Anzeige

+++ News +++ Speicher und Energiemarkt
Mehr Balance im Netz durch Batteriespeicher

Der Batteriespeicher in der Wartburgstadt Eisenach, in Westthüringen hat Anfang April den Betrieb aufgenommen. Für das österreichische Energieunternehmen Verbund hat die ECO STOR GmbH das Projekt realisiert.

Mit 10 MW leisten die Verbund-Batteriespeicher in der Wartburgstadt Eisenach einen Beitrag zur Stabilisierung des Verteilnetzes der TEN Thüringer Energienetze GmbH & Co. KG. Bild: ECO STOR GmbH

Im Stromnetz bewirkt der zunehmende Ausbau von Wind- und Sonnenkraft große Schwankungen. Auf Überschuss folgen Phasen, in denen Energie fehlt. Der Batteriespeicher springt ein, wenn das Netz besonders belastet ist. Beispielsweise an trüben Wintertagen oder in Phasen mit besonders hohem Energieverbrauch. Dafür erhalten alle flexiblen Anbieter eine Vergütung vom Netzbetreiber, weil sie damit einen wesentlichen Beitrag zur Stabilität im Stromnetz leisten. Darüber hinaus wird die gespeicherte Energie zur Erlösoptimierung am Flexibilitätsmarkt eingesetzt.

Expertise für die Energiewende

Der Batteriespeicher besteht aus drei Batteriestationen – in Summe mit einer Leistung von 10 MW – und bietet netzdienliche Services an, um das Verteilnetz zu sichern und erneuerbare Energien zu integrieren. Damit unterstützt der Batteriespeicher das lokale Verteilnetz, indem durch Einspeisung von Leistung und Arbeit Kosten für die Nutzung der vorgelagerten Netz- oder Umspannebenen erspart werden. Zusätzlich kommt überschüssige Energie am Regelenergiemarkt beziehungsweise am Intradaymarkt zum Einsatz. Die Vergütung der Einspeisung in das Verteilnetz wird von den Verteilnetzbetreibern als „vermiedenes Netzentgelt“ (gem. §18 Abs. 1 S.1 StromNEV) vergütet.

In Nachhaltigkeit und Unabhängigkeit investieren

„Für die Integration neuer Erneuerbarer im Energiesystem spielen Batteriespeicher eine Schlüsselrolle. Wir verknüpfen unser Know-how in den Bereichen Speicher und Energiemarkt mit der Expertise für Flexibilitätsvermarktung, leiten so eine Trendwende ein und leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende“, betont Martin Wagner, Geschäftsführer Verbund Energy4Business GmbH. Zwei weitere Batteriespeicher-Projekte in Bayern sind bereits durch ECO STOR in Bau und werden bis Jahresende den Betrieb aufnehmen.

Umsetzungspartner in der Rolle des Entwicklers und Generalunternehmers ist das deutsch-norwegische Unternehmen ECO STOR. Von der Entwicklung, Planung, Beschaffung und Errichtung hat das ECO-STOR-Team alles organisiert. Das Unternehmen Verbund hat bereits Anfang des Jahres den ersten großen Speicherstandort in Breitenworbis im thüringischen Landkreis Eichsfeld in Betrieb genommen. Mit 20 MW leisten die Batteriespeicher in Breitenworbis und Eisenach einen Beitrag zur Stabilisierung des Verteilnetzes der TEN Thüringer Energienetze GmbH & Co. KG.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Nutzung von Wasserstoff Studie zu grünem Wasserstoff vorgestellt

Die politischen Entwicklungen der letzten Monate haben die Notwendigkeit einer sicheren und unabhängigen Energieversorgung Europas gezeigt. Das Gelingen der Energiewende ist neben dem verstärkten Ausbau der erneuerbaren Energien an die beschleunigte...

Weiter lesen

Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl neu genehmigter Windenergieanlagen in Brandenburg im ersten Quartal 2022 um über 50 % zurückgegangen.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Energie – Erzeugung, Handel und Transport (6)

Neben Solarstrahlung und Windkraft zählen auch Biomasse sowie Wasserkraft und Geothermie zu den erneuerbaren Energiequellen. Zwar stehen sie in der 
öffentlichen Wahrnehmung als alternative Lösungen zur Energieerzeugung im Schatten von Solar- und...

Weiter lesen

Frauke Thies - Expertin für Energiepolitik - wird ab dem 1. Juli 2022 die Organisation in einer Doppelspitze gemeinsam mit dem bisherigen Geschäftsführer Markus Steigenberger leiten.

Weiter lesen

+++ News +++ Umweltfreundliche Lösungen für Schaltanlagen Neue F-Gas-Verordnung der EU-Kommission veröffentlicht

Anfang April veröffentlichte die Europäische Kommission einen Legislativvorschlag zur Aktualisierung ihrer F-Gas-Verordnung von 2014, um fluorierte Treibhausgase (F-Gase) strenger zu kontrollieren. Eines dieser Gase ist Schwefelhexafluorid (SF6)....

Weiter lesen
Anzeige