Anzeige

Neues Produkt: Wärmebildkamera für Smartphones
Flir Systems präsentiert die dritte Generation ihrer Smartphone-Wärmebildkameras

Die Modelle Flir One und Flir One Pro können ab sofort vorbestellt werden.

(Bild: Flir)

(Bild: Flir)

Flir One und Flir One Pro sind mit einer Wärmebildkamera und einer hochauflösenden visuellen Kamera ausgestattet. Mit der Multi-Spectral Dynamic Imaging Technologie Flir MSX legen beide Modelle wichtige Details aus den gleichzeitig aufgenommenen visuellen Bildern über die Wärmebilder. Außerdem wurden viele Funktionen verbessert.

Mit dem anpassbaren OneFit-Stecker lässt sich der Anschluss um bis zu vier Millimeter verstellen. Die Wärmebildkamera kann an viele Smartphone-Modelle angeschlossen werden, ohne dafür deren Schutzhülle abnehmen zu müssen.
Die dazugehörige App enthält jetzt Hinweise zur Problemlösung und zu diversen Einsatzmöglichkeiten. Sie bietet einen direkten Zugriff auf eine Community zum Teilen von Bildern und Videos.  

Beide Modelle sind kompatibel mit der Apple Watch und einigen Android-Smartwatches. Live-Wärmebilder lassen sich in Echtzeit streamen. Aufnahmen um die Ecke und an Hindernissen vorbei sind möglich. Bilder und Videos können von einer Smartwatch aufgenommen werden.

Die Flir One Pro übersteht den Fall aus einer Höhe von 1,80 Meter und ist deshalb für die Arbeit und dem Gebrauch im Freien geeignet. Sie kombiniert Flir Msx mit der Videosignalverarbeitungstechnologie VividIR und bietet somit Wärmebildqualität und -schärfe. Außerdem verfügt sie über exklusive App-Funktionen, zu denen unter anderem mehrere Temperatur-Spot-Messfunktionen und die Anzeige einstellbarer Temperatur-Verfolgungsbereiche gehören.

Die Wärmebildkamera Flir One kostet 199,99 Euro (UVP, zzgl. MwSt.), die Flir One Pro ist für 399,99 Euro (UVP, zzgl. MwSt.) erhältlich. Beide Kameras sind für iOS oder Android (USB-C) verfügbar.

Flir One auf einen Blick:

  • Zertifizierungen MFi (iOS-Ausführung), RoHS, CE/FCC, CEC-BC, EN 61233
  • Betriebstemperatur 0 °C bis 35 °C, Akkuladetemperatur 0 °C bis 30 °C (32 °F bis 86 °F), Lagertemperatur -20 °C bis 60 °C (-4 °F bis 140 °F)
  • Abmessungen B 67 mm × H 34 mm × T 14 mm, Gewicht 34,5 g
  • Wärmebildkamera + visuelle Kamera mit MSX
  • Wärmebildsensor Pixelgröße 17 µm, Spektralbereich 8 – 14 μm, Wärmebildauflösung 80 × 60, Auflösung visuelles Bild 1.440 × 1.080
  • HFOV/VFOV 50° ±1° / 38° ±1°
  • Bildrate 8,7Hz
  • Fokusabstand Fest 15 cm – unendlich
  • Dynamischer Objekttemperaturbereich: -20 °C bis 120 °C (-4 °F bis 248 °F)
  • Messgenauigkeit ±3 °C (5,4 °F) oder ±5 %, typischer prozentualer Unterschied zwischen Umgebungs- und Objekttemperatur. Gilt 60 s nach dem Einschalten, wenn die Umgebungstemperatur des Geräts 15 °C bis 35 °C (59 °F bis 95 °F) beträgt und im Zielbereich eine Temperatur von 5 °C bis 120 °C (41 °F bis 248 °F) herrscht.
  • Thermische Empfindlichkeit (NETD) < 150 mK
  • Emissionsgrad-Einstellungen Matt: 95 %, halbmatt: 80 %, halbglänzend: 60 %, glänzend: 30 %. Die reflektierte Hintergrundtemperatur beträgt 22 °C.
  • Blende Automatisch/Manuell
  • Stromversorgung
  • Akkulaufzeit Ca. 1 h, Akkuladedauer 40 min

 Alle Fotos: Flir

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Zur Leseranfrage "Isolationsmessung ohne Abschalten der Anlage" erreichte uns der folgende Leserkommentar. Wir veröffentlichen ihn ungekürzt (*)

Weiter lesen

Neue Produkte: Kreuzlinien-Lot-Laser Grüner Laser für robusten Einsatz

Grüne Laser besitzen gegenüber roten Lasern mehrere Vorteile. Deshalb hat Stabila den neuen Lot-Laser LAX 300 G mit der GreenBeam-Technologie ausgestattet. 

Weiter lesen

Vom 20. bis 22. September 2017 findet in Leipzig die Elektrofachmesse efa statt. In diesem Jahr bietet der Elektropraktiker eine spannende Messeneuheit für alle interessierten Besucher: einen kostenlosen Workshop zum Thema „Messen und Prüfen“.

Weiter lesen

Bundeskartellamt fordert mehr Wettbewerb bei Ablesediensten Vermieter bestellt, Mieter zahlt

Einmal im Jahr finden Mieter den Zettel an der Tür, der den Ablesedienst ankündigt. Doch kaum einem Mieter ist bewusst, was das für seine Betriebskosten bedeutet.

Weiter lesen

Photovoltaik: Standard für bessere Solarzellen gesetzt DIN-Innovationspreis für Prüfverfahren

Wenn Photovoltaikmodule mit kristallinen Siliziumsolarzellen hohen Systemspannungen ausgesetzt sind und in feuchter Umgebung betrieben werden, können Leistungseinbußen auftreten. Diese Störung wird Potential-induzierte Degradation (PID) genannt. Sie...

Weiter lesen
Anzeige