Anzeige

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Körperdurchströmung bei der Leitungsverlegung in einer Zwischendecke

Zum Unfall kam es, als die Elektrofachkraft mehrere Deckenplatten entfernte und mit der rechten Hand die metallene Unterkonstruktion der Zwischendecke berührte.

Geöffnete abgehängte Zwischendecke

Geöffnete abgehängte Zwischendecke (Foto: BG ETEM/D. Rothweiler)

Arbeitsauftrag. Ein Elektroinstallationsbetrieb hatte den Auftrag, in einem Bürogebäude die Elektroinstallation eines Aufenthaltsraums zu erneuern und eine neue Zuleitung zur Unterverteilung in der Büroetage zu verlegen. Die Arbeiten sollten von mehreren Elektromonteuren ausgeführt werden.

Unfallhergang. Nachdem alle Lampen und Steckdosen sowie die Herdanschlussdose im Aufenthaltsraum installiert waren, sollten abschließend die erforderlichen Zuleitungen für die neue Elektroinstallation zur Unterverteilung gezogen und an diese angeschlossen werden. Für die Verlegung der Zuleitungen musste die vorhandene Zwischendecke des Büroflurs geöffnet werden. Die Arbeiten in der Zwischendecke wurden stehend auf einer Leiter ausgeführt. Nachdem der Elektromonteur bereits mehrere Deckenplatten entfernt hatte, berührte er mit der rechten Hand die metallene Unterkonstruktion der Zwischendecke und erlitt dabei eine Körperdurchströmung. Durch die Schreckreaktion stürzte er von der Leiter und brach sich das Handgelenk. Der alarmierte Rettungsdienst brachte ihn ins nächste Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen wurde. Nach der erforderlichen Operation war der Elektromonteur mehrere Wochen arbeitsunfähig.

Unfallanalyse. Im Rahmen der Unfalluntersuchung wurde festgestellt, dass bei der Montage der Deckenkonstruktion vor mehreren Jahrzehnten eine Schraube die Isolierung einer Leitung beschädigt hatte und dadurch die gesamte metallene Unterkonstruktion der Zwischendecke unter Spannung gesetzt wurde. Den verunglückten Monteur und den Elektrohandwerksbetrieb trifft keine Schuld.

Autor: D. Rothweiler

Diesen Artikel finden Sie in der Ausgabe 05/2019.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Einschub brummte und dann explodierte die NH-Sicherung

Sicherungen bieten zum Teil keinen sicheren Schutz vor Elektrounfällen. In diesem Fall löste die platzende Sicherung einen Lichtbogen aus.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung War der tödliche Unfall in einer Mittelspannungsanlage vermeidbar?

Wenn ein qualifizierter Sicherheitsbeauftragter, der zudem jeden Tag engagiert „Sicherheit lebt“, über ausreichende Praxiserfahrungen verfügt und ständig Schulungen besucht, aber dennoch aus Unachtsamkeit tödlich verunglückt – so wirft das viele...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Tödlicher Stromunfall an einer Weichenheizung

Aus Unachtsamkeit und Unterschätzung der Gefahrenlage kam es bei Gleisbauarbeiten zu einem tragischen Unfall.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung Fit bleiben mit ergonomischem Werkzeug

Der Einsatz von ergonomischem Handwerkzeug bringt viele Vorteile mit sich. Die Nutzer sind in der Lage, über längere Zeit ermüdungsfrei und damit sicherer zu arbeiten.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Kleiner Spalt reichte aus, dass ein Inbusschlüssel hinter die Abdeckung rutschte

Insbesondere metallische Werkzeuge wie Inbusschlüssel können Elektro-Unfälle verursachen, vorausgesetzt notwendige sicherheitstechnische Maßnahmen wie die Gefährdungsbeurteilung wurden nicht korrekt oder gar nicht durchgeführt.

Weiter lesen
Anzeige