Anzeige

Elektrosicherheit: E-Check
Alte Elektroanlagen regelmäßig prüfen

Beim Erwerb einer Immobilie denken viele Eigentümer nur an die neue Wandgestaltung, an Umbaumaßnahmen und die Möblierung. Leider wird der Zustand der elektrischen Anlage häufig vernachlässigt.

Sicherungskasten

Der ZVEI kommt zu dem Ergebnis, dass Gebäude aus den Jahren 1948 bis 1979 am schlechtesten abschneiden. Die Initiative Elektro+ fordert deshalb, dass der Zustand der Elektroinstallation bei jedem Eigentümer- und Mieterwechsel von einem Fachmann überprüft wird. Zum Beispiel durch den sogenannten E-Check. Außerdem fordert sie, dass Anlagen nach spätestens 40 Jahren erneuert und dem Stand der Technik angepasst werden.

Sicherheitsrisiko alte Elektroinstallation

Doch welche Gefahren bergen Altbauten mit veralteten Anlagen? Oft fehlen in alten Häusern wichtige Sicherheitseinrichtungen wie Fehlerstrom-Schutzschalter oder ein sachgerechter Überspannungsschutz. Das erhöht die Gefahr für elektrische Schläge, Schwelbrände und Überspannungsschäden an Geräten. Auch die Brandgefahr durch überlastete Elektroleitungen steigt.

Außerdem ist in Altbauten die Anzahl der verfügbaren Steckdosen oft unzureichend. Mieter versuchen dann, ihre Elektrogeräte mit dem Einsatz von Verlängerungskabeln und Mehrfachsteckdosen mit Strom zu versorgen. Das kann aber zur Überlastung des Stromkreises und wiederum zu Bränden führen.

Rechtslage für den Vermieter

Der Vermieter ist gesetzlich nicht verpflichtet, die Elektroinstallation regelmäßig einer Generalinspektion zu unterziehen. Er hat aber bei konkreten Hinweisen eine Überprüfung vorzunehmen. Das können Unregelmäßigkeiten beim Betrieb sein, wie z. B. häufiges Auslösen des FI-Schalters.

Normenlage

Die DIN VDE 0105 bestimmt, dass elektrische Anlagen in geeigneten Zeitabständen geprüft werden müssen, gibt aber keine festen Prüfintervalle vor. Laut VBG 4 § 5 sind ortsfeste elektrische Anlagen zumindest alle vier Jahre durch eine Elektrofachkraft auf ordnungsgemäßen Zustand zu prüfen.


Nach erfolgreicher Prüfung wird das Siegel vergeben
(Bild: Arge Medien)

In Frankreich bereits Pflicht

Die Überprüfung der Elektroanlage ist in Frankreich schon jetzt bei jedem Eigentümerwechsel durchzuführen. „Bei rund 250.000 verkauften Wohnimmobilien und etwa fünf Millionen Wohnungswechseln jährlich könnte in Deutschland ein großer Anteil der veralteten Elektroanlagen und potentiellen Gefahrenherde in wenigen Jahren ausfindig gemacht werden“, meint Helmut Pusch von der Initiative Elektro+.

Moderne Anwendungen erfordern sichere Elektroanlagen

Nur mit einer modernen Anlage sind neue Technologien wie dezentrale Energiesysteme wie Photovoltaik und Wärmepumpen, Elektromobilität oder Smart-Home-Anwendungen anwendbar. Bei einer Überprüfung mittels E-Check werden sowohl Mängel als auch Ausstattungsumfang und Investitionsbedarf ermittelt.

Ratgeber für Modernisierung

Wer die Erneuerung der elektrischen Anlage plant, sollte sich im Vorfeld über seine eigenen Bedürfnisse und Wünsche klar werden. Welche Geräte kommen in den einzelnen Räumen zum Einsatz? Ändert sich später die Nutzung der Räume, wenn beispielsweise die Kinder aus dem Haus sind? Sollen Smart-Home-Anwendungen zum Einsatz kommen?

Hilfe bei der Beantwortung dieser und weiterer Fragen finden Eigentümer in der Broschüre "Modernisierungsratgeber" von Elektro+, die kostenlos zur Verfügung steht.

Der Ratgeber gibt Planungstipps auf Grundlage der Ausstattungswerte nach RAL-RG 678. Diese geben Auskunft darüber, wie viele Steckdosen, Stromkreise, Beleuchtungs- und Kommunikationsanschlüsse für die verschiedenen Räume in Wohngebäuden notwendig sind – von der Mindest- bis zur Komfortausstattung für gehobene Ansprüche.

 


Unerlässlich: Der Fehlerstrom-Schutzschalter. Wie funktioniert er, worauf muss
 beim Einbau geachtet werden? (Video: Youtube, Initiative Elektro+)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Smarte Schalterlösungen auf Piezo-Technik-Basis Stromlose Funkschalter von Codalux

Das Unternehmen Codalux aus Rostock stellt smarte Schalter her, die auf Basis der Piezo-Technik arbeiten. Sie sind selbstversorgend und benötigen daher weder eine Verkabelung noch Batterien.

Weiter lesen

Seit Juli 2017 bietet Schneider Electric mit dem Masterpact MTZ 1 einen Leistungsschalter mit integrierter Strom- und Energiemessung im Bereich 630 A bis 1.600 A. Damit vervollständigt das Unternehmen mit der Abdeckung im unteren Strommessbereich die...

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Tödlicher Störlichtbogen

Ein erfahrener Monteur deckte spannungsführende Teile nicht ab. Die Berührung der Teile löste einen Störlichtbogen aus, den der Monteur nicht überlebte.

Weiter lesen

Halbtagsseminar in Berlin zur Bauproduktenverordnung (BPV) Auswirkungen der BPV auf die Verwendung von Kabeln und Leitungen in Gebäuden

Die Übergangsfrist für die neue Bauproduktenverordnung, gültig seit 2013, ist Anfang Juli 2017 abgelaufen. Für Elektrohandwerker und E-Planer ergeben sich gravierende Veränderungen. 

Weiter lesen

Neues Produkt: Universalgehäuse mit 3 mm Wandstärke Explosions- und störgeschützter Klemmenkasten

Ab sofort ist das Universalgehäuse der Reihe 8150 von R. Stahl mit der Zündschutzart Ex e auch als Sonderausführung mit einer Gehäusewandstärke von 3 mm verfügbar. 

Weiter lesen
Anzeige