Anzeige

Bedienfreundliche Heizungssteuerung berücksichtigt Sicherheitsaspekte
Luna – Hausautomation mit gelungenem Design

Das Angebot an funkbasierten Lösungen zur Hausautomation ist in den vergangenen Jahren enorm gewachsen und gegenwärtig kaum noch überschaubar. Es macht selbst schon einige Mühe bei den verwendeten Funktechnologien den Überblick zu behalten. Der Funktionsumfang der Produkte bietet immer weniger Unterscheidungsmerkmale. Damit gewinnen Aspekte wie Bedienerfreundlichkeit, Flexibilität und Design an Bedeutung.

Hausautomation Luna – Übersicht

Hausautomation Luna – Übersicht (Bild: Luna)

Das unter dem Kürzel Levarys firmierende Unternehmen gehört zur Eurotronic Technology GmbH und ist in Steinau beheimatet. Eurotronic Technology ist insbesondere für innovative Lösungen bei Heizkörperthermostaten bekannt. Das Hausautomationssystem Luna [1] bündelt die in diesem Bereich seit mehr als einem Jahrzehnt gesammelte technische Kompetenz. Zu den besonderen Merkmalen des Systems gehören:

  • ein überschaubares Gerätesortiment,
  • die konsequente Einbeziehung von Sicherheitsaspekten und
  • ein gelungenes Design der Komponenten.

Luna ist vor allem für den Einsatz in Mietwohnungen und/oder zur Nachrüstung geeignet. Das Produktdesign ist so gestaltet, dass selbst höhere Ansprüche erfüllt werden. Hier waren sicher nicht nur Techniker am Werk.

Systemkonzept und Gerätetechnik

Das bei Luna umgesetzte Systemkonzept entspricht im Wesentlichen dem aktuellen Standard, der vor allem durch Einbindung der Hausautomation in das Heimnetz (WLAN) und die Nutzung von Smartphones als Programmier- sowie als Anzeige- und Bediengeräte gekennzeichnet ist. Die Nutzung des Systems setzt nicht zwingend einen Internetanschluss voraus. Damit aber Smartphones und Tablets zur Vor-Ort-Bedienung genutzt werden können, braucht die Steuereinheit Base lediglich mit einem Router verbunden zu werden. In diesem Fall ist jedoch ein Fernzugriff nicht möglich. Zur Kommunikation zwischen der zentralen Komponente und der Sensorik und Aktorik wird ein proprietäres, auf der Zigbee-Layer basierendes Funkprotokoll genutzt [2]. Die Bedienung der Luna-Aktorik erfolgt vorzugsweise per Smartphone-App. Das Gerätesortiment ist überschaubar und – vor allem – auf die Heizungssteuerung ausgerichtet (Bild 1).

Steuereinheit Base

Die Steuereinheit Base ist die programmierbare zentrale Komponente einer Anlage. Sie ist die Brücke (Gateway) zwischen dem WLAN und dem Funknetz der Hausautomation. Die Einbindung in das WLAN ermöglicht sowohl die Steuerung Vor-Ort als auch den Fernzugriff über das Internet per Smartphone oder Tablet. Die Steuereinheit Base wird per Ethernet-Kabel mit dem WLAN-Router verbunden und sollte zur Vermeidung von Reichweitenproblemen möglichst zentral (bezogen auf die Komponenten der Hausautomation) installiert werden.

Heizkörperthermostat Save

Mit dem Save-Heizkörperthermostat kann die Raumtemperatur zeitgesteuert geregelt werden. Die Einstellung des Thermostaten kann wahlweise direkt am Gerät oder per App erfolgen. Dazu verfügt das Gerät über ein Display und zwei Einstelltasten. Der Heizkörperthermostat wird über eine Batterie versorgt.

Funksteckdose Plug

Mit dem in der Bauform Zwischenstecker ausgeführten Schaltgerät Plug können beliebige Geräte „Ein“ und „Aus“ geschaltet werden. Damit lassen sich nicht nur beliebige Verbraucher komfortabel ansteuern, sondern in Kombination mit einer Leuchte auch Sicherheitsfunktionen realisieren, wie etwa eine Anwesenheitssimulation. Die Funksteckdose ist für Ströme bis zu 16 A ausgelegt. Sie ist daher auch zur Ansteuerung von Elektroheizkörpern geeignet. Über diesen Weg lassen sich insbesondere in den Übergangszeiten deutliche Energieeinsparungen erzielen.

