Anzeige

Smart Home: Interaktiver Spiegel
„Frau Königin, Ihr seid die Schönste hier, aber ...“

Märchen werden wahr: Das amerikanische Startup Duo hat einen sprechenden Spiegel entwickelt. Per Touchscreen-Funktion und Spracheingabe steuert der Spiegel das Smart Home – und unterhält den Nutzer mit Videos, Musik und persönlicher Anrede.

Smart Home soll durch technische Hilfsmittel wie Sensoren oder Kameras den Alltag komfortabler machen. So geht beispielsweise das Licht an, sobald der Bewohner den Raum betritt und erlischt beim Verlassen des Raumes. Oder die Waschmaschine schickt automatisch eine Nachricht ans Smartphone des Besitzers, sobald eine Störung vorliegt.

Mit dem Spiegel Albert kommt ein weiteres Smart-Home-System auf den Markt, das das Leben erleichtern soll. Als persönlicher Assistent zeigt er dem Nutzer beispielsweise in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie er die Krawatte binden soll. Albert spielt auch Musik ab oder schlägt Rezepte fürs Abendessen vor. Sich im Spiegel spiegeln kann man natürlich auch.

Albert oder Albertine

Die künstliche Intelligenz des Spiegels verfügt laut Hersteller über einen eigenen Charakter, der dank des Features Personality Packs individuell anpassbar ist. Dabei können Funktionen wie Geschlecht, Name, Stimme einschließlich Akzent und sogar ein Sarkasmuslevel gewählt werden. Den texanischen Morgenmuffel begrüßt der Spiegel dann mit einem locker gebrummten „Howdy“, während die Kalifornierin vielleicht ein sanft gehauchtes „Good morning, my dear“ bevorzugt. 

Die interaktiven Fähigkeiten sind durch den Download zusätzlicher Apps aus dem angegliederten Duo-App-Store individuell erweiterbar.

Der intelligente Spiegel besitzt sein eigenes Betriebssystem HomeOS. Das Gerät wird entweder über den integrierten Touchscreen oder per Spracheingabe gesteuert.

Den Entwicklern zufolge lässt sich der Spiegel mit fast jedem Smart-Home-Produkt vernetzen und fungiert dadurch als Smart-Home-Steuerung für die ganze Wohnung. Mit Albert kann man beispielsweise das Licht von Smart-Home-Leuchten anschalten, dimmen oder ausschalten.

Unterhaltung beim Frisieren

Der Smart Mirror von Duo ist ein 27 Zoll großes Full HD 1080p Display mit einer Dicke von ca. zwei Zentimetern und einem Gewicht von ca. 3,6 Kilogramm. Die dazugehörige Computerbox wiegt noch einmal rund 450 Gramm. Integriert in den Spiegel sind Mikrofon und Lautsprecher sowie WLAN- und Bluetooth-Anschlüsse.

Produktpräsentation des Smart Mirror von Duo (Video: Duo Al)

Das Gerät von Duo funktioniert ähnlich wie die sprachgesteuerten Assistenten in Amazon Echo und Google Home. Das Neue bei diesem Produkt ist die Integration der künstlichen Intelligenz in einen Spiegel, der auch als Full-HD-Display mit Touchscreen fungiert und dabei Informationen anzeigt oder den Nutzer mit Musik und Videos unterhält.

Konkurrenz am Spiegelmarkt

Die Idee eines Smart Mirror ist nicht neu. Microsoft präsentierte 2016 das Konzept Magic Mirror. Dieser Spiegel ist mit einer Gesichtserkennungssoftware ausgestattet, die mit Microsofts Cognitive Services Face API verbunden ist. Der Nutzer muss ein Profil kreieren, in dem er sein Porträt an Cognitive Services von Microsoft schickt und persönliche Daten eingibt. Das Gesicht des Nutzers wird daraufhin vom Magic Mirror gescannt. Sobald der Nutzer erkannt wird, erscheinen individualisierte Informationen, die für ihn relevant sind. 

Fast zeitgleich stellte der Entwickler Ryan Nelwan sein Smart-Mirror-Konzept Clear mit Apps und Touchbedienung vor. Außerdem gibt es noch intelligente Spiegel wie den Perseus mirror und den Dirror L. Der Smart Mirror von Duo unterscheidet sich in seinen Funktionen nur geringfügig von der Konkurrenz. Mit einem Maß von 27 Zoll ist er exakt so groß wie der Spiegel Dirror L, der bereits seit Oktober 2016 ausgeliefert wird.

Albert auch für deutsche Wände

Den intelligenten Spiegel von Duo kann man direkt beim Hersteller über die Website vorbestellen. Die ersten 1.000 Kunden erhalten ihn für 399 US-Dollar, alle anderen zahlen 500 US-Dollar. Zusätzlich zu den Versandkosten nach Deutschland (etwa 90 Euro) kommen noch mögliche Einfuhrabgaben. Die Auslieferung beginnt Ende Oktober 2017.

 

Lichtsteuerung vor Erfindung des klugen Spiegels: Licht aus – Womm! – Spot an – Jaaaa! (Video: SenselessSupport)

 

Bild Mitte rechts: Der Duo Mirror als Info- und Entertainment-Center (Screenshot: Duo/Youtube/duo/elektropraktiker.de)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Erfolgreicher Abschluss einer Branchenpremiere: Unter dem Motto „Das Beste aus allen Welten“ fand die erste virtuelle KOOP von expert und Euronics statt.

Weiter lesen

Die Effizienz-Debatte ist „durch“. Nachdem wir es geschafft haben, dass sich nur noch effiziente Leuchtmittel und Beleuchtungstechniken auf dem Markt 
befinden – ob nun durch Mode, auf Grund von EU-Verordnungen oder doch 
tatsächlich aus Vernunft –...

Weiter lesen

+++ News +++ Aus für T8-Leuchtstofflampen Wechsel zu energieeffizienter LED-Beleuchtung planen

Ab 1. September 2023 ist das Erstinverkehrbringen von Leuchtstofflampen T8 (26 mm Durchmesser) in die EU nicht mehr gestattet. Dies resultiert aus den höheren Maßstäben an die Energieeffizienz von Leuchtmitteln, welche in der EU-Verordnung...

Weiter lesen

Die Mesago Messe Frankfurt plant die SPS vom 23. - 25.11.2021 wieder als physische Messe, nachdem die SPS 2020 aufgrund von Corona als rein digitale Veranstaltung stattfand. Neben der Präsenzmesse wird es ein zusätzliches digitales Angebot geben, um...

Weiter lesen

Die Teilnahmewünsche der Elektro-Hausgeräte-Industrie liegen über den Erwartungen. Gesundheit, Wohlbefinden und das eigene Zuhause haben in der Pandemie maßgeblich an Bedeutung gewonnen. Zahlreiche Marken präsentieren auf der IFA 2021 das Beste ihrer...

Weiter lesen
Anzeige