Energiewende: KWKG-Novelle 2017
Kraft-Wärme-Kopplung: Gabriel nimmt Dampf aus den Kesseln

Die Bundesregierung novelliert das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz. Nach der Kehrtwende bei den Erneuerbaren Energien stehen auch der Kraft-Wärme-Kopplung schwere Zeiten bevor — Kritiker befürchten ein hartes Ausbremsen der KWK in Deutschland.

Das Heizkraftwerk Berlin-Mitte ist eine hocheffiziente KWK-Anlage mit Gas- und Dampfturbinen (Bild: Georg Slickers, CC BY-SA 2.5)

Was beinhaltet das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz?

2002 trat das Gesetz für die Erhaltung, Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK-Gesetz) in Kraft. Es regelt die Einspeisung und Vergütung des Stroms aus KWK-Anlagen.

Das KWK-Gesetz wurde 2009 und 2012 novelliert. Am 1. Januar 2016 trat die dritte Novelle in Kraft. Darin wird die Förderung neuer und modernisierter KWK-Anlagen, Fernwärmenetze und -speicher festgeschrieben. Anlagen, die mit Stein- oder Braunkohle betrieben werden, sind nicht förderfähig.

Mit der Novelle änderte die Bundesregierung die Förderbedingungen. Neue KWK-Anlagen mit einer Leistung zwischen einem und 50 Megawatt unterliegen jetzt einer Ausschreibungspflicht.

Die KWKG-Novelle 2016 wird bis Mitte 2017 noch einmal überarbeitet (Mitteilung der Bundesregierung vom 19. Oktober 2016). In diesen Wochen befindet sich der neue Gesetzesentwurf in der Abstimmung zwischen Bundesregierung und Bundesrat.

Warum muss die KWKG-Novelle bis 2017 novelliert werden?

Die Bundesregierung hat versäumt, das KWK-Gesetz auf EU-Ebene rechtssicher zu machen. Parallel dazu will sie mit der Novelle die Förderpraxis für KWK-Anlagen ändern.

Nach Verabschiedung der KWKG-Novelle 2016 erhob die EU-Kommission Einwände gegen die deutsche Förderpraxis. Am 24. Oktober 2016 genehmigte die Kommission schließlich die Förderung hocheffizienter KWK-Anlagen, weil sie sich positiv auf Energieeffizienz und CO2-Emissionen auswirken und die Integration des KWK-Stroms in den Strommarkt erleichtern (Mitteilung der Bundesregierung vom 20. August 2016).

Bedenken äußerte die Kommission zu den Ermäßigungen der KWK-Umlage für große Stromverbraucher und energieintensive Unternehmen. Ob diese Ermäßigungen mit dem EU-Beihilferecht vereinbar sind, wird von der Kommission zur Zeit geprüft.

Wie reagieren Politik und Verbände auf die KWKG-Novelle 2017?

Der Bundesrat leitete am 4. November 2016 eine 30-seitige Stellungnahme an die Bundesregierung weiter. Darin übte er massive Kritik am Gesetzentwurf.

In ihrer Stellungnahme kritisieren die Bundesländer, dass sich KWK-Anlagen, die Strom auch zum Eigenbedarf produzieren, nicht an Ausschreibungen beteiligen dürfen. Nach Angaben von Experten verbrauchen zwei Drittel aller deutschen KWK-Anlagen mit einer Leistung von bis zu 50 Megawatt selbst erzeugten Strom. Der Bundesrat befürchtet deshalb das Ende des KWK-Ausbaus, wenn die Bundesregierung den Ausschluss dieser Anlagen durchsetzt.

Auf besonders scharfe Reaktionen stößt die Ausschreibungspflicht für KWK-Anlagen zwischen einem und 50 Megawatt. Nicht nur der Bundesrat, auch die Stadtwerke fordern, Anlagen bis zwei Megawatt von dieser Pflicht auszunehmen.

