Anzeige

Klimaschutz: Rückschlag für neuen Energiestandard
Koalitionskrach vor der Wahl – Gebäudeenergiegesetz gescheitert

Die Bundesregierung hat die Entscheidung über das Gebäudeenergiegesetz (GEG) vertagt. Das Gesetz wurde seit Wochen von Abgeordneten der Unionsfraktion blockiert. Eine Verabschiedung vor der Bundestagswahl gilt als unwahrscheinlich.

Grüne Fassade eines Gebäudes

Die SPD zeigt sich über das Ergebnis wenig erfreut. Umweltministerin Hendricks (SPD) sprach gegenüber dem Tagesspiegel von einem Armutszeugnis, dass das Gesetz durch die Union gescheitert sei. „Mit dem Gesetz hätten wir bezahlbares Bauen und Klimaschutz im Gebäudebereich miteinander in Einklang gebracht und die Vorbildfunktion des Bundes unterstrichen“, sagte Hendricks am Donnerstag dem Tagesspiegel. Die Union wies die Vorwürfe zurück und erklärte, die SPD beharre auf einen zu anspruchsvollen Effizienzstandard, der das Bauen zu teuer machen würde.

Das GEG soll das Ordnungsrecht für energieeffiziente Gebäude vereinfachen und für öffentliche Nichtwohngebäude einen Energiestandard festlegen. Durch die in der EU-Gebäuderichtlinie enthaltene Forderung nach einem Niedrigstenergiegebäude-Standard (nearly-zero-energy-building, nZEB) für Neubauten steht Deutschland unter Druck der Europäischen Union.

Der Standard soll zunächst nur für Nichtwohngebäude der öffentlichen Hand gelten. Bei ihnen wird das Niveau eines KfW-Effizienzhauses 55 vorgeschrieben. Für private Neubauten will man den Standard später festlegen.

Wichtige Punkte des GEG:

  • Zusammenziehen von Energieeinspargesetz (EnEG), Energieeinsparverordnung (EnEV) und Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG)
  • Neufassung der DIN V 18599: Energetische Bewertung von Gebäuden – Berechnung des Nutz-, End- und Primärenergiebedarfs für Heizung, Kühlung, Lüftung, Trinkwarmwasser und Beleuchtung
  • Definition des energetischen Standards eines Niedrigstenergiegebäudes für Neubauten der öffentlichen Hand, der ab Anfang 2019 verbindlich anzuwenden ist
  • Einführung eines Bonus-Systems für die Nutzung von Erneuerbaren Energien auf Gebäude- oder Quartiersebene
  • neue Festlegung der Primärenergiefaktoren unter Berücksichtigung individueller Nachhaltigkeitskriterien für jeden Energieträger
  • Einführung eines Erfüllungsnachweises für Neubauten zur Verbesserung des Vollzugs der Anforderungen.

Andreas Kuhlmann, Chef der Deutschen Energie-Agentur (Dena), erklärte gegenüber dem Tagesspiegel, dass es sehr ärgerlich sei, sollte das GEG vor der Bundestagswahl nicht mehr verabschiedet werden. Der vorgelegte Gesetzesentwurf des Wirtschafts- und Umweltministeriums sei gut gewesen.

Der Industrieverband BDI zeigte ebenfalls Unverständnis für das Scheitern des Gesetzes. Damit ginge wertvolle Zeit beim Energiesparen im Gebäudebau verloren.

Grüne äußerten sich über die Blockadehaltung der Union noch bestürzter und sehen den Koalitionskrach als fatales Zeichen für den Klimaschutz und für nachhaltiges Bauen.

Ab 2019 wäre das Gebäudeenergiegesetz in Kraft getreten.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Gebäudeausrüstung: Hickhack um Dämmstoff-Entsorgung [Update] Wird schon keiner sterben

Die Bundesregierung zog einen Schlussstrich unter die endlose Geschichte um die Entsorgung von Dämmplatten. Seit 1. August 2017 gelten Dämmplatten aus Styropor nicht mehr als Sondermüll. Giftig sind sie trotzdem.

Weiter lesen

Urteil: Kartellbildung am Markt für gasisolierte Schaltanlagen Millionenstrafen für Hersteller gasisolierter Schaltanlagen

Wegen Kartellbildung am Markt für gasisolierte Schaltanlagen ordnete der Europäische Gerichtshof (EuGH) u. a. gegen Toshiba eine Geldstrafe von 61,44 Mio. Euro an – davon 4,65 Mio. Euro als Gesamtschuldner mit Mitsubishi.

Weiter lesen

Urteil: Niederlage für Kritiker vor dem BVerfG Zwangsmitgliedschaft in der IHK bleibt bestehen

Die Beschwerde zweier Unternehmen gegen die Pflichtmitgliedschaft in der Industrie- und Handelskammer (IHK) wurde vom Bundesverfassungsgericht abgelehnt. Doch der Kampf gegen den Kammerzwang geht weiter.

Weiter lesen

Aus EU, Bundestag und Gerichtssälen Recht & Gesetz (Juli 2017)

Schlechte Zeiten für Samenspender. Außerdem: neue Verbote im Straßenverkehr, schwarze Liste für Unternehmen, mehr Transparenz beim Gehalt, Ohrfeigen für Jobcenter und das Ende der Wurstlücke – aktuelle Urteile und Gesetze im Überblick.

Weiter lesen

Unerlaubte Werbeanrufe sind ohne Einwilligung des Verbrauchers bereits seit 2009 verboten. Im Auftrag des Stromkonzerns E.ON kontaktierte die RegioCom Halle GmbH dennoch Verbraucher, um ihnen einen Stromanbieterwechsel anzubieten. Beide Unternehmen...

Weiter lesen
Anzeige