Anzeige

Energieerzeugung
Hitzewelle in Deutschland: AKW Grohnde wird abgeschaltet

Auch am heutigen Freitag erreichen die Temperaturen wieder Rekordniveau. Die anhaltende Hitze sorgt nicht nur bei Menschen und Tieren für Probleme.

Kernkraftwerk in Grohnde an der Weser

Kernkraftwerk in Grohnde an der Weser (Foto: Janet/stock.adobe.com)

Autobahnen (A20) bilden Blasen auf dem Asphalt. In der Ostsee schwimmt ein riesiger Blaualgenteppich und die Flüsse und Seen erwärmen sich unaufhörlich.

Das hat nun Folgen für das AKW Grohnde in Niedersachsen. Das Atomkraftwerk nutzt das Wasser der Weser zur Kühlung des Atommeilers. Der Fluss ist jedoch zu warm. Das Atomkraftwerk muss voraussichtlich heute Mittag abgeschaltet werden, weil sich das Wasser der Weser auf 26 Grad Celsius erwärmen wird, wie das niedersächsische Umweltministerium mitteilte. Im Ökosystem gilt dieser Wert als kritisch. Zusätzlich darf kein warmes Wasser mehr in den Fluss geleitet werden, damit das System nicht kippt.

Atommeiler sorgte für verlängerten Badespaß

In Hamm-Uentrop befindet sich seit vielen Jahren ein Campingplatz in Sichtweite eines Hochtemperaturreaktors (THTR) unter Hochspannungsleitungen. Auf dem Campingplatz hat man sich längst an den Anblick des grauen Kolosses und die A2 in unmittelbarer Nähe gewöhnt. Auch der Störfall am 04. Mai 1986, kurz nach der Explosion des Reaktors in Tschernobyl, konnte die Campingfreuden nicht trüben. Man genießt das Idyll am Atommeiler.

Früher begeisterte das warme Wasser der Lippe die Camper. Das von RWE betriebene Kraftwerk pumpte das aus der Lippe entnommenes Kühlwasser um 15 Grad wärmer wieder zurück in den Fluss, was die Camping- und Badegäste erfreute. Aus ökologischen Gründen ist die verlängerte Badesaison allerdings Geschichte. Laut RWE sind plus drei Grad das absolute Maximum, was an Kühlwasser zurückgeführt werden kann. Die Lippe darf sich nur um 0,5 Grad durch das abgeführte Wasser erwärmen, um das ökologische Gleichgewicht zu halten.

Keine Abkühlung durch Wasser aus der Weser

Die außergewöhnliche Trockenheit lässt die Pegel der Flüsse sinken. Auch die Weser führt vergleichsweise wenig Wasser, wodurch es sich deutlich schneller erhitzt. Um das Ökosystem des Flusses nicht zu gefährden, will man heute Mittag den Schritt gehen und das Atomkraftwerk vom Netz nehmen. Kühlt sich die Weser nachhaltig ab, will man den Betrieb wieder aufnehmen. Die Betreibergesellschaft Preussen Elektra rechnet damit am kommenden Sonntag, dem 28. Juli 2019.

Spätestens zum 31. Dezember 2021 wird das Kernkraftwerk entsprechend der 13. Novelle des Atomgesetzes endgültig vom Netz genommen. Das AKW Grohnde nahm im September 1984 seinen Betrieb auf und beschäftigt etwa 500 Mitarbeiter bei einer Leistung von 1.430 Megawatt brutto. Es war acht Mal Produktionsweltmeister und hat im Februar 2016 als weltweit erstes Kernkraftwerk 350 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Photovoltaik Fachseminare zu Photovoltaik-Anlagen

 Die vom Fraunhofer IRB veranstalteten Fachseminare vermitteln Betriebs- und Schadensrisiken an Photovoltaik-Anlagen und wie man Fehler und Schäden professionell erkennen und bewerten kann. Beide Seminare sind inhaltlich unabhängig voneinander,...

Weiter lesen

Neue Produkte Flexibel und sicher

Das UB40.241 ermöglicht in Kombination mit einem 24-V-Netzteil und externen Batterien die Überbrückung von Netzausfällen und Spannungsschwankungen.

Weiter lesen

Der zertifizierte Zähler zur Abrechnung des Gleichstromverbrauchs kommt in einem Messbereich von 25 bis 600 kW zur Anwendung und ist eichrechtskonform.

Weiter lesen

Nach dem „Katastrophenjahr 2019“ zieht der Ausbau der Windenergie in Brandenburg leicht an. Ein Netto-Zubau von 205 MW bleibt aber zu niedrig: Um das selbstgesteckte Ausbauziel von mindestens 10.500 MW installierter Leistung Windenergie bis 2030 zu...

Weiter lesen

Eine Power-to-X-Anlage mit 24 MW Leistung soll erneuerbare Energien zur Erzeugung von grünem Wasserstoff zur Dekarbonisierung von Industrie, Verkehr und Transport im industriellen Maßstab nutzen.

Weiter lesen
Anzeige