Anzeige

Neue Produkte
Intelligentes Messsystem Smart Grid +++ Präsenzmelder mit Orientierungslicht

Das Smart-Grid-Interface dient der Überwachung von Energieverteilernetzen. Der Deckenpräsenzmelder PD2N-LED wurde mit einem konfigurierbarem Orientierungslicht ausgestattet.

Smart-Grid-Interface (Quelle: Efen)

Smart-Grid-Interface von Efen

Das Smart-Grid-Interface ist ein intelligentes Messsystem im Energieverteilnetz, mit dem sich z. B. abgelegene Anlagen komfortabel überwachen lassen.

Es erfasst direkt in der Verteilung die fortlaufenden und aktuellen Netzzustandswerte der angeschlossenen Abgänge, speichert wahlweise die Daten oder überträgt sie per Mobilfunk-Gateway in Echtzeit an ein übergeordnetes Managementsystem. Für einen problemlosen Zugriff werden die Daten an einen Cloud-Server übermittelt. Mit dem Interface können bis zu sechs Abgänge überwacht werden.

Bestehende Energieverteilnetze lassen sich mit Smart Grid nachrüsten. Das System wird in das vorhandene Reservefeld im Rastermaß einer Sicherungs-Lastschaltleiste installiert. Der im Smart-Grid-Interface vorhandene Stromwandleranschluss ermöglicht einen zeitsparenden Einbau der Wandlersysteme.

Auf einen Blick:

  • intelligentes Messverfahren zur Überwachung  von Anlagen
  • Erfassung der relevanten Netzwerte in einer Energieverteilung
  • berechnet zusätzlich Blind-, Wirk- und Scheinleistungen
  • Datenübertragung per Mobilfunk in Echtzeit
  • Datenspeicherung in einem Cloud-Server
  • einfaches Nachrüsten bestehender Energieverteilnetze möglich


Präsenzmelder PD2N-LED von B.E.G.

Der Deckenpräsenzmelder PD2N-LED wurde mit einem Orientierungslicht im Gehäuse kombiniert.

Das LED-Licht ist als Leuchtring um die Linse des Melders angeordnet. Nach der automatischen Abschaltung des Hauptlichts bleibt der Leuchtring für eine einstellbare Nachlaufzeit oder auch dauerhaft aktiviert. Im Vollautomatik-Modus erleichtert das LED-Licht schon beim Betreten des Raumes die Orientierung und schafft für das Auge einen weichen Übergang hin zur vollen Beleuchtungsstärke.

Im Halbautomatik-Modus wird das Hauptlicht nicht automatisch eingeschaltet. Beim Betreten des Raumes muss der Nutzer den Wandschalter bewusst betätigen, wodurch sich zusätzlich Energie sparen lässt.

Der Erfassungsbereich von 10 Metern bietet – neben der integrierten Tageslichtregelung – weitere individuelle Anpassungsmöglichkeiten an die örtlichen Gegebenheiten. Der Präsenzmelder PD2N-LED lässt sich per Fernbedienungs-App in Verbindung mit einem IR-Adapter über ein kompatibles Smartphone steuern.

Auf einen Blick:

  • Deckenpräsenzmelder mit integriertem LED-Orientierungslicht
  • LED-Licht kann für eine einstellbare Zeit oder dauerhaft aktiviert werden
  • Vollautomatikmodus erleichtert den optischen Übergang zur vollen Beleuchtungsstärke
  • individuelle Anpassungsmöglichkeiten an örtliche Begebenheiten
  • Steuerbar über App per kompatiblem Smartphone

Bild rechts: Präsenzmelder PD2N-LED (Quelle: B.E.G.)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Bundesnetzagentur: Warnung vor Billigkäufen Ausstellung zeigt gefährliche Elektrogeräte

Der Onlinehandel blüht. Doch viele Verbraucher verdrängen, dass zuverlässige Elektrogeräte nicht für wenig Geld zu bekommen sind. Oft bergen diese Billigimporte gravierende Sicherheitsmängel und dürften in Deutschland nicht verkauft werden.

Weiter lesen

Photovoltaik: Kostenlose Software von Lorenz-Montagesystemen Auslegungsprogramm zur schnellen Dachbelegung für PV-Anlagen

Auf ihrer Website stellt die Lorenz-Montagesysteme GmbH ein kostenloses Tool für die Dachplanung von Solarstromanlagen zur Verfügung. Planer, Installateure und Endkunden können mit der Software Lorenz pro.tool in kürzester Zeit einen anschaulichen...

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Strom durch Kopf und Hand

Ein arbeitsverantwortlicher Monteur will ein Kabel in einen Verteilerschrank einziehen, der unter Spannung steht. Dabei kommt es zu fatalen Berührungen und einer elektrischen Körperdurchströmung. Der Monteur überlebt nur mit viel Glück.

Weiter lesen

Normen und Vorschriften: Verwirrung um Spannungsfall [Teil 2] DIN VDE 0100-520: Das Normenkomitee reagiert

Im ersten Teil erläuterte Fachautor Stefan Fassbinder Probleme bei der Berechnung des Spannungsfalls nach DIN VDE 0100-520. In Teil 2 gibt er einen Überblick über den aktuellen Stand der Fehlersuche und die Korrekturvorschläge des Normenkomitees.

Weiter lesen

ep Exklusiv: EU-Bauproduktenverordnung und DIN EN 50575 werden Pflicht Leserkommentar: "Perfekt recherchiert und herausgearbeitet"

Zum Fachartikel "Verschärfte Anforderungen an Kabel und Leitungen" erreichte uns der folgende Leserkommentar. Weil die EU-Bauproduktenverordnung ein wichtiges Thema für die Branche ist, wollen wir noch mehr Stimmen sammeln: Was sagen Sie? Großer...

Weiter lesen
Anzeige