Anzeige

"Litter to Light" – Studentischer Ideenwettbewerb zur Belektro

Wegwerfen ist out, Wiederverwerten, Weiternutzen und "Veredeln" ist in: Diesen Trend nimmt der studentische Ideenwettbewerb zur Belektro 2014 auf, der Hauptstadtmesse für Elektrotechnik, Elektronik und Licht. Das Motto des inzwischen vierten Wettbewerbs lautet in diesem Jahr "Upcycling – Litter to Light".

Wegwerfen ist out, Wiederverwerten, Weiternutzen und "Veredeln" ist in: Diesen Trend nimmt der studentische Ideenwettbewerb zur Belektro 2014 auf, der Hauptstadtmesse für Elektrotechnik, Elektronik und Licht. Das Motto des inzwischen vierten Wettbewerbs lautet in diesem Jahr "Upcycling – Litter to Light".

Bisher haben sich bereits 51 Studierende der Fachrichtungen Lighting -, Produkt-, Industriedesign, Lichttechnik, Architektur und Innenarchitektur von sieben Hochschulen und Universitäten angemeldet.

Sie entwerfen im Rahmen eines betreuten Projekts funktionale Leuchten wie zum Beispiel Arbeitsplatz-, Wohnraum-, Badezimmerleuchten auf der Basis von Abfallprodukten. Dies können Materialreste sein, die bei der Herstellung anderer Produkte entstehen oder auch Materialien aus Recycling-Prozessen. Die Stoffe selbst sollten umweltverträglich sei. Außerdem wird vorausgesetzt, dass sich die zu entwickelnden Leuchten energieeffizient betreiben lassen und mit effizienter Lichttechnik ausgerüstet sind.

Der Wettbewerb ist zweistufig: Eine Fachjury sucht Anfang Juli 2014 aus allen Einreichungen die zehn besten Entwürfe aus, aus denen im zweiten Schritt Ende September ein Funktionsmodell gebaut werden soll. Daraus wählt die Jury drei Sieger aus, die im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der Belektro am 14. Oktober 2014 bekannt gegeben werden.

Bewertet werden vor allem Funktions-, Nutzungs- sowie ästhetische Qualität der Einreichungen. Ein hoher Grad an Innovation und Originalität, Massentauglichkeit und Nachhaltigkeit sowie eine verständliche Darstellung der Idee spielen eine große Rolle. Der Fachjury gehören neben Hochschulprofessoren, Produktdesignern und Lichtplanern auch Vertreter des Elektrohandwerks an.

Die drei Sieger des Wettbewerbs erhalten Geldpreise von der Messe Berlin und der Premium-Leuchtenmarke Senses, die auch einen Sonderpreis für das Modell stiftet, das am überzeugendsten mit dem Menschen interagiert. Darüber hinaus hat das Unternehmen zugesagt, das Siegermodell des Ideenwettbewerbs – sollte es in das Produktspektrum seiner Marke passen – zu produzieren.

Einen weiteren Sonderpreis stiftet Lightcycle: Prämiert werden soll das Model, das sich aufgrund seines modularen Aufbaus an seinem Lebensende besonders einfach recyceln lässt.

Die Preisträger und Finalisten werden ihre Ideen und Modelle in Kurzvorträgen am 15. Oktober im Licht-Dialog erläutern. Dort werden auf einer Sonderausstellungsfläche auch alle Funktionsmodelle zu sehen sein.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Über 35 Aussteller präsentieren bei SHIFT Mobility meets NEXT als Teil der IFA 2020 Special Edition zukunftsweisende Innovationen aus den Bereichen Mobility, Consumer und Home Electronics.

Weiter lesen

Zum Juli 2020 hat Maria Hasselman den Staffelstab der Light + Building an Johannes Möller übergeben. Und das – wie sich das im Hochleistungssport gehört – im Sprint. Zeit genommen haben sich der bisherige und der künftige Kopf der Weltleitmesse...

Weiter lesen

Auch 2020 ist die Innovationsplattform The smarter E präsent, um die Themen der neuen Energiewelt voranzutreiben – in diesem Jahr verstärkt im Rahmen digitaler Formate.

Weiter lesen

+++ News +++ Messe Frankfurt öffnet die Tore Erfolgreicher Startschuss für weltweiten Messebetrieb

Nach dem mehrmonatigen weltweiten Lockdown konnten die ersten Fachmessen der Messe Frankfurt wieder stattfinden – mit großem Erfolg. Die Intertextile Shenzhen Apparel Fabrics und die Yarn Expo verdeutlichten vom 15.-17. Juli eindrucksvoll die...

Weiter lesen

Am 11. Juli 1240 stellte Kaiser Friedrich II. das Messe-Privileg für Frankfurt am Main aus und markierte damit die Geburtsstunde der Messe Frankfurt.

Weiter lesen
Anzeige