Anzeige

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Kurzschluss beim Wechsel eines Zählers im Kindergarten

Trotz unvollständiger Schutzausrüstung nahm ein Monteur die Hilfe eines Laien an, ohne ihn ausreichend schützen zu können - die Folge: ein Elektrounfall.

Zähleranschlussschrank im Keller des Kindergartens (Bild: BG ETM)

Arbeitsauftrag. In einem Kindergarten musste der Zähler gewechselt werden. Der beauftragte Monteur war allein unterwegs.

Unfallhergang. Nach dem Eintreffen an der Arbeitsstelle wollte der Zählermonteur zuerst die Anlage außer Betrieb setzen. Er schaltete den Hauptschalter im Zählerraum (Bild) aus. Wegen der Dunkelheit hatte der Monteur zur Beleuchtung der Arbeitsstelle im Keller eine mitgebrachte Taschenlampe aufgestellt. Eine im Kindergarten tätige Küchenhilfe kam wegen der Außerbetriebsetzung in den Keller und erkannte dabei die schlechte Beleuchtung durch die abseits stehende Taschenlampe. Sie bot aus eigenem Antrieb ihre Hilfe an. Der Zählermonteur nahm das Angebot an, da nach seiner Meinung keinerlei Gefährdung für Dritte vorlag. Nach dem Herausziehen der Netzanschlussleitungen aus dem Zählerklemmblock mussten die Adern mit Adernkennzeichnungen versehen werden. Die Mitarbeiterin des Kindergartens sollte die Markierungen zum Kennzeichnen der Adern vom Trägerpapier abziehen. Beim Anbringen der Markierungen durch den Monteur wurden unbeabsichtigt zwei Leiter kontaktiert und dadurch ein Kurzschluss mit Lichtbogen ausgelöst. Die Küchenhilfe und der Monteur erlitten Augenverblitzungen.

Unfallanalyse.
Das Wechseln eines Zählers kann auch unter Spannung erfolgen, jedoch müssen hierzu entsprechende Schutzausrüstungen und Abdeckungen Verwendung finden (§§ 7, 8 BGV A 3). Übliche isolierende Aderendhülsen, die die blanken Leiter sicher abgedeckt hätten, kamen nicht zum Einsatz. Zudem setzte der Monteur auch nicht die erforderliche persönliche Schutzausrüstung ein. Abgesehen von den genannten Fehlern, dürfen Laien nicht mit elektrotechnischen Arbeiten beauftragt werden. So nett das Angebot der Küchenhilfe auch war, der Monteur hätte sie nicht in den Gefährdungsbereich der Arbeitsstelle kommen lassen dürfen.

Autor: J. Jühling

Dieser Artikel wurde unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die Anzahl von Stromunfällen mit tödlichem Ausgang nimmt in Deutschland zu. Verglichen mit dem historischen Minimum im Jahr 2016 mit 34 Todesfällen stieg die Zahl in 2018 um 24 %.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Monteur erlitt bei Kabelprüfung tödlichen Stromschlag

Eine Verwechslung führte zu einem Elektrounfall mit Todesfolge.

Weiter lesen

Jeder Arbeitgeber ist gesetzlich dazu verpflichtet, die Regelungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz und zur Arbeitssicherheit einzuhalten und dies auch zu dokumentieren.

Weiter lesen

+++ News +++ Arbeits- und Gesundheitsschutz Schlafmangel bei Frühschichten betrifft auch Lerchen

IFA-Studie zeigt grundsätzlichen Zusammenhang zwischen frühem Arbeitsbeginn und Schlafmangel.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung Wie Unfälle zu verhüten sind - Praxisbeispiel 1: Stolper- und Sturzunfall am Arbeitsplatz im Büro

Jeder Arbeitgeber muss die Bestimmungen zum Arbeitsschutz einhalten. Ganz allgemein umfasst der Arbeitsschutz sämtliche Maßnahmen, die zum Schutz des Lebens und der Gesundheit der Arbeitnehmer geeignet und erforderlich sind.

Weiter lesen
Anzeige