Anzeige

Neue Produkte: Kreuzlinien-Lot-Laser
Grüner Laser für robusten Einsatz

Grüne Laser besitzen gegenüber roten Lasern mehrere Vorteile. Deshalb hat Stabila den neuen Lot-Laser LAX 300 G mit der GreenBeam-Technologie ausgestattet. 

Der neuen Lot-Laser LAX 300 G mit der GreenBeam-Technologie von Stabila (Bild: Stabila)

Der neuen Lot-Laser LAX 300 G mit der GreenBeam-Technologie von Stabila (Bild: Stabila)

Grüne Laser sind etwa vier Mal sichtbarer und wesentlich schärfer als rote Laser. Wegen ihrer Helligkeit und Klarheit eignen sie sich auch für große Bereiche von bis zu 30 Meter Entfernung. 

Das Laser-Lot des Lasers LAX 300 G arbeitet mit Lotpunkten nach oben und unten sowie einer Horizontal-Linie und einer Vertikal-Linie. Letztere deckt fast den gesamten Raum ab. Außerdem kennzeichnen ab. Mit diesen Laserfunktionen können Lot- und Nivellierarbeiten gleichzeitig an Boden, Wand und Decke vorgenommen werden.

Durch die stromsparenden Laserdioden garantiert Hersteller Stabila eine Betriebsdauer von bis zu 15 Stunden. Funktionswechsel werden über die Einknopf-Bedienung möglich gemacht. Die Pendeltechnologie ermöglicht eine schnelle Selbstnivellierung des Lasers, was für den Einsatz auf Baustellen vorteilhaft ist. 

Das Lasergehäuse lässt sich in der Höhe durch einen ausziehbaren Fuß verstellen. Besonders bei Arbeiten an U-Profilen im Trockenbau ist die Höhenverstellung nützlich. Bei ausgezogenem Fuß kann der Lotpunkt nach unten eingesehen werden. 

 

Zubehör erweitert die Einsatzmöglichkeiten

Je nach Baustellensituation kann der Laser mit Zubehör angepasst werden. Mithilfe von Seltenerd-Magneten und V-Nut lässt sich der Laser an metallischen Gegenständen anbringen. Mit der im Set enthaltenen Wandhalterung kann der Laser auf die gewünschte Arbeitshöhe gebracht werden. An nichtmetallischen Oberflächen lässt sich der Laser dank seiner integrierter Metallösen mit einem Gurt befestigen. Ist der Laser horizontal oder vertikal auf einen Zielpunkt ausgerichtet, kann die Zielplatte mit Magnethalterung und Fadenkreuz verwendet werden. 

Das Gehäuse des Lasers wurde baustellengerecht konstriert. Der Softgrip-Mantel absorbiert Stöße beim Herunterfallen. Um die Laseroptik vor Staub und Kratzern zu schützen, lässt sich das um 360 Grad schwenkbare Gehäuse in eine Parkstellung bringen. 

Die Anforderungen der Schutzart IP 54 werden erfüllt. Damit ist der Laser gegen Staubablagerungen im Inneren sowie gegen Spritzwasser aus allen Richtungen geschützt.

Der Kreuzlinien-Lot-Laser LAX 300 G als 4-teiliges Set im Handel. Es besteht neben dem Laser LAX 300 G aus Zielplatte, Wandhalterung, Gürteltasche und drei AA 1,5 V-Batterien.

Auf einen Blick:

  • Laserklasse: 2
  • Leistung: < 1 mW
  • Laser-Wellenlänge: 510 – 530 nm
  • Selbstnivellierbereich: ca. +/- 4,5°
  • Nivelliergenauigkeit: +/- 0,3 mm/m
  • Liniengeradheit: +/- 0,2 mm/m
  • Genauigkeit Lotstrahl (oben): +/- 0,3 mm/m
  • Genauigkeit Lotstrahl (unten): +/- 0,4 mm/m
  • Reichweite sichtbare Linie: 30 m (im Innenbereich unter typischen Arbeitsbedingungen)
  • Betriebsdauer: bis zu 15 Stunden (bei Betrieb mit einer Linie und Lotpunkt)
  • Schutzklasse: IP 54

 

Bild mitte rechts und unten links: Der Lot-Laser LAX 300 G in der Praxis (Bild: Stabila)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Zur Leseranfrage "Isolationsmessung ohne Abschalten der Anlage" erreichte uns der folgende Leserkommentar. Wir veröffentlichen ihn ungekürzt (*)

Weiter lesen

Vom 20. bis 22. September 2017 findet in Leipzig die Elektrofachmesse efa statt. In diesem Jahr bietet der Elektropraktiker eine spannende Messeneuheit für alle interessierten Besucher: einen kostenlosen Workshop zum Thema „Messen und Prüfen“.

Weiter lesen

Die Modelle Flir One und Flir One Pro können ab sofort vorbestellt werden.

Weiter lesen

Bundeskartellamt fordert mehr Wettbewerb bei Ablesediensten Vermieter bestellt, Mieter zahlt

Einmal im Jahr finden Mieter den Zettel an der Tür, der den Ablesedienst ankündigt. Doch kaum einem Mieter ist bewusst, was das für seine Betriebskosten bedeutet.

Weiter lesen

Photovoltaik: Standard für bessere Solarzellen gesetzt DIN-Innovationspreis für Prüfverfahren

Wenn Photovoltaikmodule mit kristallinen Siliziumsolarzellen hohen Systemspannungen ausgesetzt sind und in feuchter Umgebung betrieben werden, können Leistungseinbußen auftreten. Diese Störung wird Potential-induzierte Degradation (PID) genannt. Sie...

Weiter lesen
Anzeige