Anzeige

+++ News +++ Neue "Marktübersicht Ladesysteme"
Größere Produktvielfalt und höhere Ladeleistung für die Elektromobilität

Die Power2Drive bietet eine aktuelle Marktübersicht von Ladesystemen für Elektroautos.

(Bild: Petair/stock.adobe.com)

Der europäische Markt für Plug-In-Hybride und batterieelektrische Fahrzeuge wuchs 2019 nach aktuellen Zahlen von EV Volumes gegenüber dem Vorjahr um 44 Prozent. Das aktuelle Konjunkturpaket der deutschen Bundesregierung, das auch den Ausbau der Ladeinfrastruktur berücksichtigt, dürfte die positive Entwicklung weiter unterstützen. Die Agilität des Marktes zeigt sich auch in der aktuellen Marktübersicht der Power2Drive Europe, der internationalen Fachmesse für Ladeinfrastruktur und Elektromobilität. Die Übersicht zeigt die verfügbare Ladetechnik für E-Mobilität im europäischen Markt und wird gemeinsam mit dem Fachmedium photovoltaik auf Deutsch und Englisch veröffentlicht. Die neueste Version listet 89 Anbieter und über 150 Produkte für AC- und DC-Ladelösungen sowie Anbieter von solaren Carports auf. Deutlich zugenommen hat im Vergleich zum Vorjahr die Anzahl von IT-Produkten rund um das Management von kommerziellen und (halb)öffentlichen Ladenetzen. Ebenfalls erfreulich: Die Anzahl an verfügbaren Schnellladestationen steigt. Die Marktübersicht steht als kostenloser Download zur Verfügung und wird im Rahmen eines Webinars am 30. Juni vorgestellt.

Die neue Marktübersicht präsentiert rund 150 verfügbare Ladesäulen, Wallboxen und flexibel einsetzbare Ladekabel – ein deutlicher Zuwachs gegenüber dem Vorjahr in dem noch rund 90 Produkte gelistet wurden. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Bereich Apps & Software. Für den Marktreport wurden die Daten von bestell- und lieferbaren Produkten und Systemen zur Anwendung im Heim- oder im Gewerbebetrieb aufgenommen.

Neuer Standard bei "AC-Boxen"
Der Trend bei den „Wallboxen“, also Ladestationen für die Wandmontage, und Ladesäulen geht eindeutig hin zu höheren Ladeleistungen. Bei AC-Geräten (so genannten „Normalladestationen“ mit Wechselstrom) sind 22 Kilowatt (kW) Ladeleistung mittlerweile Standard. Einphasige Wallboxen mit weniger als 11 kW werden zwar noch angeboten, befinden sich in den Sortimenten der Hersteller jedoch auf dem Rückzug.
 
Auch bei den DC-Ladesystemen (so genannte „Schnelladestationen“, die mit Gleichstrom laden) geht es vor allem um höhere Ladeleistungen und damit kürzere Ladezeiten. Außerdem führen viele Anbieter, vor allem die international tätigen Unternehmen, ihre Produktplattformen für AC- und DC-Technik zusammen. Auf diese Weise wird die Ladestation zum Multitalent mit nahezu allen wichtigen Anschlussstandards. Die so genannte „Schukosteckdose“, also der übliche Hausstandard für Steckdosen, als Anschluss für den Ladevorgang wird nur noch von wenigen Anbietern unterstützt.
 
Anzahl von Schnelladestationen nimmt zu

Die Zahl der von den Anbietern für die Marktübersicht gemeldeten Ladesäulen für DC-Schnellladung ist deutlich angestiegen. Hier liegt die Ladeleistung zwischen 50 kW und 500 kW, wobei die hohen Leistungen oft mit großen Stromspeichern als Containerlösung im System angeboten werden, um die Netzanschlüsse von kurzfristigen Spitzenleistungen zu entlasten. Deshalb wachsen die Ladesysteme mit sehr leistungsfähigen Stromspeichern zusammen, um diesen Effekt abzupuffern. Diese Systeme werden als kompakte oder geteilte Systeme an die Kunden ausgeliefert.

Schnelle Implementierung komplexer Funktionen

Die Marktübersicht zeigt auch, dass Hersteller und Technikhändler zunehmend Wert legen auf die möglichst einfache Integration der Ladetechnik in die Hauselektrik oder Firmeninfrastruktur. Dazu gehört vor allem auch die IT-Anbindung über verschiedene Kommunikationsstandards. Diese folgt der Entwicklung, wie sie die Solarbranche bereits bei Solarwechselrichtern und Speicherbatterien gesehen hat: Immer mehr Protokolle werden in die Systeme integriert, um sie weltweit problemlos implementieren zu können.

