Anzeige

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften
Antriebstechnik und EMV - DIN EN IEC 61800-3 (VDE 0160-103) 2019-04 + Energiebemessung PV-Module - DIN EN IEC 61853-3 (VDE 0126

Die DIN EN IEC 61800-3 (VDE 0160-103) 2019-04 legt Anforderungen an die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) für Antriebssysteme (PDS – Power Drive Systems) fest. Die internationale Normenreihe 61853 stellt Anforderungen für die Bestimmung des Leistungsverhaltens von PV-Modulen hinsichtlich der Leistung (Watt), der spezifischen Energiebemessung von Modulen (kWh/kW) und der klimaspezifischen Energiebemessung (dimensionslos) auf.

(Foto: only_kim/stock.adobe.com)

DIN EN IEC 61800-3 (VDE 0160-103) 2019-04

Drehzahlveränderbare elektrische Antriebssysteme – Teil 3: EMV-Anforderungen einschließlich spezieller Prüfverfahren

Diese Norm gilt für jene PDS, die in Wohn-, Geschäfts- und Industriegebieten mit Ausnahme von Bahnanwendungen und Elektrofahrzeugen eingesetzt werden.
Gegenüber DIN EN 61800-3 (VDE 0160-103):2012-09, DIN EN 61800-3 Berichtigung 1 (VDE 0160-103 Berichtigung 1):2014-02 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Überarbeitung des gesamten Dokumentes zur Klarstellung einzelner Sachverhalte;
b) Ergänzung einer Tabelle zur Auswahl der Prüfverfahren in Abschnitt 4 (Tabelle 1);
c) Überarbeitung (und teilweise Entfernung) der allgemeinen Grundlagen zur EMV im informativen Anhang A;
d) Überarbeitung des informativen Anhanges C zu Filtermaßnahmen zur Blindleistungskompensation, speziell des Teiles zu aktiven Filtern;
e) Beschreibung des Messaufbaus für abgestrahlte Störaussendung im Abschnitt 6.3.

Der Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

DIN EN IEC 61853-3 (VDE 0126-34-3) 2019-05

Prüfung des Leistungsverhaltens von photovoltaischen (PV)-Modulen und Energiebemessung – Teil 3: Energiebemessung von PV-Modulen

Die Norm ist für alle PV-Technologien anwendbar, einschließlich nichtlinearer Einrichtungen. Die Methodik berücksichtigt weder fortschreitende Degradierung noch transientes Verhalten, wie zum Beispiel lichtinduzierte Veränderungen und/oder thermisches Glühen.

Dieser Teil von IEC 61853 legt die Berechnung der Energiebemessungswerte von PV-Modulen fest.

Er wird angewendet, um für Zwecke des Vergleichs mit bemessenen Modulen eine spezifische Modulabgabe in einem genormten Referenzklimaprofil zu bestimmen.

Der Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Thermografie 
von Messobjekten

Saubere, rostfreie und blanke Metalloberflächen haben einen relativ niedrigen Emissionsgrad. Dieser ist so niedrig, dass die Objekte mit einer Wärmebildkamera nur schwer zu messen sind. In der industriellen Forschung und Entwicklung 
begegnen wir in...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage CEE-Kombination prüfen

Müssen beim Vorhandensein nur eines RCD alle vorhandenen Steckdosen geprüft werden?

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Dauerbelastung von Schuko-Steckdosen

Welcher Dauerbelastung dürfen Elektroinstallationen wie beispielsweise Schuko-Steckdosen ausgesetzt werden? Welche Normen und Vorschriften gelten dafür?

Weiter lesen

Neue Produkte Sicher und smart

Die Strommesszangen 393 und 393 FC ermöglichen Messungen an PV-Anlagen bis 1 500 V.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Identifizierung von Arbeitsmitteln

Wie und an welcher Stelle sollten Prüfnummern und -plaketten angebracht werden, damit sie Normen und Vorschriften erfüllen?

Weiter lesen
Anzeige