Neue Produkte
Flexswitch-Serie mit Multischalterfamilie

Die Wisi Communications GmbH & Co. KG bringt mit Flexswitch 28 unterschiedliche Multischalter für den effizienten Aufbau und Ausbau leistungsfähiger Empfangs- und Verteilanlagen auf SAT-ZF-Basis auf den Markt.

Multischalterserie Flexswitch (Quelle: Wisi)

Zur Serie gehören 28 terrestrisch aktive und passive Multischalter für den Stand-alone-Betrieb mit Quad-LNB-Unterstützung oder netzteilfreier Nutzung sowie den Aufbau von Kaskaden. Alle Multischalter erfüllen die Anforderungen der Klasse A.

Niedrige Anschlussdämpfung und kompakte Bauweise, installationsfreundliche Abstände zwischen den F-Anschlüssen und farbkodierte Ein- und Ausgänge erleichtern die Montage. Linienverstärker für Multischalterkaskaden, Verteiler und Zubehör wie eine Einspeiseweiche sowie das optionale Netzteil für die DRC-Multischalter und DRA-Verstärker ergänzen die Flexswitch-Serie.

DRR-Multischalter senken Betriebskosten

Das LNB und der Multischalter werden nur bei Nutzung des Receivers über dessen Schaltspannung gespeist und sind tatsächlich nur dann in Betrieb, wenn der Receiver aktiv genutzt wird. Das senkt die Betriebskosten. Der Multischalter lässt sich räumlich flexibel im Haus oder in der Werkstatt montieren, denn er kommt ohne Netzteil aus.

An den 8 bzw. 16 Teilnehmerausgängen lassen sich handelsübliche DVB-S7S2-Receiver oder TV-Geräte mit integriertem Empfänger betreiben und Signale von bis zu zwei Satelliten empfangen.

Zusätzlich stehen an jedem Teilnehmerausgang eingespeiste terrestrische Signale (DVB-T/T2, DAB, UKW) bereit. Der passiv terrestrische Zweig ermöglicht die Einspeisung von Multimedia-Diensten wie „LAN over Coax“ und Signale aus Kanalaufbereitungen oder Kabelanschlüssen. Die Serie umfasst drei DRR-Multischalter.

DRS-Multischalter Stand-alone für bis zu 32 Teilnehmerausgänge

Mit den fünf Multischaltern des Typs DRS mit integriertem Netzteil können Wohnanlagen mit TV-Signalen von einem Satelliten aufgebaut und erweitert werden. Durch die Unterstützung von Quad-LNBs mit integriertem Multischalter kann die Teilnehmerzahl von bisher 4 auf 32 erweitert werden, ohne dass ein zusätzlicher Montageaufwand für die Installation eines Quattro-LNBs entsteht.

Die Stand-alone-DRS-Multischalter besitzen fünf Eingänge zur Verteilung der vier Polarisationsebenen eines Satelliten und terrestrischer Signale. Je nach Modell sind bis zu 32 Teilnehmerausgänge vorhanden. Der aktive terrestrische Zweig ermöglicht die Verteilung terrestrischer Signale ohne zusätzlichen Verstärker.

DRC-Typen: 20 Kaskadenschalter in vielen Varianten

Insgesamt 20 Kaskaden-Multischalter versorgen mittlere bis große Wohnanlagen. Sie eignen sich für maximal vier Satelliten und haben je nach Modell bis zu 32 Teilnehmerausgänge. Die LNB-Spannungsversorgung wird durch vorgeschaltete Verstärker oder das optional erhältliche Netzteil sichergestellt. Das Netzteil ermöglicht auch den Stand-alone-Betrieb aller DRC-Kaskaden-Multischalter.

Die 5er-Kaskaden-Multischalter haben fünf Eingänge zur Verteilung von einem Satelliten und terrestrischer Signale sowie bis zu 32 Teilnehmerausgänge. Die Ebenen stehen an fünf Kaskadenausgängen für dahinter folgende Multischalter bereit. Durch den aktiven terrestrischen Zweig werden bei der Einspeisung von DVB-T/T2 keine zusätzlichen Verstärker benötigt.

Mit den 9er-, 13er- und 17er-DRC-Kaskaden-Multischaltern bieten sich flexible Möglichkeiten, den angeschlossenen Teilnehmern Fernseh- und Radioprogramme über zwei, drei oder vier verschiedene Satellitenpositionen und eine terrestrische Antenne bereitzustellen. Dabei stehen die Ebenen an 9, 13 oder 17 Kaskadenausgängen für nachfolgende Multischalter zur Verfügung.

