Anzeige

Klimaneutrale Produktion bei Alois Müller
Im Unterallgäu entsteht eine grüne Fabrik

Welcher Hersteller kann schon von sich behaupten, die Produktion ohne konventionelle Energien zu bestreiten? Die Alois-Müller-Gruppe tritt mit der Erweiterung des Produktions- und Bürogebäudes den Beweis dafür an.

Offizieller Spatenstich (Bild: Ingo Jensen/Alois Müller)

Das bestehende Produktionsgelände wurde bereits als Green Factory errichtet. Jetzt erweitert Alois Müller die Niederlassung zur Green Factory 2.0. Der Erweiterungsbau wird zu 90 Prozent durch eine Photovoltaikanlage mit Strom versorgt. Diese ist 10.000 m2 groß und besitzt eine Leistung von 1,1 MW. Der restliche Bedarf wird durch ein Blockheizkraftwerk abgedeckt. Die Stromkosten sinken damit auf Null.

Beim Spatenstich waren dabei: v. li.: Firmengründer Alois Müller, Landtagsabgeordneter Klaus Holetschek, Ungerhausens Bürgermeister Josef Fickler, Wirtschaftsstaatssekretär Franz Pschierer, Geschäftsführer Andreas Müller mit seinen Söhnen Louis und Max August, Geschäftsführer Steffen Müller, CSU-Politiker Josef Miller und Wolfgang Dorn, Geschäftsführer des Bauunternehmens Josef Hebel.

Intelligente Energieversorgung sichert Produktion

In der erweiterten Produktionshalle werden künftig Energiemodulsysteme und versorgungstechnische Komponenten des Anlagenbaus wie z. B. Rohrleitungssysteme aus Stahl und Edelstahl gefertigt. Ein intelligentes Energiemanagementsystem (EMS) überwacht ständig den Stromverbrauch in der Produktion. Damit keine Belastungsspitzen auftreten, werden die Einschaltzeiten der Anlagen durch das EMS abgestimmt. Damit es nicht zu Engpässen bei der Stromversorgung kommt, werden Speicher installiert. Diese fungieren als Puffer und speichern Energie für hohe Belastungen in der Produktion oder für Tage, an denen die Sonne nicht scheint.

 
Bild links: Herzstück für das optimierte Energiemanagement bleibt die bereits bestehende Energiezentrale. (Bild: Marco Lambart/Alois Müller)

Das EMS überwacht laufend den Stromverbrauch in der Produktion und steuert die Einschaltzeiten der Anlagen so, dass keine Belastungsspitzen auftreten. Mit großen Pufferspeichern wird die Versorgungssicherheit gewährleistet. Sie speichern Energie für Wärme, Kälte, Druckluft und Strom. Bei besonders hoher Produktionsbelastung oder an sonnenlosen Tagen kann man auf diese Reserve zurückgreifen.

Von der überschüssigen Kälte- und Wärmeenergie profitieren ansässige Firmen im Gewerbegebiet Ungerhausen. Nicht benötigter Strom wird ins öffentliche Netz geleitet.

Wie die Alois-Müller-Gruppe das technische Gebäudemanagement in dem Erweiterungsbau löst und warum man Arbeitnehmern die beste Arbeitsumgebung bieten will, lesen Sie in unser Schwesterzeitschrift Moderne Gebäudetechnik.
Zur vollständigen Meldung

 

Bild rechts: Um 14.000 m2 wird die Green Factory der Alois Müller erweitert. 
(Illustration: Josef Hebel für Alois Müller)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Nach den fossilen und erneuerbaren Energieträgern, den Auswirkungen ihrer Nutzung auf die Umwelt und verschiedenen Aspekten der deutschen Energiewende stehen im vierten Teil dieser Serie Stromerzeugungstechnologien auf 
Basis fossiler Brennstoffe im...

Weiter lesen

+++ News +++ Sauberer Strom Tragbare batteriebetriebene Powerstation

Ab Mitte Dezember ist die EcoFlow Delta Pro über Solectric in Deutschland erhältlich.

Weiter lesen

Das Unternehmen Remko hat einen Förderwegweiser sowie eine Übersicht mit förderfähigen Modellen veröffentlicht.

Weiter lesen

+++ News +++ Fachveranstaltungen abgesagt oder verschoben Absage weiterer Präsenz-Events

Aufgrund der Corona-Situation werden weitere Präsenz-Fachveranstaltungen abgesagt bzw. verschoben.

Weiter lesen

+++ News +++ Umweltschutz Sinnvoll wachsen

Die Sonepar GmbH hat ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Darin sind Initiativen, Projekte und konkrete Maßnahmen im Zeitraum 2019 bis 2020 aufgeführt, mit denen der Elektrogroßhändler das selbstgesteckte Ziel eines...

Weiter lesen
Anzeige