Anzeige

+++ News +++ Erneuerbare Energien
Kooperation zum Klimaschutz

Die Velux-Gruppe und Schneider Electric erweitern Partnerschaft zur Beschleunigung der Lifetime-Carbon-Neutral-Verpflichtung.

Bild: Velux-Gruppe

Die Velux-Gruppe, Hersteller von Dachfenstern, und der Elektrotechnikkonzern Schneider Electric haben eine neue, erweiterte Partnerschaftsvereinbarung veröffentlicht. Diese soll der Velux-Gruppe die Erreichung ihres Unternehmensziels, der CO2-Neutralität bis 2030, ermöglichen.

Velux strebt 100 % Klimaneutralität bis 2030 an

Zur Erreichung des RE100-Ziels kündigte Schneider Electric zu Jahresbeginn an, Velux dabei zu helfen, bis 2023 das Äquivalent von 100 % erneuerbarem Strom zu beziehen. Darauf aufbauend wird der Tech-Konzern jetzt im Rahmen der neuen Vereinbarung ein globales Programm mit Null-CO2-Aktionsplänen für jeden einzelnen Standort der Velux Gruppe entwickeln. Damit soll unter anderem der Energieverbrauch erfolgreich reduziert und die Kapazität erneuerbarer Energien erhöht werden.

Der erweiterte Fokus der Partnerschaft unterstützt das Ziel der Velux-Gruppe: die Erreichung voller Klimaneutralität (Scope 1 und 2) bis 2030 und Klimaneutralität auf Lebenszeit bis zum 100-jährigen Jubiläum der Gruppe im Jahr 2041 – und damit Jahrzehnte vor anderen Unternehmen. Das bedeutet, dass die Gruppe sich verpflichtet hat, ihren historischen CO2-Fußabdruck zu binden sowie ihre zukünftigen CO2-Emissionen in Übereinstimmung mit dem Pariser Klimaabkommen zu reduzieren. Zudem wird eine Zusammenarbeit mit dem World Wide Fund for Nature (WWF) zu Waldschutzprojekten auf der ganzen Welt umgesetzt. Die Velux Gruppe arbeitet auch daran, die CO2-Emissionen in ihrer gesamten Wertschöpfungskette (Scope 3) bis 2030 zu halbieren.

Drei Jahre globale Partnerschaft

Die dreijährige Partnerschaft umfasst alle Velux-Fabrikstandorte rund um den Globus: Schneider Electric – laut Corporate Knights weltweit nachhaltigstes Unternehmen 2021 – wird ein globales Dekarbonisierungsprogramm mit folgenden Punkten entwickeln:

  • Energiebewertung aller Werksstandorte der Velux Gruppe mit dem Ergebnis der Entwicklung und Umsetzung von Null-Emissions-Aktionsplänen
  • Unterstützung des Energy Excellence-Programms der Velux Gruppe gemäß ISO50001 und Verbesserung der Energieeffizienz sowie Ausbau der Kapazitäten für erneuerbare Energien vor Ort, um fossile Brennstoffe auslaufen zu lassen
  • Implementierung eines globalen Überwachungssystems durch den EcoStruxure Resource Advisor von Schneider Electric zur Messung und Analyse des Energieverbrauchs

Velux wird die Null-CO2-Aktionspläne in zwei der energieintensivsten Werke des Unternehmens testen, die etwa 25 % des gesamten Energieverbrauchs in der Velux-Produktion ausmachen: JTJ Sonneborn Industrie GmbH in Deutschland und NM Polska Sp. Z o.o. in Polen. An diesen Standorten werden erhebliche Investitionen getätigt, um auf erneuerbare Heizquellen umzustellen.

Dazu zählt die Installation von Wärmepumpen, die mit Ökostrom arbeiten und Holzabfälle aus zertifizierten (FSC/PEFC) Wäldern verwenden, die vor Ort erzeugt werden. Velux wird auch in Photovoltaik-Anlagen vor Ort investieren und die Energieeffizienz der Standorte durch Optimierung der Versorgungssysteme, der Produktionsprozesse und des Energiemanagements weiter verbessern.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Präsenzmesse Gelungener Neustart

Vom 6. bis 8. Oktober 2021 fand in München unter der Dachmarke „The smarter E Europe Restart“ die 30. Auflage der Intersolar Europe statt.

Weiter lesen

Neue Produkte Sicherer Adapter

Der Mobility Dock fungiert als mobile Ladestation. Das platzsparende Gerät erlaubt in Kombination mit Typ-2-Kabeln das Laden an einer Haushaltssteckdose.

Weiter lesen

Das Bundeskartellamt hat einen Bericht zur Ladeinfrastruktur in Deutschland veröffentlicht. Darin mahnt es einen stärkeren Wettbewerb beim Ladestrom für Elektrofahrzeuge an.

Weiter lesen

+++ News +++ Klimaneutralität als Ziel 69 deutsche Unternehmen fordern Klima-Offensive

Bei der Bildung einer neuen Bundesregierung soll der Klimaschutz ganz oben auf der Agenda stehen, fordern 69 deutsche Konzerne aus allen Schlüsselsektoren der Wirtschaft – darunter Schneider Electric und Thyssenkrupp.

Weiter lesen

Sachsen ist das einzige Bundesland, in dem im ersten Halbjahr 2021 noch keine einzige neue Windenergieanlage errichtet wurde, gleichzeitig wurden zwölf Anlagen mit einer Leistung von insgesamt 6 MW abgebaut.

Weiter lesen
Anzeige