Anzeige

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Fingerkuppe an einer Tafelschere abgetrennt

Veraltete Geräte können erheblichen Schaden verursachen. Darum muss der Unternehmer darauf achten, dass diese den aktuellen Normen und Vorgaben entsprechen.

Gesamtansicht der Tafelschere

Gesamtansicht der Tafelschere (Foto: BG ETEM)

Arbeitsauftrag. Ein Mitarbeiter einer mechanischen Werkstatt sollte von einer Blechtafel schmale Blechstreifen mittels einer Tafelschere abschneiden. Dazu benutzte er eine schon etwas betagte Tafelschere.

Unfallhergang. Der Mitarbeiter nahm die Blechtafel und schnitt die vorgegebenen Blechstreifen zu. Nach etwa 20 Streifen war das verbleibende Stück der Blechtafel so klein, dass der Mitarbeiter es mit einem weiteren Blech als Hilfswerkzeug unter den Messerbalken schob. Dabei geriet er mit einer Hand durch die Aussparungen des Niederhalters unter den Messerbalken und löste reflexartig mit dem Fußtaster den Hubvorgang aus. Dabei wurde ein Teil einer Fingerkuppe abgetrennt.

Unfallanalyse. Bei der Unfalluntersuchung fiel sofort auf, dass die Tafelschere (Bilder 1, 2) Schaulöcher am Niederhalter aufwies, die nicht fingersicher waren. So konnten die einzelnen Finger bis über die Schnittkante durch den Niederhalter gelangen. Die Öffnungen wurden nach dem Unfall sofort verschlossen, damit die Maschine weiter betrieben werden kann. Verantwortlich für diesen Unfall ist der Unternehmer, denn er hätte diese Tafelschere seinen Mitarbeitern so nicht zur Verfügung stellen dürfen. Maße für eine sichere Ausrüstung von Maschinen finden sich in der DIN EN 294 „Sicherheitsabstände gegen das Erreichen von Gefahrstellen mit den oberen Gliedmaßen“.

Autor: J. Jühling

Dieser Artikel ist unserem Facharchiv entnommen.

Aussparungen im Niederhalter mit Zugriff auf den Messerbalken
Aussparungen im Niederhalter mit Zugriff auf den Messerbalken (Foto: BG ETEM)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Zweite Umfrage zur Corona-Krise Anzeichen der Entspannung

Bereits kurz nach dem Shutdown hatte der ZVEH seine Innungsfachbetriebe zum ersten Mal zu den Auswirkungen der Corona-Krise befragt. Eine zweite Umfrage Mitte Mai zeigt nun: Die Elektrohandwerke kommen bislang deutlich besser durch die Krise als...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Kurzschluss beim Wechsel eines Zählers im Kindergarten

Trotz unvollständiger Schutzausrüstung nahm ein Monteur die Hilfe eines Laien an, ohne ihn ausreichend schützen zu können - die Folge: ein Elektrounfall.

Weiter lesen

Weltweit wurden in Folge der Coronavirus-Pandemie Unternehmen auf der ganzen Welt vorübergehend geschlossen. Nach der Phase des Stillstands bereiten sich nun viele Firmen auf die Wiedereröffnung vor.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Akku war verpolt angeschlossen

Durch die Verpolung eines Akkus kam es zu einem Kurzschluss mit Lichtbogenbildung.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Kleine Montage mit schweren Folgen

Aufgrund fehlender isolierender Abdeckungen erlitt ein Monteur eine Körperdurchströmung mit Todesfolge.

Weiter lesen
Anzeige