Anzeige

Energietechnik: Umweltfreundlicher Energiespeicher
Langlebige Batterie ohne Giftstoffe

Wissenschaftler der Harvard Universität entwickelten eine wiederaufladbare Flüssigbatterie, die nur alle 1.000 Ladezyklen ein Prozent Leistung verliert.

Harvard Universität

Harvard Universität

Zehn Jahre Dauerbetrieb

Die Batterie soll im Dauerbetrieb rund zehn Jahre durchhalten. Das würde die alltäglichen Akku-Probleme vieler Nutzer lösen, denn laut Wissenschaftlern altert die Batterie so gut wie nicht.

In der Regel sind Akkus nach etwa 1.000 Ladezyklen kaputt. Der flüssige Super-Akku hingehen soll nach 1.000 Ladezyklen gerade mal ein Prozent seiner Kapazität verlieren.

Apple gibt für seine iPhone-Akkus 500 Ladezyklen an, nach denen die Stromspeicher noch 80 Prozent ihrer Leistung behalten sollen. Bei den neu entwickelten flüssigen Batterien hingegen würde es Jahre dauern, bis man den Kapazitätsverlust überhaupt bemerkt.

Batterien in Kellern von Wohnhäusern

Die Harvard-Wissenschaftler und -Ingenieure entwickelten eine sogenannte Redox-Fluss-Batterie, die Energie in einer flüssigen Lösung speichert. Die Moleküle der Elektrolyte, Ferrocene und Viologene in den Akkus wurden so modifiziert, dass sie wasserlöslich, stabil und korrosionsgeschützt sind. Die Batterie ist zudem ungiftig, nicht ätzend und hält Schätzungen zu Folge viel länger als die herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus.

„Weil wir es geschafft haben, Elektrolyte in Wasser zu lösen, ist diese Batterie so langlebig, dass man sie in den Kellern von Wohnhäusern verbauen könnte“, so Roy Gordon, einer der Forschungsleiter und Professor für Chemie und Materialforschung an der Universität in Harvard.

„Wenn die Flüssigkeit auslaufen würde, würde es den Beton nicht angreifen. Und weil sie nicht ätzend ist, kann man die Bestandteile der Batterie, etwa Tank und Pumpen, auch aus billigeren Materialien bauen“, erklärt Gordon.

Ehrgeizige Ziele für den Umwelt- und Klimaschutz

Die Forscher hoffen, dass sie das Ziel des US-Energieministeriums erreichen können, eine Batterie zu bauen, die eine Kilowattstunde für weniger als 100 US-Dollar (94 Euro) speichert.

„Wenn wir auch nur einigermaßen an das Kostenziel herankommen, können wir die Welt verändern“, sagt Michael Aziz, Professor für Materialforschung und Energietechniken an der Harvard University.

Die Erfindung könnte künftig Strom aus erneuerbaren Energien wie Wind und Solar sicher und langfristig speichern. Erneuerbare Energie wäre dann genauso billig wie Energie aus konventionellen Kraftwerken.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Berechnungen zufolge könnten in den 20 größten deutschen Städten etwa 1,4 Millionen Mieter ihren Strom aus Photovoltaik-Anlagen beziehen. Das ergab eine Potentialanalyse für solaren Mieterstrom, die kürzlich vorgestellt wurde.

Weiter lesen

Forschung: Etappenziel in der Solarenergie Materialkosten für kleine Netzwechselrichter deutlich gesenkt

Das Forschungsprojekt LeiKoBa meldet nach gut zwei Jahren das Erreichen eines wichtigen Zwischenziels.

Weiter lesen

Fachtagung: Sicherheit und Schutz für PV-Anlagen 4. Deutsche Photovoltaik-Betriebs- und Sicherheitstagung in Berlin

Die 4. Deutsche Photovoltaik-Betriebs- und Sicherheitstagung vom 19. bis 20. Oktober informiert Besucher über Wissenswertes bei Bau, Montage und Installation von PV-Anlagen und von Batteriespeichersystemen.

Weiter lesen

40 Millionen Watt aus einem ehemaligen Kohletagebau Weltgrößtes schwimmendes Solarkraftwerk in China ans Netz gegangen

In einem ehemaligen Kohletagebau in China hat das größte Solarkraftwerk der Welt den Betrieb aufgenommen. Die Solarmodule schwimmen auf einem See.

Weiter lesen

Forschung: Zukunft der Lithiumbatterie Supervulkane als Lithium-Lieferanten

Handys, Laptops, Tablets oder elektrische Autos – ohne Lithiumbatterie sind alltägliche Gebrauchsgegenstände kaum denkbar. Die Nachfrage nach dem Leichtmetall steigt und muss befriedigt werden.

Weiter lesen
Anzeige