Der Bundesrat und der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft wenden sich auch gegen die Deckelung des Ausschreibungsvolumens für neue KWK-Anlagen auf 100 Megawatt im Jahr 2017 und 200 Megawatt jährlich von 2018 bis 2021. Bis 2015 lag der Ausbau bei ca. 350 Megawatt pro Jahr, der Bundesrat erwartet deshalb ein gesetzlich garantiertes Ausschreibungsvolumen von mindestens 400 Megawatt jährlich.

Die Bundesländer erwarten außerdem, dass Organic-Rankine-Cycle-Motoren (ORC) nicht – wie von der Bundesregierung geplant – von KWK-Ausschreibungen ausgeschlossen werden. Die ORC-Technologie gilt als besonders innovativ für KWK-Anlagen.

Welche Auswirkungen hat die Novelle 2016?

Die Kraft-Wärme-Kopplung war auf dem Weg, sich in Deutschland als effiziente Technologie für eine emissionsfreie Energieversorgung zu etablieren. Zwischen 2014 und 2015 wurden vom zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ca. 7.000 KWK-Anlagen gefördert.

Nach der KWKG-Novelle 2016 kam die Förderung zum Erliegen. Da die Novelle unter Vorbehalt der beihilferechtlichen Genehmigung durch die EU-Kommission stand, wurden in diesem Jahr keine Fördermaßnahme für KWK-Anlagen bewilligt. Beim BAFA liegen ca. 1.400 Anträge, die noch entschieden werden müssen.

Welche Folgen werden für die Novelle 2017 erwartet?

Für die KWKG-Novelle 2017 befürchtet die Umweltministerin von Thüringen, Anja Siegesmund (Bündnis 90/Die Grünen), ein weiteres Ausbremsen der Energiewende durch die Bundesregierung:

"Es beunruhigt mich, dass wir sehenden Auges Regelungen beschließen, die es unmöglich machen, die Klimaschutzziele von Paris zu erreichen."

Julia Verlinden, Sprecherin für Energiepolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, wirft Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel vor, mit dem Gesetzesentwurf die KWK-Technologie zu blockieren:

"Statt die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme konsequent zu fördern und so die Energieeffizienz zu steigern, lässt Wirtschaftsminister Gabriel die Kraft-Wärme-Kopplung am ausgestreckten Arm verhungern."

Auch der Geschäftsführer des Bundesverbandes Erneuerbare Energie, Hermann Falk, beurteilt den Gesetzentwurf negativ:

"Sollte es keine Korrekturen geben, wird eine KWK zementiert, die nicht mehr in das künftige System passt … Die Kosten für diese Fehlausrichtung der KWK zahlt der Stromkunde."

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926

Nachrichten zum Thema

Erneuerbare Energien: Fördermittel wieder verfügbar Bis zu 10.000 Euro Kredit für Solarstromspeicher

Batterien für Photovoltaikstrom werden seit Anfang Januar 2017 wieder finanziell unterstützt. Die staatseigene KfW-Bank fördert die Solarstromspeicher erneut mit einem zinsverbilligten Darlehen und einem beachtlichen Tilgungszuschuss. Mit dem Kredit...

Weiter lesen

Die beiden Fachbücher bieten wissenswerte Informationen zum Thema Energie bzw. Energiewende und beantworten viele offene Fragen.

Weiter lesen

Frisches, warmes Wasser speichert der Aqua-Expresso-III. Mit dem GSM-PRO2-GPS lassen sich transportable Anlagen und Maschinen überwachen.

Weiter lesen

Checkliste für Stromspeicher Wie finde ich den Richtigen?

Die Auswahl an Stromspeichern ist groß. Das Solarbatterie-Portal Enerkeep erklärt, wie man schnell die passende Lösung findet.

