Anzeige

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Monteur erlitt bei Kabelprüfung tödlichen Stromschlag

Durch Verwechslung eines Schaltfeldes und nicht konsequente Anwendung der fünf Sicherheitsregeln kam es zu einem Elektrounfall mit schweren Verletzungen und Todesfolge.

Ausgebranntes Schaltfeld nach einem Störlichtbogenunfall (Bild: BG ETM)

Arbeitsauftrag. In den Abendstunden wurde an einem Mittelspannungskabel eine Störung festgestellt. Ein erfahrener Monteur des zuständigen Netzbetreibers wurde als Arbeitsverantwortlicher eingeteilt. Er sollte die Reparaturarbeiten und die nachfolgende Kabelprüfung beaufsichtigen.

Unfallhergang. Am Morgen des nächsten Tages setzte der Monteur die Kabelstrecke durch Freischaltung an den beiden Schaltstellen außer Betrieb. Er hatte jedoch die Schaltzellen – entgegen der betrieblichen Regelungen – nicht gekennzeichnet. Eine Fremdfirma nahm dann die Erdarbeiten zum Freilegen des Netzkabels vor und setzte eine Reparaturmuffe. Diese Arbeiten konnten bis in die Abendstunden abgeschlossen werden. Der Arbeitsverantwortliche überzeugte sich von dem Abschluss der Arbeiten und wollte nun mit der Prüfung der Kabelstrecke beginnen. Dazu mussten die Erdungsmaßnahmen an beiden Kabelenden aufgehoben werden. Er schickte seinen Kollegen zu einer Schaltstelle. Er selbst ging zu der Station mit dem anderen Kabelende. In der Schaltstation hob er die Erdungsmaßnahmen auf der Frontseite der Schaltzelle auf. Dann musste er auf die Rückseite gehen, um die Prüfungen durchführen zu können. Auf Grund fehlender Kennzeichnung öffnete er aber an der Rückfront die benachbarte Zelle. Ohne die Spannungsfreiheit festzustellen, begann er mit den Arbeiten. Er löste unweigerlich einen Lichtbogen (Bild) mit gleichzeitiger Körperdurchströmung aus, wodurch er schwerste äußere und innere Verbrennungen erlitt und diese dann letztendlich zu tödlichen Verletzungen führten.

Unfallanalyse.
Wenn die freigeschaltete Schaltzelle nicht eindeutig auf der Rückseite erkannt werden kann, müssen auf der Rückseite eines Schaltfeldes die fünf Sicherheitsregeln erneut durchgeführt werden (§ 6 (2) BGV A3). Offensichtlich verwechselte der Monteur das Schaltfeld, was dann zu dem tödlichen Unfall führte.

Autor: J. Jühling

Dieser Artikel wurde unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Rettungseinsatz an Straßenbeleuchtung

Bei der freiwilligen Feuerwehr eines Ortes ist leider niemand EuP oder EffT, sodass bei Notfällen u. a. die Straßenbeleuchtung weder ein- noch ausgeschaltet werden kann. Was ist zu tun?

Weiter lesen

+++ News +++ COVID-19 - Gesundheitsschutz BG ETEM informiert zur Corona-Teststrategie in Betrieben

Zahlreiche Betriebe wollen den Kampf gegen die Corona-Pandemie unterstützen und planen, ihren Beschäftigten Corona-Tests anzubieten. Grundlegende Informationen zur Entwicklung einer betrieblichen Teststrategie stellt die Berufsgenossenschaft Energie...

Weiter lesen

Das VDE Institut ist weltweit einziger Anbieter für die Überprüfung zum Einsatz und zur Wirksamkeit von Entkeimungsgeräten, die das Corona-Virus effektiv in geschlossenen Räumen bekämpfen.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Alte Installation sollte entfernt werden –Spannungsfreiheit zuvor nicht festgestellt

Wegen fehlender Spannungsfreiheit erlitt ein Monteur eine Körperdurchströmung.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Monteur öffnete Schaltschrank ohne Freigabe

Das Verlegen von Kabeln an einer nicht dafür vorgesehenen Stelle führte zu einer Körperdurchströmung mit Todesfolge.

Weiter lesen
Anzeige