Anzeige

Trotz schleppender E-Auto-Verkäufe
Förderprogramm für E-Mobilität gestartet

Obwohl die Verkäufe von Elektroautos alles andere als befriedigend sind und Interessenten sich über hohe Preise und die fehlende Infrastruktur ärgern, soll ein neues Förderprogramm der Regierung jetzt den Umschwung bringen.

Symbolbild

Man erhofft sich, dass Deutschland mit dem Programm "Elektro Power II" international im Bereich der Elektromobilität wettbewerbsfähig wird. Dazu werden in den nächsten drei Jahren Forschungs- und Entwicklungsprojekte gefördert. Das Förderprogramm ist Bestandteil eines umfangreichen Maßnahmenpakets des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). 

Schwerpunkt der Förderung ist die Elektromobilität als zentraler Teil der Energiewende in Deutschland. Die elektromobile Wertschöpfungskette im Bereich Produktion soll gestärkt, induktive Ladesysteme im öffentlich zugänglichen Raum weiterentwickelt werden.  

Siehe auch:
Elektromobilität: Wohin mit den Ladesäulen?
Prämie für E-Autos: 150.000 Interessenten, 936 Käufer
Neue Warnung: Laden von E-Autos an alten Elektroinstallationen ist riskant

 Was wird gefördert?

Wesentlicher Bestandteil des Förderprogramms ist die Investition in die Entwicklung von Ladeinfrastruktur und Speichersystemen. Gegenstand der Forschung ist zum Beispiel die Entwicklung sicherer Lade- und Abrechnungsverfahren oder Testreihen für effiziente Schnellladeinfrastrukturen im öffentlichen Raum.

Elektrofahrzeuge sollen künftig als flexible Energiespeicher zur Stabilisierung des Stromnetzes genutzt werden. So könnten Elektrofahrzeuge zukünftig nicht nur betankt, sondern die Ladeinfrastruktur auch genutzt werden, um bei Bedarf Strom in das Netz einzuspeisen. So wird die Versorgungssicherheit gewährleistet. 

Ebenso wird die Entwicklung modularisierter Batteriesysteme gefördert. Durch den Austausch defekter Zellen wird die Lebensdauer der Batterien erhöht.

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Standardisierung und Normung. Da im Bereich der Elektromobilität viele unterschiedliche Branchen zusammenarbeiten sind gemeinsame Standards dringend nötig.

Wie hoch ist die Fördersumme?

Zur Zeit werden 13 Projekte mit rund 25 Millionen Euro unterstützt. Die Projekte werden betreut vom DLR Projektträger.

Die Begleit- und Wirkungsforschung zum Programm wird federführend durch das Institut für Innovation und Technik in Berlin (Ansprechpartner: Uwe Seidel) und die TÜV Rheinland Consulting GmbH in Köln (Ansprechpartner: Dr. Sören Grawenhoff) durchgeführt.

 

 

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Dekarbonisierung CO2-freie Städte – Studie zeigt Wege auf

Schneider Electric, Enel und das Weltwirtschaftsforum empfehlen in ihrem Bericht „Net Zero Carbon Cities: An Integrated Approach“ einen integrierten Energieansatz, definiert als „systemische Effizienz“, als Lösung für die aktuellen ökologischen,...

Weiter lesen

Das Transportunternehmen Rhyner Logistik, das sich stark für nachhaltigen Transport einsetzt, beliefert die Schweizer Denner-Supermärkte nun auch mit einem vollelektrischen Renault Trucks D Wide Z.E. Das besondere dabei: Das Kühlsystem des...

Weiter lesen

Bisher konnten wir in unseren Heizkesseln oder Autos Kohlendioxid produzieren, ohne dafür zahlen zu müssen. Weil das Gas den Klimawandel vorantreibt, hat jede ausgestoßene Tonne CO2 ab Januar 2021 einen Preis.

Weiter lesen

Plug-in-Hybride schneiden bei ihren Verbrauchswerten oft nur mittelmäßig gut ab. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung im ADAC Ecotest.

Weiter lesen

+++ News +++ Smart-Home-Anwendungen Jeder fünfte Haushalt nutzt smarte Energiesteuerung

Laut einer Sonderauswertung des KfW-Energiewendebarometers 2020 zeigt sich, dass inzwischen jeder fünfte Haushalt in Deutschland intelligente Steuerungsmöglichkeiten im Energiebereich nutzt. Das entspricht einem Anstieg der Nutzer um mehr als 75 %...

Weiter lesen
Anzeige