Weiter lesen

Energiewende: Revolutionäres Öko-Kraftwerk auf Berliner Dach Deutschlandpremiere – Sonne und Wind gebündelt als Energiequelle

In einem Pilotprojekt in Berlin-Spandau wird erstmals Ökostrom aus zwei Quellen zugleich gewonnen: Sonnenenergie und Windkraft speisen die neuartige Solar-Wind-Kraftanlage und erzeugen Strom.

Weiter lesen

Solarzellen als Dachziegel Tesla macht die Dächer platt

An den Anblick großflächiger Solarpanele auf den Dächern hat man sich gewöhnt. Dass es auch anders geht, zeigt Tesla. Die Energy-Sparte des Automobilherstellers präsentierte Solarzellen, die sich kaum noch von Dachziegeln unterscheiden.

Weiter lesen

Photovoltaik in der Landwirtschaft Agrophotovoltaik-Anlage am Bodensee eingeweiht

BayWa r.e. und seine Projektpartner haben eine der ersten deutschen Agrophotovoltaik-Forschungsanlagen eingeweiht. Das Pilotprojekt "APV-Resola" in Heggelbach am Bodensee zeigt, dass es möglich ist Photovoltaik und Landwirtschaft zu kombinieren.

Weiter lesen

Konkurrenz am Energiemarkt Web.de wird Stromverkäufer

Discountstrom per Mail: Web.de verkauft ab sofort Strom. Für den Mutterkonzern United Internet soll das der Einstieg in ein viel größeres Geschäft sein – mit Smart Metern und vernetztem Wohnen.

Weiter lesen

Die Fachtagung am 6. und 7.10. in Berlin berichtet über die sichere Installation und Montage auf Flachdächern. Ergebnisse eines Forschungsprojekts liefern aufschlussreiche Erfahrungen vom Langzeitverhalten von Anlagen auf Bestandsdächern und...

Weiter lesen

Auf der Fachmesse Belektro werden die besten smarten Elektroinstallationen ausgezeichnet. Bis 2. September können sich Elektrohandwerker bewerben.

Weiter lesen

Fachartikel zum Thema

  1. „Wir werden eine Elektrifizierung des Energiesystems erleben“

    14. Forum Wärmepumpe: Sektorkopplung ist das bestimmende Thema

    Mitte November fand in Berlin das 14. Forum Wärmepumpe des BundesverbandesWärmepumpe (BWP) statt. Im Fokus stand unter anderem der politisch gestützte Plan, sowohl die verkehrstechnische Mobilität als auch den von fossilen Brennstoffen beherrschten Wärmemarkt zu elektrifizieren. ...

    01/2017 | Regenerative/Alternative Energien, Energietechnik, Wärmepumpen

  2. „Wir müssen den nötigen Wandel als Chance verstehen“

    Prof. V. Quaschning fordert deutlich mehr Tempo bei der Energiewende

    Am Rande des 14. Forums Wärmepumpe (vgl. S. 55) sprach unser Autor 
Wilhelm Wilming mit Prof. Volker Quaschning von der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin. Der renommierte Wissenschaftler vertritt schon seit langem die Auffassung, dass die Energieversorgung vollständig 
durch...

    01/2017 | Energietechnik, Regenerative/Alternative Energien, Energieerzeugung, Photovoltaik, Windkraftanlagen, Energiespeicher

  3. Sonnenenergie sicher gewinnen und sicher speichern

    3. Deutsche Photovoltaik-Betriebs- und Sicherheitstagung

    Die Gemeinschaftsveranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie e. V. (DGS) und des Hauses der Technik Essen fand am 6. und 7. Oktober in Berlin im Magnus-Haus, dem Sitz der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG), statt. An zwei Tagen wurden Betriebs-, Sicherheits- und...

    12/2016 | Elektrosicherheit, Regenerative/Alternative Energien, Photovoltaik

  4. Strom für Wärme und Mobilität

    Handelsblatt-Jahrestagung: Wohin geht die Reise mit den Erneuerbaren?