Die DRC-Multischalter gibt es in Varianten von 8 bis zu 32 Teilnehmerausgängen. Der passive terrestrische Zweig der Multischalter macht die Einspeisung von Multimedia-Diensten wie LAN over Coax und Signale aus Kanalaufbereitungen oder Kabelanschlüssen möglich.

Linienverstärker, Verteiler und weiteres Zubehör

Für Multischalterkaskaden bietet die Flexswitch-Serie zwei Linienverstärker für einen oder zwei Satelliten. Diese sind ein- und ausgangsseitig mit vier bzw. acht SAT- und einem terrestrischen Anschluss ausgestattet und aus der Ferne speisbar. Die Verstärkung lässt sich im Bereich von 5 bis 20 dB für jede Polarisationsebene unabhängig einstellen.

Zweifach-Verteiler für Multischalterkaskaden für einen sowie für zwei Satelliten sind ebenfalls verfügbar. Die DC-Einspeiseweiche zur Fernspeisung der Multischalter oder Verstärker komplettiert die Serie.

Foto rechts: Multischalter aus der Flexswitch-Serie (Quelle: Wisi)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926

Nachrichten zum Thema

Metz Connect stellt neue Konsolidierungspunkte zur Verwaltung von Etagenverkabelung vor. Die Glasfaserfamilie von Dätwyler wird um ein Modell mit bis zu 288 Fasern erweitert.

Weiter lesen

Der Umweltminister des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, Johannes Remmel, ist mit dem Tesla Model S 90D unterwegs, weil es in Deutschland keine vergleichbaren Alternativen gibt.

Weiter lesen

Sicherheit im Haus oder in der Werkstatt bietet die GMS-Alarmanlage von Visortech. Der Sicherheits-Lichtvorhang von Fiessler vermeidet Unfälle am Arbeitsplatz.

Weiter lesen

Siemens bringt erstmals einen Industrial-Tablet-PC mit Hochleistungs-Chipsatz auf den Markt. Der Präsenz-Schalter IR 180 Universal ermöglicht den störungsfreien, reduzierten Stromverbrauch bei energiesparenden Leuchtmitteln.

Weiter lesen

Yuasa bringt neue Batterieserie FXH für den sicheren Betrieb auf den Markt. Der Spannungsprüfer von Dehn ist bei jedem Wetter einsatzbereit.

Weiter lesen

Das Smart-Grid-Interface dient der Überwachung von Energieverteilernetzen. Der Deckenpräsenzmelder PD2N-LED wurde mit einem konfigurierbarem Orientierungslicht ausgestattet.

Weiter lesen

Der Buskoppler EK9000 verbindet analoge und digitale Ein- und Ausgänge. Die Ethernet-Switches von Vipa helfen zuverlässig beim Netzwerkaufbau. 

Weiter lesen

Der SoftFinish electric slimVario Stubby von Wiha ist eine VDE-zertifizierte Schraubendreher-Lösung. Elsner Elektronik zeigt neue IP-KNX-Schnittstelle für IP-Kameras.

Weiter lesen

Wago bringt eine neue 4-Kanal-Digitalausgangsklemme auf den Markt. Das Vorschaltgerät Phoscon FLS-CT lp von Dresden Elektronik erleichtert die Beleuchtungssteuerung im Kleingewerbe.

Weiter lesen

E-Check jetzt auch für IT Neues Prüfangebot für Fachbetriebe

Wenn der Internetzugang nicht funktioniert oder der E-Mail-Server streikt, ist das für Privatpersonen ärgerlich, doch Unternehmen können dadurch Umsatzeinbußen entstehen. Um dem vorzubeugen, bietet die Innung für Elektro- und Informationstechnik...

Weiter lesen

Fachartikel zum Thema

  1. Startschuss der Frühjahrsmessen

    240 Aussteller zeigen auf der Eltec in Nürnberg ihre Neuheiten

    Vom 11. bis 13.01.2017 eröffnet die Eltec in Nürnberg den Reigen der regionalen Frühjahrsmessen. Der bayerische Branchentreffpunkt richtet sich an Elektrofachkräfte aus Handwerk, Industrie und Großhandel sowie an Architekten und Lichtplaner. Neben den Produktneuheiten der 240 Aussteller erwartet...

    01/2017 | Elektrotechnik, Gebäudetechnik, Veranstaltung

  2. Die lichttechnischen Grundlagen sollte jeder Planer beherrschen

    R. Baer: Mit den Anforderungen entwickelten sich auch die Werkzeuge

    Seit mehr als fünf Jahrzehnten schreibt Roland Baer im Elektropraktiker über 
die Entwicklungen in der Licht- und Beleuchtungstechnik. Erst kürzlich hat er 
für uns die internationale Tagung „LICHT 2016“ in Karlsruhe besucht, über 
die er in dieser Ausgabe berichtet. Zeitgleich erschien in...

