Anzeige

Neue Produkte
GMS-Alarmanlage XMD-4 400 +++ XLCT Sicherheits-Lichtvorhang

Sicherheit im Haus oder in der Werkstatt bietet die GMS-Alarmanlage von Visortech. Der Sicherheits-Lichtvorhang von Fiessler vermeidet Unfälle am Arbeitsplatz.

GMS-Alarmanlage XMD-4 400 (Quelle: Virsortech)

Weltweite Alarmierung mit der Alarmanlage XMD-4 400

Die GMS-Alarmanlage XMD-4 400 von Virsortech überwacht das Haus rund um die Uhr. Im Notfall informiert zusätzlich zur lautstarken Sirene eine SMS auf dem Handy den Besitzer – weltweit. So können Nachbarn, Familie oder Freunde nach dem Rechten sehen.

Die Alarmanlage ist modular erweiterbar. Bis zu 150 Sensoren, Fernbedienungen und diverses Zubehör verbinden den Nutzer drahtlos mit der Alarmzentrale. Kabel müssen nicht verlegt werden.

In der Grundausstattung sind ein Alarm-Kontakt für Tür oder Fenster, ein Bewegungsmelder sowie zwei Fernbedienungen enthalten. Per Touch-Bedienfeld und Smartphone-App lässt sich die Sicherungsanlage XMD-4 400 konfigurieren. Über die App werden Notfallnummern definiert, bis zu 99 Alarmzonen festgelegt und viele weitere Einstellungen vorgenommen.

Mittels Fernbedienung kann das Alarmsystem aktiviert und deaktiviert werden. Eine SOS-Taste sorgt für zusätzliche Sicherheit. Beim Drücken wird eine Notruf-SMS an bis zu sechs festgelegte Rufnummern geschickt.

Auf einen Blick:

  • GMS-Alarmanlage für Haus, Wohnung, Büro oder Werkstatt
  • Anbindung ans Handynetz per SIM-Karte
  • zusätzlich Funkverbindung mit Reichweite von bis zu 100 Metern
  • modular erweiterbar, diverses Zubehör
  • Konfiguration über Touch-Bedienfeld und Smartphone-App
  • kostenlose App für iOS und Android
  • SOS-Funktion per SMS für bis zu sechs Rufnummern
  • variable Auslöseverzögerung z. B. beim Verlassen des Hauses
  • Stromversorgungskontrolleinheit, Sicherung bei Stromausfall über Li-Ion-Akku



XLCT Sicherheits-Lichtvorhang von Fiessler Elektronik

Das Unfallrisiko am Arbeitsplatz lässt sich durch den Sicherheits-Lichtvorhang XLCT senken. Das System besteht aus einem Lichtsender und Lichtempfänger in einem kompakten Aluminiumgehäuse mit T-Nutensteinbefestigung.

Durch die Modultechnik von Sender und Empfänger sind sämtliche Schutzfeldhöhen zwischen 100 mm und 1500 mm in 15 Schritten möglich. Das System lässt sich durch seine kompakte Bauform in kleinere Öffnungen bzw. Anlagen einsetzen, gestattet aber auch großflächige Absicherungen z. B. mit Umlenkspiegeln.

Die große Einbaureichweite zwischen Sender und Empfänger und die kurze Reaktionszeit erhöhen zusätzlich die Flexibilität des Sicherheits-Lichtvorhangs.

Auf einen Blick:

  • Sicherheits-Lichtvorhang zur Unfallsenkung am Arbeitsplatz
  • bestehend aus Lichtsender und Lichtempfänger
  • Schutzfeldhöhen von 100 mm bis 1500 mm in 15 Schritten möglich
  • große Einbaureichweite und kurze Reaktionszeit
  • für kleinere Öffnungen und Anlagen sowie zur großflächigen Sicherung

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

DIN-VDE-Normen gehören zum Handwerk einer jeden Elektrofachkraft. Das Buch „Kenngrößen für die Elektrofachkraft“ dient Praktikern als Nachschlagewerk in Studium und Beruf.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Mensch vs. Maschine – Technischer K.o. durch Roboter

Unfälle mit Robotern in Betrieben sind sehr selten. Die Arbeitsbereiche von Menschen und Robotern sind strikt voneinander getrennt. Arbeiten Mensch und Maschine im gemeinsamen Arbeitsraum, müssen hohe Sicherheitsanforderungen erfüllt werden.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Beschriftung ohne Arbeitsauftrag wird zum Verhängnis

Ein Monteur hielt nicht genügend Sicherheitsabstand zu einer Hochspannungsleitung. Ohne Berührung griff der Strom auf ihn über.

Weiter lesen

Effizienzspritze für Elektrotechnik Digitale Zukunft – BIM in der E-Technik

Mit Building Information Modeling (BIM) werden Bauprojekte deutlich wirtschaftlicher und effizienter realisiert. Der Anbieter von Konstruktionssoftware für die Elektrotechnik, Trace Software International, stellt Elec calc BIM vor.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Tödliche Verwechslung

Ein Elektromonteur war mit der Revision eines Leistungsschalters an einer 10-Kilovolt-Schaltanlage eines Netzbetreibers beauftragt worden. Unter Beachtung der fünf Sicherheitsregeln begann er seine Arbeit im Schaltfeld zwölf.

Weiter lesen
Anzeige