Anzeige

Neue Fachbücher
Faktencheck Energiewende +++ Energie – Wie verschwendet man etwas, das nicht weniger werden kann?

Die beiden Fachbücher bieten wissenswerte Informationen zum Thema Energie bzw. Energiewende und beantworten viele offene Fragen.

Dr. T. Unnerstall: Faktencheck Energiewende (Quelle: Springer-Verlag GmbH)

Dr. Thomas Unnerstall: Faktencheck Energiewende

Das Buch Faktencheck Energiewende bietet einen Überblick über die Konzeption, den aktuellen Stand der Umsetzung und die Kosten der Energiewende. Anhand von Zahlen, Fakten und Argumenten beantwortet es die wichtigsten Fragen der öffentlichen Diskussion zur Energiewende.

  • Ist die Energiewende zu teuer für den einzelnen Privathaushalt?
  • Gefährdet die Energiewende die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft?
  • Kostet die Energiewende tatsächlich „unfassbar viel Geld“ – können wir sie uns volkswirtschaftlich überhaupt leisten?
  • Sind die Klagen der großen EVU – vor allem E.ON und RWE – berechtigt, dass sie mit ihren konventionellen Kraftwerken kein Geld verdienen?
  • Ist die Energiewende noch zu retten oder ist sie schon gescheitert?

Diese Publikation dient der Orientierung in der deutschen Energiepolitik und verschafft dem Leser Transparenz. Informativ werden Einsichten und Zusammenhänge fundiert für jeden dargestellt, der die Energiewende wirklich verstehen will.

Auf einen Blick
Faktencheck Energiewende
Konzept, Umsetzung, Kosten – Antworten auf die 10 wichtigsten Fragen
Autor: Dr. Thomas Unnerstall
1. Auflage
2016, 267 Seiten
ISBN 978-3-662-49776-0
Springer-Verlag GmbH, 19,99 €

Martin Buchholz: Energie – Wie verschwendet man etwas, das nicht weniger werden kann?

Gut verständlich und gleichzeitig unterhaltsam werden in diesem Buch die grundlegenden Begriffe der Thermodynamik erklärt. Der Autor Martin Buchholz – deutscher Meister im Science Slam (2010) – vermittelt dem Leser einen umfangreichen Einblick in das Thema Energie.

Das Buch richtet sich an alle, die nie richtig verstanden haben, warum man Wärme und Strom zwar in Kilowattstunden messen kann, Wärme aber trotzdem weniger wert ist und warum man Energie sparen soll, obwohl es doch eine Größe ist, die laut Physik nicht mehr und nicht weniger werden kann.

Von Basisbegriffen der Wärmelehre über Energiewandlungsprozessen bis hin zur Energiesparmaßnahmen im Alltag gibt Buchholz viele Antworten und räumt gleichzeitig mit Missverständnissen auf.

Auf einen Blick
Energie – Wie verschwendet man etwas, das nicht weniger werden kann?
Autor: Martin Buchholz
1. Auflage
2016, 249 Seiten
978-3-662-49741-8
Springer-Verlag GmbH, 19,99 €

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Erneuerbare Energien: Auszeichnung für Eigenstromproduktion Mikro-Dampfturbine räumt bei Gründungswettbewerb ab

Ein wesentlicher Kostentreiber in der Industrie ist der Energieverbrauch. Das in Gründung befindliche Spin-off des Forscherteams Turbo-KWK bei Fraunhofer Umsicht bietet Unternehmen mit Dampfbedarf eine neuartige Mikro-Dampfturbine – als erste...

Weiter lesen

Erneuerbare Energien: Projekt PV-Pack abgeschlossen Kostensenkung durch hoch integrierte Wechselrichter-Konzepte

Nach drei Jahren intensiver Arbeit konnten SMA, die Fraunhofer Institute ISE und IFAM sowie Phoenix Contact das Forschungsprojekt PV-Pack erfolgreich abschließen.

Weiter lesen

Energietechnik: Messfehler bei Smart Metern Falscher Messwert – genau nach Vorschrift [Update]

Niederländische Forscher stellten bei Smart Metern Messwertabweichungen von über 500 Prozent fest (ep berichtete). Inzwischen liegen offizielle Stellungnahmen vom VDE und den Herstellern vor. 

Weiter lesen

Erneuerbare Energien: PV-Speicher und Netzentgelte PV-Speicher können Netzkosten senken

Eine neue Studie präsentiert die Vorteile für den optimierten Einsatz von PV-Speichern für Netz- und Marktanwendungen in der Stromversorgung.

Weiter lesen

Energietechnik: Messfehler bei Smart Metern Falscher Messwert – genau nach Vorschrift

Smart Meter produzieren teilweise enorme Messfehler. Das ergab eine Untersuchung niederländischer Forscher. Obwohl die Messfehler mehr als 500 Prozent betragen können, muss kein Hersteller handeln – die Geräte entsprechen den Vorschriften.

Weiter lesen
Anzeige