Anzeige

Erneuerbare Energien: Erdgas aus Sonne und Wasser
Mikroben produzieren CO2-neutrales Erdgas

Österreich will synthetisches Erdgas aus Wasserstoff und Kohlendioxid erzeugen. Das Gasgemisch soll in teilweise entleerten Erdgaslagerstätten in 1.000 Metern Tiefe gespeichert werden.

Mikroben produzieren CO2-neutrales Erdgas

Underground-Sun-Projekt in Österreich (Bild: underground-sun-storage.at)

In den Erdgaslagern leben Mikroorganismen, die sich von Wasserstoff und Kohlendioxid ernähren. Als Stoffwechselprodukt entsteht das synthetische Erdgas Methan.

Im oberösterreichischen Pilsbach wird ein Elektrolyseur installiert, der Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff spaltet. Der Strom zum Betreiben der Anlage wird aus den erneuerbaren Energien Wind und Sonnenlicht gewonnen. Vermutlich wird auch Wasserkraft eingesetzt. Das entstandene Methan kann in das Gasnetz eingespeist werden.

Oberirdische Konkurrenz

Andere Unternehmen produzieren ihr Gas in oberirdischen Power-to-Gas-Anlagen. Die meisten Betreiber setzen beim Herstellungsverfahren auf eine chemische Reaktion, bei der die trägen Gase verschmelzen. Hierzu sind Wärme und ein Katalysator nötig, was den Prozess relativ energieaufwändig macht.

Bei der unterirdischen Variante hingegen verrichten die Mikroorganismen die Arbeit. Dafür kooperiert man beispielsweise mit Electrochaea aus Planegg bei München und MicrobEnergy, einem Tochterunternehmen des Heizungsbauers Vissmann. Die Unternehmen betreiben bereits oberirdische Anlagen, in denen das Methan in Bioreaktoren produziert wird.

Die österreichische Explorationsgesellschaft RAG (Rohöl-Aufsuchungs AG) nennt das Projekt „Underground Sun Conversion“. „Es ist CO2-neutral, löst unser großes Problem der Speicherbarkeit von erneuerbaren Energien und wir können bereits vorhandene Infrastruktur nutzen“, erklärt RAG-Generaldirektor Markus Mitteregger.

Das entstandene Methan wird in einer Tiefe von etwa 1.000 Metern gespeichert und erst bei Bedarf gefördert.

Von der Natur gelernt

Bei der Entwicklung des Verfahrens nahm man sich die Natur als Vorbild. Natürliches Erdgas wird dabei von Mikroorganismen aus den Umwandlungsprodukten von unterirdisch eingeschlossenen Pflanzen und Tieren produziert. Dieser Prozess dauert allerdings Millionen Jahre, während für das unterirdisch hergestellte Methan nur wenige Wochen benötigt werden.

An dem Projekt unter Leitung der RAG beteiligen sich die Montanuniversität Leoben, die Universität für Bodenkultur Wien, das Austrian Centre of Industrial Biotechnology, das Energieinstitut der Johannes Kepler Universität Linz und die Axiom Angewandte Prozesstechnik GmbH. Das Vorhaben wird rund acht Millionen Euro kosten.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Energietechnik: Siemens Gamesa will Weltmarktführer werden Neue Konkurrenz bei getriebelosen Windenergieanlagen

Siemens Gamesa mischt den deutschen Markt für getriebelose Windenergieanlagen auf. Das deutsch-spanische Unternehmen gibt Auftragseingänge für 27 Turbinen bekannt. Damit will es in Deutschland Marktanteile gewinnen.  

Weiter lesen

Elektromobilität: Dienstwagen in Niedersachsen [Update] Umweltministerin in NRW sortiert Tesla aus – sie fährt Mercedes-Benz

Der frühere Umweltminister von NRW, Johannes Remmel (B90/Grüne), fuhr dienstlich einen Tesla. Nach der Landtagswahl im Mai 2017 übergab er sein Ministerium an Christina Schulze Föcking (CDU). Sie fährt lieber einen Benz. Der Tesla muss trotzdem...

Weiter lesen

gemäß DIN VDE 0100, DIN EN 50310 (VDE 0800-2-310) und DIN EN 50174-2 (VDE 0800-174-2)

Weiter lesen

Energiewende: Akzeptanzumfrage 2017 zeigt hohe Zustimmung für weiteren Ausbau Ungebrochen große Akzeptanz für erneuerbare Energien

Für die Mehrheit der Deutschen ist die Energiewende ein wichtiges Thema. 95 Prozent der Bevölkerung sehen den Ausbau erneuerbarer Energien als wichtiges bis außerordentlich wichtiges Anliegen an. Dagegen sinkt die Zustimmung zur Höhe der Kosten.

Weiter lesen

Energiewende: Neue Generation von Wärmepumpen Die kleinste Wärmepumpe kommt aus Oberfranken

Fossile Energieträger haben langfristig ausgedient. Ab 2030 will die Bundesregierung Neuinstallationen von Gas- und Ölheizungen in Eigenheimen verbieten. Zukünftig wird die Heizung elektrisch betrieben – bevorzugt mit Wärmepumpen.

Weiter lesen
Anzeige