Anzeige

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis
IT-Betrieb am Laufen halten - Verzicht auf RCDs in der Rechenzentrumsplanung gemäß VDE 0100-410

Auch die Spezialdisziplin Planung von IT-Zentren unterliegt den gültigen Normen und Vorschriften. Bezüglich der Schutzmaßnahmen gegen elektrischen Schlag kommt hier die DIN VDE 0100-410 Errichten von Niederspannungsanlagen zur Anwendung.

Messung des Schutzleiterstromes an PC-Netzteil (Quelle: Jörg Schulz)

Die Schutzziele der Norm sollten selbstredend erfüllt werden. Dabei entsteht im hochsensiblen IT-Bereich aber ein Zielkonflikt, da an Rechenzen-trums-Infrastrukturen der Anspruch der Hoch- und Höchstverfügbarkeit mit der Prämisse eines unterbrechungsfreien Betriebes zu stellen ist.

In der IT werden neben Komponentenredundanzen elektrotechnische Versorgungen über zwei völlig eigenständige Pfade ohne jegliche Wechselwirkungen und Querverbindungen vom Transformator bis zum Servernetzteil aufgebaut (A-/B-Versorgung). Das Prinzip kommt ebenso in der Klimatechnik zur Anwendung. Ein Abschalten der Stromversorgung mit Unterbrechung und Ausfall des IT-Betriebes passt dabei überhaupt nicht ins Konzept und ist zu vermeiden. Die folgenden Ausführungen beleuchten den Umgang in der Rechenzentrums-Planung mit der Forderung der VDE 0100-410 nach zusätzlichem Schutz durch Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) mit einem Bemessungsdifferenzstrom, der 30 mA nicht überschreitet.

Normative Aussagen 
gemäß VDE 0100-410

Seit elf Jahren existiert die derzeit gültige VDE 0100-410. Vor dem Erscheinen der Norm kam niemand ernsthaft auf die Idee, in die Stromversorgung von IT-Systemen, wie z. B. Servern, Speichern, Routern oder Switches, RCDs einzubauen. Spätestens im Juni 2007 war die Fachwelt gezwungen, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Und das tat sie auch. Schnell waren gleich drei Ausnahmetatbestände in der Norm identifiziert worden, auf deren Basis man auch mit der neuen Norm auf RCDs verzichten kann:

  • Die Norm fordert RCDs nur für Steckdosen bis 20 A, die durch die Benutzung durch Laien und zur allgemeinen Verwendung bestimmt sind. Also wäre zu klären, was eigentlich ein Laie (im elektrotechnischen Sinne) ist. Die Antwort findet sich in der VDE 0100-200. Demnach ist ein Laie eine „Person, die weder eine Elektrofachkraft noch eine elektrotechnisch unterwiesene Person ist.“ [1] Wenn also sichergestellt wird, dass zum Rechenzentrum (RZ) nur Elektrofachkräfte (EFK) und elektrotechnisch unterwiesene Personen (EuP) Zugang haben, darf normgerecht auf RCDs verzichtet werden. Folglich gilt es, alle Personen, die im Rechenzentrum arbeiten durch eine Elektrofachkraft zu befähigen, Risiken zu erkennen und Gefährdungen durch Elektrizität zu vermeiden. Denn genau dies ist gemäß VDE 0100-200 notwendig, um die Qualifikation einer EuP zu erhalten. Darum wird das in vielen Unternehmen häufig so praktiziert.
  • Eine weitere Ausnahme von der Verpflichtung zum Einsatz von RCDs ist die Überwachung der Anlagen durch Elektrofachkräfte oder durch elektrotechnisch unterwiesene Personen. Diese müssen die Anlagen instandhalten und durch messtechnische Maßnahmen sicherstellen, dass Schäden rechtzeitig entdeckt und behoben werden. Das bedeutet, dass wiederkehrende Prüfungen in festgelegten Zeitabständen stattfinden und in den Anlagen Fehlerstromüberwachungsgeräte (RCMs) eingesetzt werden müssen, die bei Schwellwertüberschreitung die Verantwortlichen umgehend informieren. Beides ist im Rechenzentrum eher eine Selbstverständlichkeit als eine überraschende Anforderung. Somit kann im Einklang mit der Norm auch in diesem Fall auf RCDs verzichtet werden.
  • Der dritte Grund zum Entbinden von der verpflichtenden Verwendung von RCDs ist die normative Festlegung, dass für Steckdosen, die jeweils nur für den Anschluss eines bestimmten Betriebsmittels errichtet werden, RCDs nicht zum Einsatz kommen müssen. Dazu muss man wissen, dass in Rechenzentren IT-Equipment in Serverracks eingebaut wird, in denen sich Mehrfachsteckdosenleisten – Power Distribution Units (PDUs) – befinden, die meist dreiphasig versorgt werden und aufgeteilt auf die drei Außenleiter den Anschluss der Server und ähnlichem Equipment ermöglichen. Eigentlich dienen diese PDUs nur als Serveranschluss und damit einer bestimmten Art von Betriebsmitteln. Doch reicht das, um eine Exklusivität zu konstatieren? Ohne Weiteres nicht. Wenn aber dafür gesorgt wird, dass Rechnerräume restriktiven Zugangsregelungen (siehe oben: EFK und EuP) unterliegen, kann davon ausgegangen werden, dass es nicht vorkommt, dass z. B. eine Kabeltrommel für irgendetwas Artfremdes eingesteckt wird. Eine zweite Barriere stellt das Rack an sich dar, welches häufig unter Verschluss gehalten wird. Doch selbst wenn die Person mit dem Stecker in der Hand bis zur PDU vorgedrungen ist, wird sie spätestens hier scheitern. Denn in einer großen Mehrzahl der Rechenzentren werden nur sehr selten PDUs mit Schuko-Kupplung (CEE 7/3) eingesetzt. Quasi-Standard sind hier die C13-Kupplungen für Kaltgerätestecker, hin und wieder trifft man auch auf C19-Kupplungen. Wer es nun schafft, einen Adapter und im Weiteren eine Kaffeemaschine oder einen Winkelschleifer anzuschließen, tut dies sicher nicht aus Versehen und nicht im Sinne der einschlägigen Gefährdungsbeurteilung.