    01/2017 | Gebäudetechnik, Licht- und Beleuchtungstechnik, Lichtplanung

  3. Volle Hallen auf der GET Nord

    Nachhaltige Lichtprojekte des Elektrohandwerks gewürdigt

    Als gemeinsame Fachschau für Elektro, Sanitär, Heizung und Klima zeigte die GET Nord vom 17. bis 19.11.2016 die vielfältigen Facetten der Gebäudetechnik unter einem Dach. 41 000 Besucher kamen in die Hamburger Messehallen, um die Trends und Neuheiten von 500 Ausstellern in Augenschein zu nehmen....

    01/2017 | Gebäudetechnik, Technische Gebäudeausrüstung, Veranstaltung

  4. Hilfe für die Fehlersuche in der IP-Protokollfamilie

    Teil 1: TCP/IP- und OSI-Schichtenmodell

    Die Kommunikation – also der Austausch von Informationen – ist ein elementares Grundbedürfnis des Menschen. Daher ist es nur logisch, dass für den Informationsaustausch über große Entfernungen Elektrotechniker Lösungen entwickeln. Die Akzeptanz von mobilen Telefonen und dem Internet sind...

    01/2017 | Informations-/Kommunikationstechnik, Gebäudeautomation, Netzwerktechnik, Internet/Multimedia

  5. Elektrische Anlagen in Wohngebäuden

    DIN 18015-4 – Gebäudesystemtechnik als Standard

    Die Gebäudehülle dient oftmals vielen Generationen, ohne dass Veränderungen erforderlich sind. Demgegenüber kann sich die Nutzung des Gebäudes sogar im Leben einer einzigen Generation verschiedenartig gestalten.

    11/2016 | Aus- und Weiterbildung, Gebäudetechnik

  6. Angriffe im Netz abwehren

    Im Seminar IT-Sicherheit aktuelles Fachwissen erwerben

    Jüngste Angriffe auf Firmennetze zeigen, wie groß mittlerweile die Gefahren für die Unternehmen aus dem Internet sind. Das nicht nur am PC, sondern ebenso über Smartphones, die dienstlich genutzt werden und Schadcodes im Intranet verbreiten können. Selbst renommierte Diensteanbieter, wie u. a....

    12/2016 | Informations-/Kommunikationstechnik, Aus- und Weiterbildung, Netzwerktechnik

  7. Bus- und Netzwerkfehler finden

    Individualisierte Profinet-Abnahme nach Werksnorm

    Für die anlagenweite Datenkommunikation sind Ethernet-basierte Kommunikationssysteme wie Profinet heute die erste Wahl. Das liegt nicht nur an den deutlich höheren Übertragungsraten im Vergleich zu seriellen Feldbussen, sondern auch an der größeren Flexibilität. Verschiedene Protokolle...

    12/2016 | Informations-/Kommunikationstechnik, Netzwerktechnik

  8. Routerzwang war vorgestern

    Heute wird das Zuhause durch den Router zum komfortablen Heim

    Mitte diesen Jahres wurde der Routerzwang aufgehoben. Was sich durch die freie Auswahl für den Kunden ergibt und welche Vorteile daraus erwachsen, 
soll am Beispiel verschiedener Hersteller erklärt werden.

    12/2016 | Informations-/Kommunikationstechnik

  9. Die LED als Basis-Lichtquelle wird nun intelligent vernetzt

    Light+Building 2016: Außenbeleuchtung – Pollerleuchten, Lichtstelen, Fluter

    Das Trendthema der Light+Building 2016 „digital – individuell – vernetzt“ schlug auf die Beleuchtungstechnologie voll durch: Nach dem schnellen Wandel der LED zur Basis-Lichtquelle ist die nächste Stufe die intelligente Vernetzung des Lichts mit der digitalen Welt. Dies gilt auch für die...

    12/2016 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Gebäudetechnik

  10. Mit smarten Zukunftsthemen den Nerv der Branche getroffen

    Belektro: Fachbesucher zeigen gestiegenes Interesse an der Messtechnik

    Zur diesjährigen Belektro kamen 13 936 Besucher und Branchenvertreter. 
Dies teilte die Messe Berlin zum Abschluss der dreitägigen Fachschau mit. 
Insgesamt zeigten 260 Aussteller in den Messehallen am Funkturm neue 
Produkte und Dienstleistungen rund um Elektrotechnik, Elektronik und Licht. ...

    11/2016 | Sonstiges, Licht- und Beleuchtungstechnik, Gebäudetechnik, Veranstaltung