Anzeige

Elektromobilität: Umfrage zur Zukunft der Automobile
Keine Begeisterung für autonomes Fahren

Selbstfahrenden Autos gehört die Zukunft – sagen die Experten. Doch Verbraucher in Deutschland und Österreich sehen das anders. Was denken Sie?

Autonomes Fahren

Autonomes Fahren - Was halten Sie davon? (Bild: BP63Vincent, ASA 3.0 U)

Einparkhilfen oder Stauassistenten gehören zum Alltag der meisten Autofahrer. Viele Hersteller bieten diese Funktionen in neueren Modellen serienmäßig an. Der Komfort solcher Hilfen lässt sich nicht leugnen. Autonomes Fahren ist den Automobilherstellern jedoch bislang auf den Teststrecken vorbehalten.

China und USA mit wachsendem Interesse

Wie sieht der Verbraucher die Zukunft des autonomen Fahrens? Die Unternehmensberatung Deloitte befragte dazu weltweit Menschen. Während in China und den USA das Interesse an selbstfahrenden Autos steigt, reagiert man in Deutschland und Österreich eher verhalten.

Das Interesse hierzulande sinkt allgemein, gleichzeitig steigen vor allem die Sicherheitsbedenken. Zur allgemeinen Skepsis tragen Unfälle mit Modellen von Tesla immer wieder bei. Wie ep berichtete, streiten derzeit Tesla und der Fahrer eines Tesla Modells S, wer die Schuld am Unfall trägt, bei dem der Autopilot direkt in die Leitplanke steuerte.

Misstrauen in den meisten Kernmärkten

Weltweit wurden von Doilette mehr als 22.000 Menschen in 17 Ländern befragt. In Deutschland, den USA und China nahmen jeweils 1.750 Verbraucher an der Umfrage teil.

Allgemein ergab die Analyse der Kernmärkte Deutschland, Indien, Japan und Südkorea ein wachsendes Misstrauen gegenüber dem autonomen Fahren. Bei den deutschen Befragten nahm die Begeisterung um 2,8 Prozent ab. Nur in den USA und in China konnte das Interesse an selbstfahrenden Fahrzeugen einen leichten Zuwachs verzeichnen.

Größere Erfolgschancen bei Jüngeren

Im Detail zeigt die Umfrage Unterschiede beim jeweiligen Alter der befragten Personen. Jüngere stehen der zunehmenden Digitalisierung im Verkehr und dem autonomen Fahren aufgeschlossener gegenüber als Ältere.

Bei Umfrageteilnehmern, die nach 1976 geboren wurden, lag das Interesse in Deutschland bei 32 Prozent. Die jüngeren Generationen in den USA und China zeigen mit 57 bzw. 66 Prozent deutlich mehr Begeisterung für das Thema.

Wesentlich zurückhaltender war vor allem die reifere Gruppe der Teilnehmer, die vor 1965 geboren wurden. Nur 20 Prozent der älteren Deutschen könnte sich mit einem selbstfahrenden Auto anfreunden. In den USA sind es 24 Prozent und in China sogar 57 Prozent.

Nur jeder dritte Deutsche ist von der Zuverlässigkeit der Technik überzeugt und wolle zudem auch die Kontrolle über das Fahrzeug behalten. Für 58 Prozent wären Komfort und Zeitgewinn die Hauptmotivation für autonomes Fahren, und jeder Zweite in Deutschland würde sogar dafür zahlen, dass sich das Auto den Parkplatz selbst sucht.

Hersteller sind gefordert

Mobiles Fahren besitzt das Potential, die Mobilitätswelt zu revolutionieren. Technologisch scheint der Weg vorgezeichnet. Doch davon müssen auch die Verbraucher überzeugt werden.

Mehr als die Hälfte der Deutschen vertraut bei autonomen Fahrzeugen eher den Premiumherstellern. Gute Reputation wird hier zum Wettbewerbsvorteil. Die anderen Hersteller müssen nachziehen.

Um die Bedenken der Verbraucher auszuräumen, sind alle Hersteller gefordert. Sie müssen in Tests verstärkt beweisen, dass das autonome Fahren sicher für den Fahrzeugführer und das Auto ist. Das Vertrauen in die Technik muss beim Konsumenten nachhaltig gestärkt werden.

Was halten Sie vom autonomen Fahren?
Was halten Sie vom autonomen Fahren?
Ich vertraue der Technik und würde mein Auto autonom fahren lassen.
Ich vertraue der Technik, möchte aber jederzeit eingreifen können
Ich habe kein Vertrauen in die Technik, ich lehne autonomes Fahren ab.

 

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Elektromobilität: Technologieschub bei Tesla und Fisker Albtraum der S-Klasse

Tesla Model X ist laut US-Verkehrsbehörde das sicherste SUV der Welt. Konkurrent Fisker EMotion soll dagegen nicht nur schneller laden, sondern auch eine enorme Reichweite besitzen.

Weiter lesen

Die Besucher der efa in Leipzig müssen sich auf einen früheren Termin einrichten. Die Fachmesse findet jetzt nicht mehr im Oktober, sondern einen Monat eher statt.

Weiter lesen

Die Energiewende wird für die Endverbraucher zur scheinbar endlos steigenden Belastung. Selbst das Wirtschaftsministerium hat den Überblick über die Kosten verloren – keine guten Aussichten für die Stromzahler.

Weiter lesen

Heizungstechnik: Ölheizungen in Überschwemmungsgebieten Ölheizungen werden aus Hochwasserschutzgebieten verbannt – mit Ausnahmen

Der Deutsche Bundestag verabschiedete Mitte Mai 2017 ein Gesetz von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) zum besseren Schutz vor Hochwasser. Darin ist auch die Errichtung von Ölheizungen in Überschwemmungsgebieten geregelt.

Weiter lesen

Elektromobilität: 100-Millionen-Förderprogramm für Ladesäulen DDIV fordert Millionen für Ausbau privater Infrastrukturmaßnahmen

Im Rahmen des Forums Elektro-Mobilitäts-Kongresses in Berlin stellte der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e. V. (DDIV) seine Überlegungen zur Förderung privater Ladeinfrastrukturen in Wohnungseigentümerschaften vor.

Weiter lesen
Anzeige