Zusammenfassend ist für den letzten Punkt festzustellen, dass die Steckdosen (PDUs) in den Serverracks nur für bestimmte Betriebsmittel errichtet sind und dass sehr viel dafür getan wird, einen Missbrauch zu verhindern.

Für eine Steckdose im Rechnerraum, die nicht für IT-Geräte installiert wurde, z. B. eine Putzsteckdose, ist die Sachlage eine ganz andere. Für diese Steckdose ist selbstverständlich ein Schutz durch RCD vorzusehen.

Wichtig ist, dass diese drei Ausnahmefälle unabhängig voneinander gelten, also nicht alle drei gemeinsam zutreffen müssen, um im Sinne der Norm auf RCDs verzichten zu können. Bereits die Erfüllung eines der drei Punkte legitimiert zum Verzicht.

Zuweilen liest man, dass sich die Thematik mit einer Verlautbarung des DKE-Unterkomitees 221.1 vom 15.05.2009 verschärft habe. Hierzu muss man wissen, dass eine Verlautbarung zu einer Norm nicht den Rang der Norm selbst einnimmt, sondern einer Klarstellung oder Präzisierung von einzelnen oder mehreren Normenaussagen dient und somit Aussagen der Norm grundsätzlich nicht verändern, verschärfen oder relativieren kann. Folgerichtig kommt die Verlautbarung zum selben Standpunkt wie oben beschrieben. Zusätzlich wird ein deutlicher Hinweis gegeben, dass bei gewerblichen Anwendungen von den Norm-Anforderungen abgewichen werden kann, wenn das Schutzziel anderweitig erfüllt wird:

„Im gewerblichen und industriellen Bereich kann es nach Auffassung des UK 221.1 (…) vertretbar sein, dass von den normativen Festlegungen der DIN VDE 0100-410 (…) abgewichen wird, wenn durch Planer/Auftraggeber und Errichter einer elektrischen Anlage im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung ein anderer mindestens gleichwertiger Schutz sichergestellt wird.“ [2]

Somit wird in der Verlautbarung noch einmal bekräftigt, dass unter den geschilderten Voraussetzungen Abweichungen sehr wohl möglich und zulässig sind.

Autor: J. Schulz

Literatur:

[1] DIN VDE 0100-200 (VDE 0100-200):2006-06 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 200: Begriffe.

[2] www.dke.de/de/news/2009/verlautbarung-zu-din-vde-0100-410-vde, Abruf: 01.10.2018.

Der vollständige Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Abgeschlossener elektrischer Betriebsraum

Wird ein für Schalt- und Verteilungsanlagen vorgesehener Raum nach Normen bzw. Vorschriften als abgeschlossener elektrischer Betriebsraum angesehen?

Weiter lesen

Der posirot PRAS1 Winkelsensor in Stabbauform misst nur 10,6 mm im Durchmesser bei einer Länge von 53 mm.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Zusätzlicher Potentialausgleich

Wie und unter Anwendung welcher Normen bzw. Vorschriften erfolgt der Potentialausgleich im Sanitärbereich ohne vorhandenen Hauptpotentialausgleich aber mit kunststoffumhüllten Metallrohren?

Weiter lesen

Das I/O-Module-16 des Raspberry-Pi-3-B+-basierten Hutschienen-PCs hat je 4 digitale Ein- und Ausgänge und 8 flexibel auslegbare Schnittstellen, die mit Smart Manager 4.0 über RS-485 steuerbar sind, sodass insgesamt bis zu 128 digitale I/Os zur...

Weiter lesen

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Zählung von 2011) wurde etwa die Hälfte aller Wohngebäude in Deutschland vor 1970 gebaut. Allein der Anteil von Wohngebäuden der Baujahre 1960 bis 1989 beträgt fast 40 % des Gebäudebestandes. Seit Jahren...

Weiter lesen
Anzeige