Anzeige

Elektromobilität
Frontalangriff auf Tesla

Der chinesische Elektronikkonzern LeEco stellt neue Smartphones vor – und präsentiert nebenbei ein teilautonomes Elektroauto.

Die breite LED-Front soll signalisieren, ob das Fahrzeug besetzt ist. Bild: LeEco

Der chinesische Konzern LeEco hat in dieser Woche gleich zwei Konkurrenten geärgert. 

Zuerst Apple. Dort will man (gerüchteweise) das iPhone 7 ohne Klinkenstecker ausliefern – LeEco ist schon einen Schritt weiter. Die neuen Android-Smartphones Le 2, Le 2Pro und Le Max2 unterstützen nur noch den USB Type C Port. 

Dann Tesla. Auf seiner Pressekonferenz überraschte LeEco mit einem teilautonomen Elektroauto. Für einen Smartphone-Hersteller etwas ungewöhnlich, doch LeEco ist im Autogeschäft kein Anfänger. Das Unternehmen kooperiert bereits mit Aston Martin, um das E-Auto RapidE zu entwickeln. Auch am US-Unternehmen Faraday Future, das einen Supersportwagen mit Elektroantrieb produzieren will, ist LeEco beteiligt.

Die Eigenentwicklung eines Elektroautos hatte CEO Jia Yueting vor einem Jahr angekündigt. Jetzt rollte die futuristische Mittelklasselimousine LeSEE (SEE: Super Electronic Ecosystem) mit viel Nebel und Drama auf die Bühne. Jia Yueting stand daneben und steuerte das Auto mit seinem Smartphone per Sprachbefehl:

Mit technischen Details hält sich LeEco bis zur Peking Motor Show Ende April zurück. Bekannt ist nur, dass der LeSEE teilautonom fahren wird. Ein Lidar-Scanner (Light detection and ranging) auf dem Dach erfasst permanent die Umgebung. Als Höchstgeschwindigkeit wird 210 km/h angegeben. 

Besonderen Wert legt LeEco auf den Komfort. Faltbares Lenkrad, Schalensitze aus Formgedächtnispolymer, Internetanschluss, Touchscreens in den Kopfstützen und eine High-End-Soundanlage, die jeden Sitzplatz einzeln beschallt – für LeEco naheliegende Angebote, denn der Konzern betreibt in China Musik- und Film-Streamingdienste sowie Cloud-Computing. 

Mit dem LeSEE zielt LeEco auch auf den zukünftigen Markt der Shared Mobility mit autonomen Autos: Fahrdienste wie Uber, nur ohne Fahrer. In die Flotte des chinesischen Uber-Konkurrenten Yidao Yongche würde ein serienreifes (teil-) autonomes Elektroauto perfekt passen. Gut, dass LeEco auch an Yidao Yongche beteiligt ist.

Offizielles Promovideo von LeEco:

 

In Verbindung stehende Artikel:
Das E-Auto der Zukunft ist – außergewöhnlich 
Straßenlaternen werden zu Stromtankstellen

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Erneuerbare Energien: Nach Pleite von Solarworld Kostal übernimmt Garantie für Wechselrichter

Nach der Bekanntgabe der Insolvenz von Solarworld stellte sich für viele Käufer die Frage, wie es sich mit der Garantie für gekaufte Wechselrichter verhält. Kostal teilte nun mit, dass sie die Garantien für Piko-Wechselrichter übernehmen.

Weiter lesen

Elektromobilität: Autogipfel in Stuttgart Kanzlerin Merkel verabschiedet sich vom Millionen-Plan

Bis 2020 sollten eine Million E-Autos über Deutschlands Straßen rollen. So zumindest stellte sich das die Bundeskanzlerin Angela Merkel urpsünglich vor.

Weiter lesen

Wieder zeigen die Chinesen der internationalen Konkurrenz, wie man hochmotorisierte E-Autos baut. Der elektrisch angetriebene Nio EP9 ist das schnellste Serienauto der Welt. Der Supersportler brach am Nürburgring seinen eigenen Rundenrekord.

Weiter lesen

Solarzellen als Dachziegel Tesla macht die Dächer platt [Update]

Im Oktober 2016 stellte Tesla-Chef Elon Musk Dachziegel mit eingebauten Solarzellen vor. Am 11. Mai 2017 veröffentlichte Tesla Informationen zu Preis, Vorbestellung, Verfügbarkeit und Garantie.

Weiter lesen

Erneuerbare Energien: Schwerer Schlag für deutsche Solarindustrie Ende von Solarworld besiegelt

Der Solarstromtechnologiekonzern Solarworld ist pleite. Ohne Vorankündigung gab das Unternehmen am Abend des 10. Mai 2017 in einer kurzen Stellungnahme bekannt, dass es aufgrund von Überschuldung gezwungen sei, einen Insolvenzantrag zu stellen. 

Weiter lesen
Anzeige