Anzeige

Energieeffizienz
Heizt du noch, oder sparst du schon?

Mit dem Stromspiegel des Umweltministeriums kann jeder Haushalt sein Stromsparpotenzial prüfen.

Stromspiegel 2016 des Bundesumweltministeriums

In einem TV-Werbespot behauptet Ramona Geiss, sie hätte durch den Wechsel des Stromanbieters furchtbar viel Geld gespart. Daraufhin ballert ihr Gatte Robert mit großem Wumm das Flutlicht seiner Hazienda an. "Je mehr Energie wir verbrauchen, desto mehr sparen wir", ist seine eigenwillige Logik.

Bei Bundesumweltministerin Barbara Hendricks wird er sich damit nicht beliebt machen. Sie ließ einen Stromspiegel erarbeiten, um das Gegenteil zu erreichen: Der Stromverbrauch soll bundesweit gesenkt werden.

"Stromsparen gehört zu den zentralen Maßnahmen für den Klimaschutz", erklärt Hendricks. "Dabei kann jeder mitmachen, auch mit kleinen Maßnahmen wie abschaltbaren Steckdosenleisten oder sparsamen LED-Lampen."

Ähnlich wie der Mietspiegel bietet der Stromspiegel eine Vergleichsmöglichkeit für Privathaushalte. 144.000 Verbrauchsdaten wurden ausgewertet, um einen Index der durchschnittlichen Verbräuche je Haushalt und Wohnungstyp zu berechnen. 

Die Experten ermittelten dabei einige interessante Eckdaten.

Wer als Single in seiner Wohnung mehr als 3.400 kWh pro Jahr verbraucht, sollte in der kalten Jahreszeit ein paar Bahnheizkörper weniger anwerfen. Dagegen reduzieren vorbildliche Alleinstehende ihren Verbrauch auf weniger als 800 kWh pro Jahr. Vermutlich überwintern sie mit dicken Socken und Schafwollpullover und denken in kühlen Nächten darüber nach, warum sie immer noch solo sind.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Klimaneutrale Produktion bei Alois Müller Im Unterallgäu entsteht eine grüne Fabrik

Welcher Hersteller kann schon von sich behaupten, die Produktion ohne konventionelle Energien zu bestreiten? Die Alois-Müller-Gruppe tritt mit der Erweiterung des Produktions- und Bürogebäudes den Beweis dafür an.

Weiter lesen

Photovoltaik: Kostenlose Software von Lorenz-Montagesystemen Auslegungsprogramm zur schnellen Dachbelegung für PV-Anlagen

Auf ihrer Website stellt die Lorenz-Montagesysteme GmbH ein kostenloses Tool für die Dachplanung von Solarstromanlagen zur Verfügung. Planer, Installateure und Endkunden können mit der Software Lorenz pro.tool in kürzester Zeit einen anschaulichen...

Weiter lesen

BGH-Urteil: Vergessene Formalität kann teuer werden Drastische Rückforderungen bei nicht angemeldeten PV-Anlagen

Mehreren hundert Betreibern von PV-Anlagen wird ein Formular zum Verhängnis, das sie viel Geld kosten kann. Nach einem Urteil des BGH müssen sie auf Fördermittel verzichten – und bereits ausgezahltes Geld zurückzahlen.

Weiter lesen

In zwölf Ländern, darunter Deutschland, zogen Fahnder in einer europaweit angelegten Aktion mehr als eine Million gefälschter Halbleiter aus dem Verkehr. Die Bauteile stammen aus Asien.

Weiter lesen

Video-on-Demand verändert Fernsehgewohnheiten Mehr Netflix, weniger ARD

Am 1. Juli 2017 endet die kostenlose DVB-T2-Testphase für den Empfang privater TV-Sender. Branchenkenner prophezeien dem Gebührenmodell eine düstere Zukunft. Das traditionelle Fernsehen wird immer mehr von Streaming-Diensten verdrängt.

Weiter lesen
Anzeige