    Die Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien prägte das Programm der 
7. Handelsblatt-Jahrestagung in Berlin. Die Beiträge ausgewiesener Experten machten vor allem eines deutlich: Die Erneuerbaren werden unser Energie-
system weiter verändern; sie müssen es sogar, wenn die Energiewende nicht ...

    12/2016 | Energietechnik, Regenerative/Alternative Energien, Energieerzeugung, Energiespeicher, Veranstaltung

  5. Sicherheit und Zuverlässigkeit elektrischer Anlagen im Fokus

    Im Dienste der Schadenverhütung

    Nach mehrjährigen Abstimmungsprozessen ist nun die Novelle der DIN VDE 0100-712 erschienen. Lutz Erbe hat im DKE-Arbeitskreis 221.5.2 für PV-Anlagen an dieser neuen Norm mitgearbeitet. Der studierte Elektrotechniker hat elf Jahre in einem Industriebetrieb in der Instandhaltung gearbeitet und...

    11/2016 | Elektrosicherheit, Regenerative/Alternative Energien, Photovoltaik

  6. Die neue Norm DIN VDE 0100-712:2016-10

    Anforderungen für Photovoltaik-(PV)-Stromversorgungssysteme

    Die bisher gültige Norm DIN VDE 0100-712 aus dem Jahr 2006 beschreibt den technischen Stand von etwa 2005. Der technische Fortschritt und der insbesondere in den Jahren 2010-2012 erfolgte massive Zubau an PV-Anlagen machte seit langem eine Anpassung der normativen Vorgaben erforderlich. Die...

    11/2016 | Regenerative/Alternative Energien, Elektrosicherheit, Photovoltaik

  7. DC-Netze bieten Vorteile

    Alternative Beleuchtungslösungen für Windenergieanlagen (WEA)

    Windenergieanlagen (WEA) werden für eine Betriebsdauer von 20 Jahren und mehr ausgelegt. Um diese lange Lebensdauer optimal zu unterstützen, sollten die einzelnen Subsysteme idealerweise auch auf diese Zeitspanne ausgelegt sein. Zudem sollten sie während des Betriebs service- und...

    10/2016 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Energietechnik, Regenerative/Alternative Energien, Komponenten (Vorschalt- und Steuergeräte), Sicherheits- und Notbeleuchtung, Notstrom-/Ersatzstromversorgung, Windkraftanlagen

  8. Die Energiewende im Blick

    Forschungsergebnisse zu Systemdienstleistungen im künftigen Stromnetz

    Unser öffentliches Energieversorgungssystem durchläuft zurzeit eine Phase 
starken Wandels. Wie zukünftige Stromnetze aussehen könnten, zeigte eine zweitägige Konferenz des OTTI in Berlin.

    10/2016 | Regenerative/Alternative Energien, Energieverteilung, Energieerzeugung

  9. Wettbewerb der Systeme

    Entwicklung der Speichertechnik auf mehreren Gebieten

    Wenn die Energiewende gelingen soll, dann muss die Entwicklung der Speichertechnik auf mehreren Gebieten vorangetrieben werden. Zurzeit konzentriert sich die Forschung aber nur auf eine ganz bestimmte Batterie.

    10/2016 | Regenerative/Alternative Energien, Energietechnik, Photovoltaik, Energiespeicher

  10. Energiewende aktiv gestalten

    Fortbildung zum Fachwirt für erneuerbare Energien und Energieeffizienz

    Erneuerbare Energien und Energieeffizienz sind nicht nur inhaltliche Säulen der Energiewende, sondern gewerkeübergreifende Zukunftsfelder der Energie- und Gebäudetechnik. Für Unternehmen und Handwerksbetriebe ergeben sich enorme Potentiale auf dem Markt. ...

    10/2016 | Regenerative/Alternative Energien, Fachplanung, Aus- und Weiterbildung, Energieerzeugung, Photovoltaik