Anzeige

Energietechnik: Strommarkt-Plattform SMARD geht online
Mehr Transparenz auf dem Strommarkt

Die neue Informationsplattform SMARD des Bundeswirtschaftsministeriums und der Bundesnetzagentur ist seit 3. Juli 2017 online. Nahezu in Echtzeit sind die zentralen Strommarktdaten für Deutschland und teilweise auch für Europa abrufbar.

SMARD Logo

(Screenshot: SMARD)

Die deutsche Stromlandschaft befindet sich im Umbruch. Erneuerbare Energien sind auf dem Vormarsch, konventionelle Kraftwerke werden stillgelegt. Die Bürger sind verwirrt und suchen nach Informationen. Um die Übersicht zu erleichtern, wurde die Onlineplattform SMARD installiert. Es richtet sich sowohl an die breite Öffentlichkeit als auch an erfahrene Energieexperten.

Deutsches Stromsystem leicht erklärt

Die Bundesnetzagentur betreibt die Plattform und aktualisiert deren Inhalt kontinuierlich. Verbraucher erhalten Auskunft über stromrelevante Themen in der Bundesrepublik. Informationen über Stromerzeugung, Verbrauch, Großhandelspreise, Daten zu Import und Export sowie Daten zur Regelenergie für unterschiedliche Zeiträume sind kombiniert abrufbar. Die Darstellung erfolgt in leicht verständlichen Grafiken.

„Die Daten sind anwenderfreundlich aufbereitet, so dass auch Laien damit zurechtkommen. Für Experten gibt es umfangreiche Analysefunktionen. Mit all diesen Daten schaffen wir Transparenz – jeder kann den Fortgang der Energiewende nachverfolgen," sagt Rainer Baake, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

SMARD gliedert sich in vier Abschnitte: Strommarkt aktuell, Marktdaten visualisieren, Deutschland im Überblick sowie Strommarkt erklärt. Unter der Rubrik Strommarkt aktuell finden sich Berichte über aktuelle Entwicklungen wie auch deren Einordnung auf dem Energiemarkt.

In zahlreichen Kategorien können sich Nutzer im Bereich Marktdaten visualisieren Daten zur Stromerzeugung, zum Stromverbrauch und Stromhandel sowie zur Systemstabilität grafisch darstellen lassen. Um Zusammenhänge zu erkennen und Zahlen miteinander vergleichen zu können, ist es möglich, mehrere Informationsebenen parallel in einer Grafik zu öffnen.

Visualisierte Strommarktdaten

Deutschland im Überblick bildet Daten auf einer Karte des deutschen Marktgebiets ab. Sie ist eine geografische Übersicht über die Stromerzeugungslandschaft.  Im Bereich Strommarkt erklärt erhalten interessierte Bürger verständliche Hintergrundinformationen zur Funktionsweise und zu Fachbegriffen des Strommarkts. Diese redaktionelle Begleitung unterscheidet SMARD von reinen Datenplattformen.

Durch einen Log-in-Bereich lässt sich SMARD personalisieren. Auf der Plattform erstellte Grafiken sowie interessante Artikel aus anderen Abschnitten können hier abgespeichert und bei einem späteren Besuch erneut abgerufen werden.

Die Daten bezieht die Plattform nach eigenen Angaben direkt vom Verband der Europäischen Übertragungsnetzbetreiber Entso-E. Die Behörde veröffentlicht die Daten erst nach einer gründlichen Prüfung. Um die Datenqualität zu verbessern, stehe die Netzagentur im ständigen Austausch mit Übertragungsnetzbetreibern.

Eine Mobilvariante der Plattform ist bereits vorhanden. Eine englische Version soll in einigen Wochen ebenfalls zur Verfügung stehen.

 

Bild Mitte links: Überblick über Stromerzeugung und Verbrauch in Deutschland am 10. Juli 2017 (Screenshot: SMARD)

Bild unten rechts: Systemstabilität in Deutschland am 10. Juli 2017 (Screenshot: SMARD)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Zukunft der Elektrizität könnte in der Vergangenheit liegen Comeback der Gleichstromtechnik?

Die Gleichstromtechnik spielt in Europa seit mehreren Jahrzehnten kaum noch eine Rolle. In naher Zukunft könnte sie jedoch eine Renaissance erleben. Dank des weltweiten Siegeszuges erneuerbarer Energien wird das Stromnetz dezentraler. Die Versorgung...

Weiter lesen

Energieerzeugung: Van-der-Waals-Schottky-Diode Wärmeenergie als neuer alternativer Kraftstoff

Ein neuartiges Bauelement wandelt von Elektrogeräten erzeugte Wärmeenergie bis zu dreimal effizienter in Strom um als Silizium.

Weiter lesen

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erweitert ab dem 1. Dezember 2017 den Beraterkreis für die Energieberatungs-Förderprogramme. Branchenübergreifend können künftig alle Fachleute tätig werden, solange diese die hohen...

Weiter lesen

Nanotechnologie: Kleidung als zukünftige Minikraftwerke Twistron – Die energieerzeugende Textilfaser

Wissenschaftler haben aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen ein Garn entwickelt, das effizient mechanische in elektrische Energie umwandelt. Die geringe Bewegung durch einen Atemzug genügt, um Strom zu erzeugen.

Weiter lesen

Im Vorfeld der Intersolar in München bewerteten VDE|DKE-Experten über 300 Kommentare zum Normentwurf für Mini-PV-Anlagen. Den steckbaren Photovoltaikmodulen steht der Weg auf Deutschlands Balkone offen.

Weiter lesen
Anzeige