Anzeige

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Beim Eingriff in Zwischendecke beschädigte Leitung berührt

Beim Arbeiten in Zwischendecken ist besondere Vorsicht geboten. Es ist für ausreichende Sicht im Arbeitsbereich zu sorgen, da scharfkantige Deckenteile oder defekte Kabel zu Verletzungen führen können.

Beschädigte NYM-Leitung wurde mit Abzweigdose gesichert

Beschädigte NYM-Leitung wurde mit Abzweigdose gesichert (Foto: BG ETEM)

Arbeitsauftrag: In einer Funkstation sollten Antennenleitungen verlegt werden. Es handelte sich zwar um elektrotechnische Arbeiten, jedoch in Bereichen, in denen keine weiteren Schutzmaßnahmen erforderlich schienen. Die Arbeiten führten zwei Elektromonteure aus.

Unfallhergang: Im Verlauf der Arbeiten war ein Monteur damit beschäftigt, in eine abgehangene Decke zwei Antennenkabel zu verlegen. Zum Erreichen der Zwischendecke nutzte er eine Stehleiter. Die Zwischendecke in diesem Raum besaß nur Revisionsöffnungen, wodurch die Montagearbeiten zusätzlich erschwert wurden. Der Monteur versuchte wegen der Enge, die Antennenkabel in einen Bereich über einen Brandschutzkanal hinwegzuschieben. Dabei musste er sich mit dem Oberkörper in die Revisionsöffnung zwängen. Aufgrund der räumlichen Enge berührte der Monteur mit einer Schläfe einen Lüftungskanal. Mit den Händen versuchte er, einen freien Weg für die Antennenkabel zu ertasten. Plötzlich erlitt er einen Schlag und schreckte zurück. Diese unwillkürliche Bewegung führte zu einem Sturz von der Leiter. Der behandelnde Arzt stellte zum Glück nur eine Stauchung des rechten Fußgelenks fest. Das beschädigte Leitungsstück wurde gleich am Unfalltag mit einer Abzweigdose gesichert.

Unfallanalyse: Die Unfalluntersuchung ergab, dass der Monteur beim Tasten nach einer möglichen freien Durchführung eine beschädigte NYM-Leitung mit der linken Hand berührte. Daraufhin kam es zu der Körperdurchströmung von der linken Hand zum Kopf. Es konnte nicht mehr nachvollzogen werden, wer für das Beschädigen der NYM-Leitung verantwortlich ist. Den Monteur trifft jedenfalls keine Schuld. Grundsätzlich sollte jedoch bei Arbeiten in Zwischendecken für ausreichende Sicht im Arbeitsbereich gesorgt werden, da auch oft scharfkantige Deckenteile zu Verletzungen führen.

Autor: J. Jühling

Dieser Artikel ist unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Elektrohandwerk und -industrie in der Pandemie Elektronikfertigung im Lockdown: Limtronik gibt Einblicke in die Praxis

In vielen Branchen ist Home-Office-Arbeit in Corona- bzw. Lockdown-Zeiten das bevorzugte Modell. Dies ist jedoch in der Fertigung nicht möglich. Der Elektronikfertiger Limtronik gibt einen Einblick in den derzeitigen Arbeitsalltag. Das Unternehmen...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Abgeschlossener elektrischer Betriebsraum

Wird ein für Schalt- und Verteilungsanlagen vorgesehener Raum nach Normen bzw. Vorschriften als abgeschlossener elektrischer Betriebsraum angesehen?

Weiter lesen

Der posirot PRAS1 Winkelsensor in Stabbauform misst nur 10,6 mm im Durchmesser bei einer Länge von 53 mm.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Zusätzlicher Potentialausgleich

Wie und unter Anwendung welcher Normen bzw. Vorschriften erfolgt der Potentialausgleich im Sanitärbereich ohne vorhandenen Hauptpotentialausgleich aber mit kunststoffumhüllten Metallrohren?

Weiter lesen

Frankreich will mit seinem strengen Entsendungsgesetz Lohndumping verhindern. Die Leistungen qualitätsorientierter Handwerksbetriebe aus den grenznahen deutschen Regionen bleiben aber trotz aktueller Corona-Regelungen sehr gefragt.

Weiter lesen
Anzeige