Eine weitere relevante Entwicklung der IT ist die zunehmende Komplexität der Funktionen, die durch die Managementsysteme der Ladetechnik abgebildet wird. Dazu gehören die Vorgaben des deutschen Eichrechts und internationale Standards für Bezahl- und Abrechnungssysteme sowie dynamisches Lastmanagement, das Management der Öffnungszeiten und der Zugriffsrechte für die Ladepunkte.

Von der Ladekarte zur EC- und Kreditkarte
Bei den Bezahlsystemen zeichnet sich ab, dass die Ladekarten einzelner Anbieter an Bedeutung verlieren. Dagegen sind die üblichen EC-Karten und Kreditkarten auf dem Vormarsch. Der Kunde zahlt den Ladestrom, wie er im Supermarkt seine Einkäufe bezahlt. Sondersysteme erweisen sich bei der Internationalisierung als hinderlich. Nur große, international tätige Energieversorger können eigene Systeme und damit Preise durchsetzen.

Die Marktübersicht als Download und im Webinar

Die Marktübersicht der Power2Drive Europe steht allen Interessierten ab dem 30.6.2020 in deutscher und englischer Sprache hier als Download zur Verfügung. Mit dem Motto „Charging the future of mobility!“ ist die Power2Drive Europe Teil von The smarter E Europe – der Innovationsplattform für die neue Energiewelt. Zur Veröffentlichung der Marktübersicht findet im Rahmen der Veranstaltungsserie „The smarter E goes digital“ das Webinar „Charging Systems: Market Overview and Trends 2020“ statt. Am 30.06. ab 11 Uhr erläutert Philippe Vangeel, Geschäftsführer des europäischen Elektromobilitätsverbandes AVERE, die Hintergründe der Entwicklung des europäischen Marktes und erklärt unter anderem, warum die e-Mobility-Branche weniger unter den Auswirkungen von COVID 19 zu leiden hat als andere Branchen. Alle Details zum Webinar finden Interessierte unter www.powertodrive.de.
 
Wohin der weitere Weg der Mobilität uns noch führen kann, zeigt außerdem Zukunfts- und Trendforscher Lars Thomsen mit seinem Keynote-Vortrag im Rahmen des Power2Drive Innovation Day, der am 1.7.2020 stattfindet und an dem insbesondere Ladeinfrastruktursysteme namhafter Hersteller präsentiert werden.
 
Die Power2Drive Europe sowie die Parallelveranstaltungen Intersolar Europe, ees Europe und EM-Power Europe finden vom 9. bis 11. Juni 2021 auf der Innovationsplattform The smarter E Europe in den Hallen der Messe München statt.
 
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
www.PowerToDrive.de
www.TheSmarterE.de

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Das Lade- und Energiemanagementsystem ChargePilot von The Mobility House hat sich in der neuesten ADAC-Studie als System für Business-Anwendungen erwiesen.

Weiter lesen

+++ News +++ Elektromobilität Regeln für E-Scooter auf dem Werksgelände

E-Scooter werden auch im innerbetrieblichen Verkehr immer beliebter. Aber welche Regeln gelten für sie?

Weiter lesen

+++ News +++ Elektromobilität: gesetzliche Grundlagen Weg frei für E-Ladesäulen in privaten Tiefgaragen

 E-Auto-Nutzer, die in Mehrfamilienhäusern wohnen, haben künftig einen Anspruch auf Einbau einer Ladesäule in gemeinsam genutzten Tief- und Sammelgaragen. Das hat der Bundestag am Donnerstag beschlossen und den Weg für eine Reform des...

Weiter lesen

+++ News +++ Studie: Lebenszyklus-Analyse konventioneller und alternativ betriebener Fahrzeuge Von der Wiege bis zur Bahre - Elektromobilität kann bis 2050 Kohlendioxid-neutral sein

Eine neue Studie im Auftrag der EU-Kommission zeigt, dass Elektrofahrzeuge bis 2050 fast CO2-frei sein können – und zwar unter Berücksichtigung des gesamten Lebensweges von der Herstellung über die Nutzung und das Recycling.

Weiter lesen

Die Online-Veranstaltungen von The Smarter E informieren über Marktenwicklungen sowie innovative Technologien und veranschaulichen dies anhand von Best-Practice-Beispielen.

Weiter lesen
Anzeige