Anzeige

Deutscher E-Planer-Preis: Außenwirkung enorm verbessert
Ingenieurskunst für Astronomie-Tempel

In Garching bei München entsteht ein Planetarium der besonderen Art. Im ESO Supernova kann man sich nicht nur von der Astronomie begeistern lassen, das Gebäude selbst wird einzigartig sein. Die Burnickl Ingenieur GmbH, Gewinner des Deutschen E-Planer-Preises 2016, verwirklichte hier u. a. die Sicherheitstechnik.

Dr. Peter Burnickl

Dr. Peter Burnickl

Das ESO Supernova beherbergt neben dem Planetarium eine riesige Ausstellungsfläche von über 2.000 Quadratmetern. Das außergewöhnliche Gebäude wurde von den Architekten Bernhardt + Partner entworfen.

"Durch unsere durchgängige parametrische Planung im 3D-Modell, zusammen mit den Büros Bernhardt + Partner sowie IB Hausladen, haben wir es geschafft, neue Maßstäbe in der Architektur zu setzen und alle Brandschutzauflagen zu erfüllen. Der enorm große Luftverbund hat uns durch die hohen Auflagen sehr gefordert. Es gelang uns, ohne große Eingriffe in die Architektur dieses wunderbare Gebäude zum Leben zu erwecken", so Dr. Peter Burnickel.

Ausgezeichnetes Planungspaket

Ausgezeichnet wurde die Burnickl Ingenieur GmbH in Velburg in der Kategorie "Junge Planer". Die Ingenieure hatten bei diesem Projekt ein Komplettpaket an Planungsleistungen zu stemmen: 

  • elektrotechnischen Anlagen
  • Beleuchtungstechnik
  • Informations- und Medientechnik
  • technischer Anteil der Fördertechnik
  • Sicherheitstechnik 

Eine besondere Herausforderung war die Brandmeldeanlage der Kategorie 1. Dazu gehörte der Einsatz der Sprinkleranlage im Luftkern, Flammen- und Rauchmelder im Sternendach und eine Sprachalarmanlage der Sicherheitsstufe II. Zum Sicherheitskonzept gehören auch die Sicherheitsbeleuchtung, die Blitzschutzanlage (Kl. II/III) ohne Mess-Trennstellen, Sicherheitsstromversorgung durch Powerpack, eine neue Trafo-Kompaktstation mit SF6-Schaltanlage und eine Einbruchmeldeanlage. Damit wird nicht nur das Gebäude, sondern auch das kostbare Mondgestein in der Ausstellung gesichert.


Das ESO Supernova Planetarium und Besucherzentrum hier noch im Modell (Bilder: ESO)

 

Meilenstein der Firmengeschichte

"Ein maßgeblicher Dank geht an den verstorbenen Stifter Dr. Klaus Tschira. Er hat uns als damals sehr junges Ingenieurbüro sein Vertrauen geschenkt und somit den Grundstein für unsere Zusammenarbeit gelegt", so Burnickl. Die Klaus Tschira Stiftung, die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik fördert, stellt die Mittel für den Bau des Zentrums zur Verfügung. Tschira ist Mitgründer von SAP und hatte die gemeinnützige Stiftung 1995 ins Leben gerufen.

"Das Projekt ESO Supernova ist ein Meilenstein in unserer Firmengeschichte. Wir stecken unsere ganze Motivation und Kraft in den Projekterfolg und haben glücklicherweise einen Bauherrn, der uns unterstützt und viele unserer Ideen auch umsetzt", führt Peter Burnickl fort.

Pluspunkt E-Planer-Preis

Mit der Auszeichnung wirbt das Ingenieurbüro auf der Website, auf Facebook und in der E-Mail-Signatur. Daraufhin kommt viel positives Feedback von Kunden, insbesondere Architekten – ein absoluter Pluspunkt bei der Abgrenzung zu anderen Planungsbüros.

"Der Deutsche E-Planer-Preis ist für uns ein hervorragendes Mittel, um unsere Außenwirkung zu verbessern. Wir machen aktiv Werbung damit und haben die Wandtafel in unserem Bürogebäude direkt im Eingangsbereich angebracht. Wir werden häufig von Kunden und Bewerbern darauf angesprochen und sind stolz darauf."

Deshalb rät Peter Burnickl den Teilnehmern in diesem Jahr: "Gehen Sie mit Leidenschaft und echtem Ehrgeiz an die Teilnahme und zeigen Sie, dass es in Deutschland auch noch viele kreative Köpfe und Ingenieure gibt, die nicht nur immer den einfachsten Weg gehen."


Johannes Grad (Mitte), Prokurist am Standort Bamberg, nahm den Preis entgegen. Er ist für die Planung des Sternendaches verantwortlich. Der Preis wird überreicht von Folker Schmandke, Telenot GmbH (links), und Rüdiger Tuzinski, Chefredakteur ep Elektropraktiker (rechts) (Bild: Jens Schlueter)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die Hager-Gruppe bündelt ihre Kapazitäten im Bereich Schalter und Steckdosen. Geplant ist eine Stärkung der Standorte Ottfingen, Dortmund, Mazzano (Italien) und Tychy (Polen).

Weiter lesen

Mit einer großen Festveranstaltung hat die Harting-Technologiegruppe ihr European Distribution Center (EDC) in Espelkamp (NRW) offiziell in Betrieb genommen.

Weiter lesen

Defekte Muffen oder beschädigte Isolierungen sind oft die Ursache, wenn Mittelspannungskabel ausfallen. Doch so weit muss es nicht kommen: Moderne Diagnosemethoden erlauben, viele Kabelschwachstellen aufzudecken, bevor es zu einem Fehler kommt.

Weiter lesen

Engagiert, passioniert, zukunftsorientiert: Bereits seit ihrer Gründung 2006 liegt der Initiative die Nachwuchsförderung ganz besonders am Herzen – denn hier wird der Grundstein für die erfolgreiche Weiterführung oder Neugründung vieler Betriebe...

Weiter lesen

Mit der FST-Kabelbox-Kombi werden steigende Anforderungen an den Brandschutz und komplexe Vorschriften in einem einfachen und sicheren Brandschutzsystem realisiert.

Weiter lesen
Anzeige