. Der Rastverschluss zwischen Gehäuse und Abdeckung löste sich, wodurch die in die Plastikabdeckung integrierten und von damit abgedeckten Stromschienen freigelegt wurden. Infolgedessen kam es mit der Verkantung des Einschubes zu einer Annäherung eines nicht mehr geführten Bauteiles an die unter Spannung stehenden NS-Stromschienen. Damit wurde ein Lichtbogen gezündet.

Der Unfall wurde eindeutig durch eine Fehlfunktion der Anlage verursacht. Den Monteur trifft grundsätzlich keine Schuld. Dennoch zeigt dieser Unfall, dass gerade bei Abweichungen vom üblichen Funktionsablauf besondere Vorsicht zu walten ist und lieber zusätzliche Freischaltungen nicht einsehbarer Bereiche einer Anlage vorgenommen werden sollten.

Autor: J. Jühling

Dieser Artikel ist unserem Facharchiv entnommen. 

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Weitbereichs-Strommessung ohne Umschaltungen

Die Messung von Strömen, insbesondere die von Gleichstrom, erfolgt meist durch das Einfügen eines Shuntwiderstands in den Laststromkreis und die Erfassung der am Widerstand abfallenden Spannung. Dieses Verfahren ist leicht anwendbar, weist aber...

Weiter lesen

Der 12-Kanal-Spannungsgenerator SS7081-50 ermöglicht eine sichere und zuverlässige Simulation von Akkus, Spannungsquellen und elektronischen Lasten für den Aufbau einer BMS-Testumgebung.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Verlängern eines E30-Brandmeldekabels

Dürfen Brandmeldekabel nur von qualifizierten und zertifizierten Firmen getrennt, verlängert bzw. mit einer Abzweigdose versehen werden?

Weiter lesen

Dieses Schriftstück legt keine anderen Anforderungen an die Sicherheit fest als solche, die sich direkt auf die Explosionsgefahr beziehen.

Weiter lesen

Das Thema „Prüfen der elektrischen Sicherheit“ ist ein wichtiger Bereich der Arbeit einer Elektrofachkraft. Jedoch ist es für einige Fachkräfte nicht alltäglich, selber elektrotechnische Prüfungen auszuführen. Um diese Prüfungen vollständig, richtig...

Weiter lesen
Anzeige