Anzeige

Erneuerbare Energien: Erdgas aus Sonne und Wasser
Mikroben produzieren CO2-neutrales Erdgas

Österreich will synthetisches Erdgas aus Wasserstoff und Kohlendioxid erzeugen. Das Gasgemisch soll in teilweise entleerten Erdgaslagerstätten in 1.000 Metern Tiefe gespeichert werden.

Mikroben produzieren CO2-neutrales Erdgas

Underground-Sun-Projekt in Österreich (Bild: underground-sun-storage.at)

In den Erdgaslagern leben Mikroorganismen, die sich von Wasserstoff und Kohlendioxid ernähren. Als Stoffwechselprodukt entsteht das synthetische Erdgas Methan.

Im oberösterreichischen Pilsbach wird ein Elektrolyseur installiert, der Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff spaltet. Der Strom zum Betreiben der Anlage wird aus den erneuerbaren Energien Wind und Sonnenlicht gewonnen. Vermutlich wird auch Wasserkraft eingesetzt. Das entstandene Methan kann in das Gasnetz eingespeist werden.

Oberirdische Konkurrenz

Andere Unternehmen produzieren ihr Gas in oberirdischen Power-to-Gas-Anlagen. Die meisten Betreiber setzen beim Herstellungsverfahren auf eine chemische Reaktion, bei der die trägen Gase verschmelzen. Hierzu sind Wärme und ein Katalysator nötig, was den Prozess relativ energieaufwändig macht.

Bei der unterirdischen Variante hingegen verrichten die Mikroorganismen die Arbeit. Dafür kooperiert man beispielsweise mit Electrochaea aus Planegg bei München und MicrobEnergy, einem Tochterunternehmen des Heizungsbauers Vissmann. Die Unternehmen betreiben bereits oberirdische Anlagen, in denen das Methan in Bioreaktoren produziert wird.

Die österreichische Explorationsgesellschaft RAG (Rohöl-Aufsuchungs AG) nennt das Projekt „Underground Sun Conversion“. „Es ist CO2-neutral, löst unser großes Problem der Speicherbarkeit von erneuerbaren Energien und wir können bereits vorhandene Infrastruktur nutzen“, erklärt RAG-Generaldirektor Markus Mitteregger.

Das entstandene Methan wird in einer Tiefe von etwa 1.000 Metern gespeichert und erst bei Bedarf gefördert.

Von der Natur gelernt

Bei der Entwicklung des Verfahrens nahm man sich die Natur als Vorbild. Natürliches Erdgas wird dabei von Mikroorganismen aus den Umwandlungsprodukten von unterirdisch eingeschlossenen Pflanzen und Tieren produziert. Dieser Prozess dauert allerdings Millionen Jahre, während für das unterirdisch hergestellte Methan nur wenige Wochen benötigt werden.

An dem Projekt unter Leitung der RAG beteiligen sich die Montanuniversität Leoben, die Universität für Bodenkultur Wien, das Austrian Centre of Industrial Biotechnology, das Energieinstitut der Johannes Kepler Universität Linz und die Axiom Angewandte Prozesstechnik GmbH. Das Vorhaben wird rund acht Millionen Euro kosten.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die Energiewende wird für die Endverbraucher zur scheinbar endlos steigenden Belastung. Selbst das Wirtschaftsministerium hat den Überblick über die Kosten verloren – keine guten Aussichten für die Stromzahler.

Weiter lesen

Heizungstechnik: Ölheizungen in Überschwemmungsgebieten Ölheizungen werden aus Hochwasserschutzgebieten verbannt – mit Ausnahmen

Der Deutsche Bundestag verabschiedete Mitte Mai 2017 ein Gesetz von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) zum besseren Schutz vor Hochwasser. Darin ist auch die Errichtung von Ölheizungen in Überschwemmungsgebieten geregelt.

Weiter lesen

Elektromobilität: 100-Millionen-Förderprogramm für Ladesäulen DDIV fordert Millionen für Ausbau privater Infrastrukturmaßnahmen

Im Rahmen des Forums Elektro-Mobilitäts-Kongresses in Berlin stellte der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e. V. (DDIV) seine Überlegungen zur Förderung privater Ladeinfrastrukturen in Wohnungseigentümerschaften vor.

Weiter lesen

(Elektro-)Mobilität: 200-jähriges Jubiläum des Ur-Fahrrads Die elektrische Draisine

Pünktlich zum 200-jährigen Jubiläum des Ur-Fahrrads präsentieren Saarbrücker Informatiker das erste elektrisch angetriebene Laufrad: die Draisine 200.0

Weiter lesen

Erneuerbare Energien: Energiespeicher für Windstrom Monster-Akku in Norddeutschland

Im Kreis Schleswig-Flensburg planen der niederländische Energieversorger Eneco und der japanische Mischkonzern Mitsubishi die Errichtung des größten kontinentaleuropäischen Batteriespeicher-Systems für erneuerbare Energien.

Weiter lesen
Anzeige