Anzeige

+++ News +++ Laden von E-Autos
Ladeverluste bei E-Autos von ADAC untersucht

Elektroautos ziehen beim Laden mehr Energie aus dem Stromnetz als in der Batterie gespeichert wird. Während bei vielen elektrotechnischen Geräten der Wirkungsgrad eine wichtige Angabe im Datenblatt ist, schweigen sich die Hersteller von Elektroautos über die Höhe der Ladeverluste aus.

Ladeverluste an der Haushaltssteckdose, Bild: ADAC

 Der ADAC hat ermittelt, wie diese Ladeverluste entstehen und welche Lademöglichkeiten am effizientesten sind. Dabei haben die Experten das Laden an der Haushaltssteckdose mit dem Laden an einer Wallbox verglichen. Als Testfahrzeuge standen der Renault ZOE, das Tesla Model 3, der VW ID.3 und der Fiat 500e zur Verfügung. Die größten Verluste - zwischen 10 und 30 % - entstehen dabei an der Haushaltssteckdose. Besonders der Renault ZOE schnitt hier mit knapp 30 % Verlust sehr schlecht ab. Mit eingerechnet ist beim heimischen Laden jedoch auch die Verkabelung zur Steckdose, hier sind bereits (nach Norm DIN VDE 0100) bis zu 4 % Leitungsverlust möglich. Mit einer Wallbox sinken die Verluste dank der deutlich kürzeren Ladedauer auf 5 bis 10 %. Am effizientesten war der Fiat 500e, bei dem nur gut 5 % Verlust anfielen.

Bei sehr niedrigen Temperaturen ziehen einzelne Elektroautos in Ausnahmefällen auch noch Energie aus dem Stromnetz, um ihre Batterie zu heizen, wie z.B. der VW ID.3 (Software 2.3). In diesen Fällen kann der Verlust auf bis zu 20 % ansteigen.

Sowohl Haushaltssteckdose als auch Wallbox stellen das Elektroauto vor die gleiche Herausforderung. Sie liefern Wechselstrom, der für die Batterien in Gleichstrom umgewandelt werden muss. Das übernimmt das OnBoard-Ladegerät. Dabei entstehen etwa 5 bis 10 % Umwandlungsverlust in Form von Wärme.

Unabhängig davon, ob man mit Haushaltssteckdose oder Wallbox lädt, sollte beachtet werden, dass während des gesamten Ladevorgangs die Bordelektronik und ein Teil der Steuergeräte des Fahrzeugs aktiv sind und somit Strom verbrauchen. Beim Laden an Wechselstrom gilt also die Faustformel: Je höher die Ladeleistung, desto kürzer der Ladevorgang und damit auch die Zeit, in der Ladeverlust entstehen.

Um größeren Ladeverlust zu vermeiden, sollten Verbraucher an einer Wallbox mit 11 oder 22 kW laden. Im Winter sollte möglichst gleich nach Fahrtende aufgeladen werden, solange die Batterie noch warm ist. Hersteller sollten außerdem die Ladeverluste für verschiedene Lademöglichkeiten transparent darstellen.

Detaillierte Informationen zur ADAC-Studie: www.adac.de

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Elektromobilität Neuer E-Antrieb für Kleinlaster

Bosch bringt eine neue Antriebseinheit aus elektrischem Motor plus integriertem Inverter für Transporter und kleine sowie mittelgroße LKWs in Serie. Der Inverter steuert den E-Motor und stellt die Verbindung zur Hochvoltbatterie her.

Weiter lesen

+++ News +++ Elektromobilität Produktionsstart für Nissan Townstar EV

Der Autohersteller Nissan hat mit der Produktion des vollelektrischen Kleintransporters im Kompetenzzentrum in Maubeuge, Frankreich begonnen. Der neue Kompakttransporter basiert auf der CMF-C-Plattform der Allianz.

Weiter lesen

+++ News +++ Elektromobilität E-Mobilisierung von Freizeitanlagen

ChargeOne, der Spezialist für E-Mobility-Ladelösungen aus München, stattet das DriveIn Autokino München-Aschheim mit 38 Ladestationen mit 11 kW Ladeleistung aus.

Weiter lesen

+++ News +++ Weiterbildung Energiespeicher Online-Seminare zu Stromspeichersystemen

Die kostenlosen Online-Seminare von Fenecon vermitteln Wissen und Installationshinweise zu Heimspeichersystemen – über Gewerbe- und Industriespeicher bis zur Wirtschaftlichkeitspotentialanalyse.

Weiter lesen

++ News +++ Steuerung von Windkraftanlagen Weshalb stehen Windenergieanlagen still?

Gemeinhin ist bekannt, dass Windenergieanlagen stillstehen, damit das Stromnetz nicht überlastet wird. Stimmt das?

Weiter lesen
Anzeige