Anzeige

Elektromobilität
Frontalangriff auf Tesla

Der chinesische Elektronikkonzern LeEco stellt neue Smartphones vor – und präsentiert nebenbei ein teilautonomes Elektroauto.

Die breite LED-Front soll signalisieren, ob das Fahrzeug besetzt ist. Bild: LeEco

Der chinesische Konzern LeEco hat in dieser Woche gleich zwei Konkurrenten geärgert. 

Zuerst Apple. Dort will man (gerüchteweise) das iPhone 7 ohne Klinkenstecker ausliefern – LeEco ist schon einen Schritt weiter. Die neuen Android-Smartphones Le 2, Le 2Pro und Le Max2 unterstützen nur noch den USB Type C Port. 

Dann Tesla. Auf seiner Pressekonferenz überraschte LeEco mit einem teilautonomen Elektroauto. Für einen Smartphone-Hersteller etwas ungewöhnlich, doch LeEco ist im Autogeschäft kein Anfänger. Das Unternehmen kooperiert bereits mit Aston Martin, um das E-Auto RapidE zu entwickeln. Auch am US-Unternehmen Faraday Future, das einen Supersportwagen mit Elektroantrieb produzieren will, ist LeEco beteiligt.

Die Eigenentwicklung eines Elektroautos hatte CEO Jia Yueting vor einem Jahr angekündigt. Jetzt rollte die futuristische Mittelklasselimousine LeSEE (SEE: Super Electronic Ecosystem) mit viel Nebel und Drama auf die Bühne. Jia Yueting stand daneben und steuerte das Auto mit seinem Smartphone per Sprachbefehl:

Mit technischen Details hält sich LeEco bis zur Peking Motor Show Ende April zurück. Bekannt ist nur, dass der LeSEE teilautonom fahren wird. Ein Lidar-Scanner (Light detection and ranging) auf dem Dach erfasst permanent die Umgebung. Als Höchstgeschwindigkeit wird 210 km/h angegeben. 

Besonderen Wert legt LeEco auf den Komfort. Faltbares Lenkrad, Schalensitze aus Formgedächtnispolymer, Internetanschluss, Touchscreens in den Kopfstützen und eine High-End-Soundanlage, die jeden Sitzplatz einzeln beschallt – für LeEco naheliegende Angebote, denn der Konzern betreibt in China Musik- und Film-Streamingdienste sowie Cloud-Computing. 

Mit dem LeSEE zielt LeEco auch auf den zukünftigen Markt der Shared Mobility mit autonomen Autos: Fahrdienste wie Uber, nur ohne Fahrer. In die Flotte des chinesischen Uber-Konkurrenten Yidao Yongche würde ein serienreifes (teil-) autonomes Elektroauto perfekt passen. Gut, dass LeEco auch an Yidao Yongche beteiligt ist.

Offizielles Promovideo von LeEco:

 

In Verbindung stehende Artikel:
Das E-Auto der Zukunft ist – außergewöhnlich 
Straßenlaternen werden zu Stromtankstellen

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Erneuerbare Energien: Auszeichnung für Eigenstromproduktion Mikro-Dampfturbine räumt bei Gründungswettbewerb ab

Ein wesentlicher Kostentreiber in der Industrie ist der Energieverbrauch. Das in Gründung befindliche Spin-off des Forscherteams Turbo-KWK bei Fraunhofer Umsicht bietet Unternehmen mit Dampfbedarf eine neuartige Mikro-Dampfturbine – als erste...

Weiter lesen

Elektromobilität: Ladesäuleninfrastruktur Kampf um die Ladesäulen – Teil 1: Die Schlacht beginnt

Nach der Genehmigung der deutschen Ladesäulenförderung durch die EU wird der Markt aufgeteilt. Mächtige Allianzen stehen bereit, um sich die lukrativsten Standorte zu sichern – finanziert vom Steuerzahler.

Weiter lesen

Erneuerbare Energien: Projekt PV-Pack abgeschlossen Kostensenkung durch hoch integrierte Wechselrichter-Konzepte

Nach drei Jahren intensiver Arbeit konnten SMA, die Fraunhofer Institute ISE und IFAM sowie Phoenix Contact das Forschungsprojekt PV-Pack erfolgreich abschließen.

Weiter lesen

Elektromobilität: Umfrage zur Zukunft der Automobile Keine Begeisterung für autonomes Fahren

Selbstfahrenden Autos gehört die Zukunft – sagen die Experten. Doch Verbraucher in Deutschland und Österreich sehen das anders. Was denken Sie?

Weiter lesen

Elektromobilität: Autopilot kann Unfall nicht verhindern Sicher in die Leitplanke – mit Autopilot

Ein Tesla Model S wird vom aktivierten Autopilot direkt in die Leitplanke gesteuert. Der Fahrer gibt Tesla die Schuld, Tesla sagt, der Fahrer sei verantwortlich. Wie würden Sie entscheiden?

Weiter lesen
Anzeige