Anzeige

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Kranflasche stand unter Spannung

Bei den Arbeiten in einem Galvanikbetrieb mit einem Hallenkran kam es zu einem schweren Arbeitsunfall, der hätte vermieden werden können.

Beschädigte Kranflasche (Foto: BG ETEM)

Beschädigte Kranflasche (Foto: BG ETEM)

Arbeitsauftrag: In einem Galvanikbetrieb war ein Hallenkran schon seit Jahren im Einsatz. Seit dem letzten Umbau war der Kran bereits seit mehreren Wochen störungsfrei in Betrieb. Wie gewohnt, wollte nun ein Mitarbeiter den Kran zum Anheben von Rohrkokillen benutzen.

Unfallhergang: Die Rohrkokillen waren innen verkupfert worden. Der Mitarbeiter schlug die Box mit den Kokillen an den Kran an. Als er gerade die „Kranflasche“ und die Kette des Krans jeweils mit einer Hand festhielt, erlitt er eine elektrische Körperdurchströmung. Er schrie auf, konnte jedoch nicht loslassen. Ein Kollege hörte dies und schaltete sofort die Stromzufuhr am Hauptschalter ab. Der Kollege fiel zu Boden und blieb dort zunächst liegen. Ein weiterer Kollege, der zwischenzeitlich vor Ort war, leistete Erste Hilfe. Der Kollege kam wieder zu Bewusstsein, mittlerweile war auch schon der Rettungswagen bestellt worden.

Unfallanalyse: Um die Unfallursache zu ermitteln, beauftragte das Galvanik-Unternehmen einen Sachverständigen. Dieser stellte fest, dass zwischen Gehäuse der Kranflasche und der Kette eine Spannung von 230 V bestand. Zwischen Kabelzuleitung und Kette wurde keine Spannung gemessen. Von außen war die Kranflasche stark verunreinigt. Die äußere Ummantelung der Kabelzuleitung war aus dem Gehäuse der Kranflasche herausgezogen, und im Inneren der Kranflasche befand sich eine zähflüssige Masse. Die in die Kranflasche eingedrungene Masse war elektrisch leitend und führte zu einer Verschleppung des Potentials.

Allein schon der äußere Zustand der Kranflasche hätte Anlass genug gegeben, die Steuerung zu reinigen, instand zu setzen und elektrisch zu überprüfen (BGV A3 §5). Dies hätte den Unfall sicher vermieden.

Der Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Pertinaxplatte führte zu einem Lichtbogenunfall

Die Verwendung einer ungeprüften Pertinaxplatte löste einen folgenschweren Kurzschluss aus.

Weiter lesen

Blitze sind nach wie vor eine enorme Schadensquelle für Personenschäden, Brände, mechanische Zerstörungen und insbesondere auch Überspannungen. Das zeigen nicht zuletzt aktuelle Statistiken der Schadensversicherer.

Weiter lesen

Der Batterietester Metracell BT Pro eignet sich zur Prüfung von Batteriespeichern für Gleichspannungsanlagen.

Weiter lesen

Diese Norm legt die Anforderungen an Messmittel und Verfahren für die Sichtprüfung und Messung von Lichtwellenleiter-Verkabelungen fest, die nach ISO/IEC 11801 bzw. der Reihe DIN EN 50173 oder vergleichbaren Normen ausgelegt sind.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Falsch verdrahteter Akkusatz explodierte

Durch gegeneinander verpolte Akkuzellen kam es zu einer Explosion in einem Defibrillator. Umherfliegende Teile verletzten den Mitarbeiter.

Weiter lesen
Anzeige