Wandthermostat Control

Dort, wo die Raumtemperatur häufig wechselnden Bedürfnissen angepasst werden soll, empfiehlt sich der Einsatz des Wandthermostaten Control. Die gewünschte Raumtemperatur kann hier einfach durchdrehen eingestellt werden. Über ein Display erfolgt die Anzeige der Soll- und Ist-Temperatur. Mit diesen Wandthermostaten können auch Personen die jeweilige Raumtemperatur einstellen, die nicht auf ein Smartphone oder Tablet zugreifen möchten.

Temperatursensor Temp

Mit dem Sensor können die Temperaturverhältnisse in einem Raum überwacht und reguliert werden. Die Einstellung der gewünschten Raumtemperatur erfolgt per App. Gleiches gilt für die Anzeige der Ist-Temperatur.

Fenster-/Türkontakt Contact

Mit dem Fenster-/Türkontakt können vor allem Sicherheitsfunktionen realisiert werden. Über den Fernzugriff kann von unterwegs kontrolliert werden, ob alle Fenster und Türen geschlossen sind. Mittels der App kann vereinbart werden, dass beim Öffnen eines Fensters oder einer Tür eine Nachricht auf das Smartphone gesendet wird. Ebenfalls lässt sich einstellen, dass bei geöffnetem Fenster die Heizung heruntergefahren wird.

Installation und Programmierung

Die Installation der zu einer Anlage gehörenden Komponenten ist recht unkompliziert, setzt aber ein Mindestmaß an Netzwerkkenntnissen voraus. Nützlich sind sicher auch einige Erfahrungen im Umgang mit Funksystemen. Die Programmierung und Bedienung eines Luna-Smart-Home-Systems erfolgt mittels einer Smartphone-App (Bild 2). Möglichkeiten zur Bedienung bieten auch der Heizkörper- und der Wandthermostat.

Wegen der intuitiven und an den üblichen Standards der Smartphone-Bedienung orientierten Benutzeroberfläche erfordert die Einarbeitung in die Programmierung einen vergleichsweise geringen Aufwand. Das gilt zumindest für den Personenkreis, der über ausreichende Erfahrungen im Umgang mit Smartphones verfügt. Gleiches gilt auch für die Nutzung der Luna-App zur Bedienung des Systems.

Fazit: Luna ist ein interessantes und absolut zeitgemäßes Angebot. Das gilt sowohl für das Design der Komponenten und die technische Konzeption als auch für die funktionelle Ausrichtung des Systems. Ausgehend von der Heizungssteuerung werden auch sicherheitstechnische Aspekte mit berücksichtigt. Das Systemkonzept beachtet zudem, dass auch Personen zu einem Haushalt gehören können, die kein Smartphone nutzen. Das System steht – im zuvor beschriebenen Umfang – unmittelbar vor der Markteinführung. Auf dessen Erfolg und dessen weitere Entwicklung darf man daher durchaus gespannt sein.

Literatur

[1] Informationen zum Hausautomationssystem Luna, Levarys GmbH, Steinau 2016.

[2] Möbus, H.: Zigbee – Standard mit vielen Möglichkeiten. ep ELEKTROPRAKTIKER-Sonderheft Gebäudeautomation 11/2009, S. 18–20.

Autor: H. Möbus

Der Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Begriffe wie „Industrie 4.0“ oder „Internet der Dinge“ charakterisieren den – durch den breiten Einsatz von Informationstechnologien bedingten – Wandel in allen Lebensbereichen nur recht unscharf. Doch dieser Wandel ist in vollem Gange und wird nicht...

Weiter lesen

Gira mobilisiert das Fachhandwerk zum Thema eNet SMART HOME mit der bundesweiten Upgrade-Aktion. „MACH MICH SMART!“ richtet sich dabei sowohl an Elektromeister als auch an Endgebraucher.

Weiter lesen

ABUS, GEZE und Co. zeigen innovative Produktideen Neue Zutrittskontrollsysteme für‘s Smart Home

Ein Kerngebiet von Sicherheitstechnik ist die Zutrittskontrolle. Diese modernen Systeme müssen sowohl digital als auch physisch hohen Sicherheitsstandards genügen. Darüber hinaus wird die Einbindung in die Gebäudeautomation sowie eine intuitive...

Weiter lesen

Seit einem knappen Monat gilt europaweit die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Sie regelt die Verarbeitung personenbezogener Daten durch private Unternehmen und öffentliche Stellen. Wie sicher sind unsere Daten bei Anbietern von Smart Metern?

Weiter lesen

Der Bereich Gebäudeautomation wird immer wichtiger für Elektrohandwerker, Fachplaner und Ingenieure und ist deshalb auch ein Schwerpunkt für den Elektropraktiker.

Weiter lesen
Anzeige